Neues Brett für große/schwere Jungs mit Erfahrung und großen Füßen

  • Hallo alle miteinander,


    ich brauche mal wieder eure Hilfe. Das letzte mal hat es super gelappt, ich hoffe wieder inständig auf großartige Tipps.






    Ich bin aufgrund der Empfehlungen letztes mal (Ende 2018) beim Skunk Ape 165 wide gelandet. Ich bin super super zufrieden. Leider habe ich gestern festgestellt, dass sich (vermutlich bei einem crash auf der Sella Ronda im Dezember) die Kante des Boardes löst und zudem die Nose extrem viel weicher ist, was für einen Bruch oder Riss im Kern spricht, laut Händler. (Ich bin bei 50-60 km/h über einen Pistenhügel gesprungen, Frontlastig aufgekommen und es hat mich danach ziemlich heftig rauskatapultiert). Heißt ich brauche "leider" ein neues Brett. Ich bin gestern damit in Winterberg gefahren, das war kein gutes Gefühl. Im Februar geht es nach Zell am See, spätestens dort brauche ich etwas Neues.






    Mein bisheriges Snowboardsetup:


    Ich fahre:


    Boot: Nitro TLS in 11 (45 1/3)


    Bindung: Burton Cartel


    Board: das kaputte Lib Tech Skunk Ape 165w.






    Ich suche:




    [ x] Snowboard


    [ ] Snowboardbindung


    - [ ] normale Ratsche


    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)


    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!


    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)




    Snowboardlänge: 165w




    Dein Körpergewicht:115-120




    Körpergröße: 192




    Mann:




    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:


    MP 30.0

    EU 45 1/3

    gemessene 33 cm




    Preislimit: von: XXX - bis: XXX EUR




    Fahrlevel:


    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)


    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)


    [ x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)


    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)




    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:


    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.




    Piste [90 ]%


    [5 ] Tiefschnee / Backcountry [0 ]%


    [ 5] Park (Kicker/Pipe) [ ]%


    [ 0] Rails [ ]%




    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?


    [x ] Ja


    [ ] Nein




    Sonderwünsche:


    Ich fahre 90 Prozent Piste. Ergibt es sich, bin ich gerne mal im Wald bzw. abseits der Pisten unterwegs. Sehr gerne, wenn es das Wetter passt, auf ausgeschilderten und unpräparierten Pisten. Das kommt leider aber viel zu selten vor. Ich heize sowohl, letzten Urlaub gemessene 90 km/h. Da fühlte sich das Brett aber nicht mehr 100-prozentig sicher an. Ich würde gerne auch schneller fahren. Meine liebsten Abfahrten im letzten Urlaub am Kronplatz waren die schwarzen Talfahrten, da braucht man schon mal guten Kantenhalt. Gleichzeitig habe ich durch das Brett das Spielen wieder entdeckt. Von reinem heizen zu 180 auf der Piste, kleiner Sprung an der Sidewall, easy line im Park (nur Sprünge, keine Rails etc.) und zwischendurch mal heizen hat sich mein Fahrstiel in den letzten drei Jahren weiterentwickelt. Da Winterberg mein Homeskigebiet ist, habe ich auch eine Vorliebe für das Sulzsurfen entwickelt. Auch das switch fahren habe ich wieder entdeckt und möchte dies ausbauen und im Idealfall beide Seiten gleich gut beherrschen. Also alles in allem eine Eierlegende Wollmilchsau die ich brauche. Die Frage ist, gibt es überhaupt etwas Besseres für mich.




    Am liebsten hätte ich es laufruhiger (für höhere Geschwindigkeiten) und verspielter bei mindestens, wenn nicht besserem Kantenhalt. Man darf ja mal träumen.


    Ohne den Schaden wäre ich nie auf die Idee gekommen mir in neues Brett zu holen, welch ich eigentlich super zufrieden bin. Wenn ich schon gezwungen werden, kann man sich aber ja mal umschauen.


    Achso und eins noch, ich bin super zufrieden mit den Kanten. An Ecken wo Freunde bzw. Freundin am Rutschen waren bin ich relativ entspannt gefahren, bei gleicher Board Pflege.


    Gruß

    Lukas

  • Was mir noch einfällt: Ich bin früher ein reines Camber gefahren (Völkle Stroke), sprich wenn es darum geht, sehe ich das nicht als so sonderlich problematisch an. Zumindest beim reinen Fahren. Bei all den alternativen, die ich mir bisher angeschaut habe (Jones MT bzw. UMT, Lib Tech TRS etc) wäre der Camber Anteil ja immer deutlich höher. Beim Spielen ist damit die Gefahr des Verkantens aber deutlich höher, sehe ich das richtig?

  • Also grundsätzlich solltest du auf ein breiteres Brett gehen.

    Spontan dachte ich an Amplid Dada, Ride Warpig sowas in der Richtung.

    Bzgl Camber Anteil. Mehr Camber Anteil macht eigentlich auch zum rumspielen mehr Spaß. Bringt mehr Kontrolle und mehr Pop.


    Jones MT und TRS wären mir zu schmal mit so großen Boots. Auch dein 165w ist schon recht schmal dafür.


    nitrofoska hat da den Überblick an breiten Brettern :) auf seinem Profil findest du auch eine Liste mit Brettern ab 27cm breite. Da solltest du dich mal umschauen.


    mit 192 und über 100kg kannst du dich auf jeden Fall mal auf die größten Größen der jeweiligen Modelle stellen.

  • Danke für die schnelle Antwort. Das Skunk Ape hat 26,8 da bin ich ja von den
    27 cm garnicht so weit weg. Habe seit dem ich das Brett habe auch noch nie mit
    Bootout zu kämpfen gehabt. zum Glück. Die Bretter schaue ich mir mal an. Ich
    bin gespannt.

    Sehe ich es richtig, um so länger die Bretter, umso richtungsstabiler werden
    sie, aber verlieren dadurch natürlich auch etwas an Agilität und Verspieltheit?

  • Bei 33er Boots solltest du optimalerweise ~28cm waist haben wenn du es auf der Kante bewegst. Davon bin ich mal ausgegangen wenn du fortgeschrittener Fahrer bist.

    Wenn du nur driftest bekommst du keine bootouts. Ab 27,5 sollten die Bretter gut auf der Kante fahrbar sein aber du wirst bei weicherem Schnee etc. Probleme bekommen.


    wenn du tief carven willst bräuchtest du noch breitere Bretter.

    grundsätzlich sind lange Bretter stabiler und kürzere Bretter „agiler“

    Wobei da viel viel mehr Faktoren mit rein spielen. Lange Bretter haben meist auch die längere effektive Kante und bei kürzeren muss halt weniger Brett drehen bei 360s etc.

    Gibt aber auch viele kurze Breite Bretter.

  • Am liebsten hätte ich es laufruhiger (für höhere Geschwindigkeiten) und verspielter

    Das ist leider Gegensätzlich.


    Für hohe Geschwindigkeiten nimmst du ein Brett mit langer Kante und Stiff.

    Für Verspieltheit ein weicheres Board mit kurzer Kante.


    Also alles in allem eine Eierlegende Wollmilchsau

    Da hast du recht.


    Puha ja ..


    Also


    Grundsätzlich mal kein Board unter Boot -5cm = Waist. Würde ich niemand empfehlen.


    Also 33-5 = 28cm win Waist.


    Spontan dachte ich an Amplid Dada,

    Ist viel zu klein. Das Limit bei dem Board liegt bei 90-95 kg.


    -------


    Goodboards Reload 167 --> Hybrid Camber Hybrid Camber kommt wohl einem Freestyle/Allmountain Board für deine Größe am nächsten

    Goodboards Wooden 167 --> Camber . Das ist dann eher die Carving und Speed Maschine für dich.

    Weston Backwoods 167 --> Hybrid Camber Allmountain. Gibt es einen Bericht hier im Teste Bereich

    Ride Warpig XL --> Flat . Könnte schon sehr sehr weich werden bei dir. Schon sehr verspielt. Bei der Größe / Gewicht und deiner Beschreibung würde ich das wohl nicht machen. Zu klein.

    Ride Superpig XL --> Nose Rocker Camber . Volume Shifted. Aber bei der Körpergröße und Gewicht. Zu klein.

    Devination Works Moment Generator 168 -> Damit müsste sich Speed erzielen lassen.



    Gruß


  • Bei dem was du schreibst würde doch tatsächlich ich wieder das skunk ape 170 in UW in Frage kommen. das wäre 5 cm länger als das jetzige, sprich es dürfte etwas ruhiger sein und durch die 28,5 cm in der Mitte ja mehr als genug platz haben. Leider ist es nun mal kein true Twin.......


    Alle die von dir genannten Bretter sind ja leider eher mehr fürs Carven bzw. tatsächlich Piste gedacht. Zumindest von den Beschreibungen her, fehlt mir ein bisschen die verspieltheit.

    Was glaubt ihr: Wie spürbar sind die 5 cm mehr und vor allem die fast 2cm mehr in der Breite. Ich sollte ja unabhängig von dem Brett auf eine größere Variante gehen. Ich habe nur schiss, dass ich viel an Agilität verliere. Ich habe mir zwischendurch mal härtere Boots gekauft, weil mir die Reaktionsfreudigkeit des Brettes damals nicht gefallen hat. Ich habe etwas Schiss, das mir das wieder passieren könnte.

    2 Mal editiert, zuletzt von luli ()

  • Mal was anderes.. wie gut passen deine Boots? Hast du mal deine Füße vermessen?

    Beim Boot spart man schneller mal was an länge.

    Bevor du dich jetzt einschränkst bzgl Bretter könntest du auch nochmal bei den Boots ansetzten und sicherstellen dass du dort schon das Optimum hast oder eben dann optimieren

  • Das skunk ape ist halt an sich kein agiles Brett.

    Ist halt eines der wenigen echt breiten Bretter.


    was verstehst du denn unter „Verspieltheit“?

    Verspieltheit heißt für mich, schnelle und steile Kantenwechsel, Drehfreudig, kreiseln, 180 (360 als Ziel), enge turns,

    Nicht nur mit drei Kurven die Pist runter und das Gefühl zu haben auf Schienen gefahren zu sein.

  • Mal was anderes.. wie gut passen deine Boots? Hast du mal deine Füße vermessen?

    Beim Boot spart man schneller mal was an länge.

    Bevor du dich jetzt einschränkst bzgl Bretter könntest du auch nochmal bei den Boots ansetzten und sicherstellen dass du dort schon das Optimum hast oder eben dann optimieren

    Ich habe mich schon sehr drastisch verkleinert. Bin früher aus Bequemlichkeit tatsächlich mal einen 48er Burton gefahren :D Musste mir in Frankreich mitten im Skigebiet, ohne Beratung und ohne Geld einen neuen Schuh kaufen und bin damals runter auf den Burton Moto in 46 (andere bezeichnen den ja auch als härteren Wanderschuh). Vor zwei Jahren habe etliche Boots angehabt und gemessen, Sowohl den jetzigen Nitro als auch den Burton Ion eine Nummer kleiner probiert, aber das hatte ich nach einer halben Stunde solche Schmerzen, dass nichts mehr ging bei mir. Leider.

    Ich habe eben spaßes halber auch nochmal gemessen. Ich komme rechts auf 28,9 und links auf 29,2. Also wäre MP 29 ja auch etwas klein.

    Einmal editiert, zuletzt von luli ()

  • Bist du mal ein anderes Brett gefahren?

    So wie ich das skunk ape kenne ist das ja recht träge und nicht wirklich schnell edge to edge..

    Irgendwie hab ich das Gefühl du wärst mit einem anderen Brett besser bedient

  • Bist du mal ein anderes Brett gefahren?

    So wie ich das skunk ape kenne ist das ja recht träge und nicht wirklich schnell edge to edge..

    Irgendwie hab ich das Gefühl du wärst mit einem anderen Brett besser bedient

    Ich bin mal mit einem Bataleon gefahren, weiß aber nicht mehr welches (Ist ihm aber im Laden als Pistenrenner mit Tiefschnee Ambitionen verkauft worden) Damit bin ich überhaupt nicht klar gekommen.

    Ich nehme ja gerne was anderes. Aufgrund der eisigen oder sulzigen Kunstschneepisten in Winterberg hätte ich trotz des Kompromisses gerne eine richtig starke Kante. Das ganze am liebsten als True Twin um ein bisschen spielen und switch zu können.....

  • Wurden hier schon die Goodboards erwähnt? Wenn du nach Winterberg fährst, würde ich dich in NRW einsortieren. Es gibt eine Goodboards Teststation in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Dort könntest du mal vorstellig werden.

  • Wurden hier schon die Goodboards erwähnt? Wenn du nach Winterberg fährst, würde ich dich in NRW einsortieren. Es gibt eine Goodboards Teststation in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Dort könntest du mal vorstellig werden.

    hey,

    ne, ich komme ganz aus dem Norden von Hessen. Kann jemand etwas über die Goodboards sagen? Für mich würde ja nur das Wooden bzw. reload in Frage kommen? Wie sind die Erfahrungen mit dem halt auf eisigen Pisten mit einem Hybrid Camber im vergleich zu einem C2 Hybrid Rocker?

  • Uh! Wenn du irgendwo zwischen Kassel und Marburg zu Hause bist, dann wäre Düsseldorf tatsächlich ganz schön weit weg.


    Ich kann nur sagen, dass ich eine stumpfe Magnetraction immernoch besser finde, als eine messerscharfe Camberkante. Vom Wooden hört man oft, dass es den Fahrer sehr rasch erschöpft.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Uh! Wenn du irgendwo zwischen Kassel und Marburg zu Hause bist, dann wäre Düsseldorf tatsächlich ganz schön weit weg.

    Ich setze mich auf Fahrrad und brauche ca. 30-45 Minuten und sehe den Hercules, 10 Minuten und ich bin an der ehemligen innerdeutschen Grenze. Wie gesagt ganz ganz ganz im Norden von Hessen.

  • 29,2 gemessen. Da hab ich mehr Fusslänge mit ca 29,5 längerer Fuß und meine besten Boots haben ca 31 Außen. Entweder Messfehler oder Boots nicht wirklich gut zu deiner Fussform passend.


    Das würde Welten ausmachen, aber die Diskussion mag ich jetzt nicht anfangen du suchst ja nach einem Board.


    ————————————-


    Zu den Boards noch mal meine Gedanken.:


    Die Goodboards würden schon passen. Das das Board in 167XXW mich mit 85 kg / 180cm erschöpft ist nachvollziehbar. Aber einen Fahrer der 90kmh und schneller unterwegs sein möchte und mit den Daten an Gewicht 115-120kg und Größe über 190 und Bootgrösse außen 33cm (die ja dann passen wenn eine Nummer kleiner dir dann solche Schmerzen bereitet) Da gibt es wohl nicht anderes - besseres.


    wenn’s ein Brett für schnell und Kantenhalt sein soll dann das Wooden oder Devi Moment Generator(schon wieder schwerer zu bekommen) das wäre evtl auch etwas für den Einsatzzweck was es in deiner Größe gibt.


    Wenn’s Twin sein soll auch kein Problem:

    Twin ist das Wooden oder Reload ( entschärftes Wooden da etwas mehr Flex und Hybrid Camber )


    der Minimale Setback macht nichts aus . Außerdem kannst die Bindung trotzdem zentrieren wennst magst.


    ————


    Allerdings verstehe ich immer noch nicht was du wirklich willst ?


    Ein Board das alles kann und je nach Tageszeit den Shape und den Flex ändert gibt es leider nicht.


    Du wirst kein ultra verspieltes Board finden das sich dreht wie ein Kreisel und dann aber gleichzeitig bei den genannten Geschwindigkeiten noch überhaupt zu gebrauchen ist.


    ——

    Was wäre noch zu verbessern vom Fahrgefühl deines alten Skuk Ape ? Soll es schneller und besser und sauber die Kante halten dann weg vom C2 auf klassischen Camber und Breiter weil den fehlendem Kantenhalt kann ich mir schon vorstellen bei 33cm Boots auf einem Waist 26,8 bei richtig ordentlich aufkanten .


    Soll es drehfreudig / verspielt werden mit Twin und für Große Jungs dann Reload und Kanten abhängen.

    Mit den spezielleren Boards wie LTB brauch ich glaube ich nicht anfangen.

    Gruss

  • 29,2 gemessen. Da hab ich mehr Fusslänge mit ca 29,5 längerer Fuß und meine besten Boots haben ca 31 Außen. Entweder Messfehler oder Boots nicht wirklich gut zu deiner Fussform passend.


    Das würde Welten ausmachen, aber die Diskussion mag ich jetzt nicht anfangen du suchst ja nach einem Board.

    Ich habe eben mal die Schablone ausgedruckt und angehalten. ich habe vorne
    und hinten zwischen 3 und 5mm Luft zwischen Papier und Board. wohlgemerkt, beim
    flachsten Abschnitt.

    Den Schuh nochmal mit rechtem Winkel gemessen: 32,7 cm

    Leider kann man dem Brett nicht Tagesaktuell sagen was man braucht ;)



    Ich bin tatsächlich ins Grübeln gekommen ob das Skunk Ape das richtige ist,
    denn wenn man die reinen Zahlen sich anschaut, ist es eigentlich viel zu klein.
    Das würde eventuell auch erklären warum ich es nicht als besonders träge
    empfinde. Dazu kommt, dass ich gestern in einem Laden war und er mir Camber
    bzw. Hybridcamber empfohlen hat. Wie sagte er so schön: Hybridrocker kann die
    Tomate schön verkaufen, dafür braucht man den Kunden nicht beraten. Außerdem
    ist bei mir die Frage aufgekommen, wie sehr ich das Board überdurchschnittlich verschleiße,
    weil ich ja eigentlich zu schwer bin und ob bspw. der Schaden bei einem
    passenderen Board nicht aufgetreten wäre.


    Das zusammen hat mich dahin bewegt meine damalige Entscheidung nochmal zu
    überdenken und die Chance zu nutzen etwas anderes und hoffentlich passenderes
    zu finden.


    Das was mich aktuell von einer anderen Marke abhält, ist der Gedanke
    Kantenhalt ohne Magnetraktion (oder auch immer das ganze bei anderen
    Herstellern heißt) zu verlieren.


    Ich habe mir nochmal meine Statistiken aus dem letzten Urlaub angeschaut,
    ich fahre an normalen Tagen (wenn ich mit meiner Freundin unterwegs bin und
    dementsprechend weniger spiele und switch fahre) die Abfahrten in der Spitze
    zwischen 60 und 70 km/h und im Schnitt zwischen 25 und 30 km/h, Ausreißer nach
    oben gibt es natürlich, bis zu den besagten knapp 90 km/h. Fahre ich mit meiner
    Freundin bin ich deutlich langsamer Spitze max. 60 km/h und im Schnitt liegen
    wir zwischen 15 und 20 km/h. Sie ist einfach wesentlich leichter, verspielter
    und nicht ganz so risikobreit wie ich. Ich glaube da kommt auch einfach meine Unsicherheit
    her in welche Richtung mein Board tendieren soll. Mein Gedankengang: schneller
    muss es nicht sein, ob ich jetzt 80 oder 90 fahre, merke ich vermutlich eh
    nicht, außer ich tracke meine km. Wenn ich ein bisschen spiele und dabei
    ständig im Schnee liege wiederum schon. Also eher in eine etwas verspieltere Richtung
    gehen. Trotzdem will ich etwas mit richtig guten Kantenhalt und bin wie gesagt großer
    Fan der Magnetraktion.


    Ich tendiere ein wenig zum reinen Twin, da mein Ziel ist ganze Pisten
    einfach switch zu fahren bzw. so überall sicher den Berg runterzukommen und umso
    auch problemlos ein bisschen spielen zu können. Ich beneide die Menschen die
    mit einem 180 oder 360 auf die Piste aus dem Wald gesprungen kommen oder einen
    Hügel am Abend nutzen um dann zu springen, da will ich auch hin.



    Vielen Dank für deine bisherigen Gedankengänge. Ich hoffe ich konnte einiger
    deiner Fragen beantworten, so dass du mir weiterhelfen kannst.