Neuanfang - Neues Board, Bindung und Boots gesucht

  • Guten Morgen zusammen,


    habe den Burton Photon nun in die engere Auswahl für Boots genommen. Diesen gibt es als "Burton Photon" und Burton Photon WIDE", weiss jemand was der Unterschied zwischen den beiden ist? Ist der "WIDE" breiter als der normale?


    MFG

  • Guten Morgen zusammen,


    habe den Burton Photon nun in die engere Auswahl für Boots genommen. Diesen gibt es als "Burton Photon" und Burton Photon WIDE", weiss jemand was der Unterschied zwischen den beiden ist? Ist der "WIDE" breiter als der normale?


    MFG

    Speziell für Breite Füße, wenn dir also der Normale Boot zu eng ist, du aber in der Länge noch nicht am Ende bist, dann den "WIDE"


    Gruß

  • Der Boot sollte schon straff sitzen. Darf sich beim ersten Testen regelrecht Eng anfühlen. Lass den Boot dann mal eine halbe Stunde am Fuß . Wenn du das Ende leicht spürst und beim in die Hocke gehen die Zehen nicht mehr gegen das Ende des boots drucken passt er. Straff sollte er sitzen, aber nicht so straff, dass dir nach der halben Stunde testtragen die Füße einschlafen.


    Gruß

  • Wie sieht das ganze denn aus, muss der Boot eher straff sitzen oder geht auch etwas lässiger wie z.b. strassenschuhe?

    Definitiv straff...

    Füße vermessen, passende MP Größe nach dem Maß wählen und anprobieren.. Im normalfall passt die MP Größe recht gut.

    Wenn 2 aufeinanderfolgende Größen passen würde ich auch meist zur kleineren gehen.


    Zu große Boots sorgen sehr schnell für Schmerzen an den Füßen.

  • Bei Burton musst du oft 1-2 Größen größer gehen, hab auch den Photon. Also nicht wundern wenn der erste zu klein ist :D


    Kenne ich so nicht. Eher andersherrum.

    Mondo von Burton passt bei mir ziemlich genau zu meinen Messungen der Füße. Meist genau Messung ist Mondo oder Messung plus aufrunden zur nächsten erhältlichen Mondo Größe. ;-) Füße immer belastet messen. Am besten mit einer zweiten Person.

    Bei den EU Angaben hab ich bei Burton sogar wesentlich kleinere Größen ( 2 Größen kleiner ) als in meinen Straßenschuhen.


    Trotzdem ist natürlich Bootauswahl immer eine Persönliche vorliebe und die Passform bei jedem Individuell.

    Gruß


    Nitrofoska

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Hm, komisch. Hab schon öfters gehört dass viele bei Burton größer gehen, auch einige Freunde. Im Endeffekt muss jeder mehrere probieren und schauen was am besten passt. Die exakte Mondopoint Größe probieren und dann eben nach oben oder unten gehen.

  • Guten Abend zusammen,


    einen guten Monat ist es nun her als ich hier das letzte mal aktiv unterwegs war. Mittlerweile habe ich folgendes mir zugelegt:



    Lib Tech Skun Ape 170UW

    Burton Photon US 14 Wide (für breite Füße)

    K2 Formula in XL


    vom Setup her sollte das ganze nun gut passen, war zwischenzeitlich am überlegen eine Flow Fuse zu nehmen weils eben "schneller" geht ( ja ich weiss, die Faulheit der Menschheit ;-) )


    Nächstes Thema wird es sein das ganze individuell aufs Board zu Schrauben. Für den Anfang soll der Abstand der Bindung "Schulterbreit" sein. Habt ihr evtl andere Tipps? Auch bezüglich dem Winkel? Ich möchte sachte Anfangen und erstmal die Piste runter fahren und heile ankommen :-P


    Danke schonmal

  • Nächstes Thema wird es sein das ganze individuell aufs Board zu Schrauben. Für den Anfang soll der Abstand der Bindung "Schulterbreit" sein. Habt ihr evtl andere Tipps? Auch bezüglich dem Winkel? Ich möchte sachte Anfangen und erstmal die Piste runter fahren und heile ankommen :-P

    Abstand zwischen den Bindung, also Stance width macht man nicht nach Faustregeln, eher nach Gefühl.. orientieren kannst du dich da mal am reference Stance des Bretts und von dort ausprobieren wie es dir passt..


    Winkel einfach mal +-15 einstellen.

  • Die Faustregel, die bei mir ganz gut funktioniert hat: Die Stance width mit der mal loslegen kann, ist irgendwo zwischen Schulterbreite (ohne Fleisch) und dem Maß, welches sich ergibt, wenn man von der Oberseite des Knies zum Boden misst (Barfuß).


    Winkel sollte man je nach Board und Einsatzzweck variieren.


    Symmetrisch +15 / -15 wenn man viel switch fahren möchte. Etwas direktionaler Duck +18 / -12 wenn . Oder Foreward, wenn man viel Piste fährt +21 / und +...


    (Das sind nur Beispiele)


    Zusäzlich sollte man den Boot über dem Brett zentrieren, so dass der Überstand nicht an der Ferse 3 und vorne 0 cm beträgt. Es sollte schon etwas vermittelt werden. Ich habe dazu mal etwas geschrieben finde es aber garade nicht.


    Das ist eine solide Ausgangsbasis, dann kann und sollte man etwas experimentieren, was sich gut anfühlt.

  • Sehr schön geschrieben.


    Genau so machen. Ref. Stance geht natürlich auch immer gut und passt gut zum Brett als Anfang und von dort aus die Stance Breite anpassen bis es dir passt.


    Rest genau wie sixty schon geschrieben hat.

  • Ja genau! Danke für den ergänzenden Hinweis.


    Angenommen der Reference-Stance beträgt 600 mm, dein bevorzugter Bindungsabstand soll aber 640mm betragen, weil du Beine bis zum Hals hast. Dann versetzt du die Bindungen ausgehend vom Reference-Stance gleichmäßig. Vorne 2cm vorschieben und Hinten 2cm zurück. So stehst du anschließend immer noch zentral über dem Board und hast dienen gewünschten Abstand.


    Nur wenn du in den Tiefschnee willst, verlagerst du die Bindungen nach hinten.