Nach 15J: Brett, Bindung, Schuhe

  • Hi, da meine bisherige Ausrüstung nach ca 15 Jahren Einsatz bald auseinanderfällt, suche ich jetzt neues Material. Könnt ihr mir helfen?


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Nitro 166 Metal, full Camber mit leichtem Setback, 25.7 Waist aus den frühen 2000ern. Kanten und Belag haben bessere Tage gesehen, wurden jedes Jahr 1-2 Wochen gefahren.


    Burton Cartel aus den frühen 2000ern. Ich mag den guten Halt. Die Stoffteile der Straps lösen sich aber auf. Ich mag es nicht, mit Skifahrern als letzter im Schnee zu sitzen.


    Nitro Avenger MP 30 aus den frühen 2000ern. Ich mag das Zweizonen Schnellschnürsystem mit schnürbarem Innenschuh. Ich mag es nicht, dass sich die obere Schnürung mittlerweile gern Mal löst, der Schuh so klobig ist und nach 3-4 Tagen am Schienbein scheuert. Ist auch zu gross gekauft, mein größerer Fuss ist 28.5cm lang und ich kann beim aufrechten Stehen den vorderen Rand des Schuhs nicht spüren.


    Ich suche:


    [X ] Snowboard

    [ X] Snowboardbindung

    - [X ] normale Ratsche

    - [ X] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ X] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher)

    166 cm


    Dein Körpergewicht:

    82 kg


    Körpergröße:

    1.90m

    Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 44.5 Euro / 28.5 Mondo


    Preislimit: Mal schauen, es gibt ja vieles neuwertig auf dem Gebrauchtmarkt.


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:


    [x ] Piste [ 80]%

    [ X] Tiefschnee / Backcountry [ 20]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ 0]%

    [ ] Rails [ 0]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x ] Nein


    Sonderwünsche:


    Fahre 1-2 Wochen im Jahr und suche das eine Universalbrett für mich. Gern etwas kürzer als das alte, damals galt ja Kinnlänge und es gab keine Wide Boards. Mit Camber habe ich kein Problem, bin nie etwas anderes gefahren und verkante vielleicht in 1-2 unachtsamen Momenten je Woche. Ich bin hauptsächlich mit Skifahrern unterwegs, dabei meine beiden Kinder unter 10.


    Bin 40+ und fahre aus Genuss, zügig aber nicht um Rekorde zu brechen. Falllinie auf der schwarzen Piste muss nicht sein. Skifahrer überholen auf der roten schon ;) Kräftig rumkurven ist ein Muss, für Eurocarving reichen meine Fähigkeiten nicht. Pulver neben der Piste ist wunderbar, das sind die besten Tage.


    Halt auf hartem Schnee und vereisten Stücken ist auch wichtig. Da die Schulferien fest stehen kann man sich das Wetter und die Verhältnisse ja nicht aussuchen. Buckel am Samstagnachmittag müssen auch gehen, man will ja die Talabfahrt runterkommen (das alte 166 ist bei engen Buckeln recht schwerfällig).


    Sprünge interessieren mich kaum, Tricks gar nicht.


    Vielleicht Yes PYL 160w, oder den Flight Attendant 159w? Jones Frontier? (aber die Twin und Park Anteile von All Mountain interessieren mich nicht).


    Wegen der Skifahrer evtl die neuen Burton Step Ons als Schnelleinstieg? Oder klassisch als letzter im Schnee hocken und wieder Cartel?


    Ich freue mich auf Eure Anregungen.

  • Fahrprofil und Herkunft (vom Traditional Camber) sind mir nicht fremd. Das Jones Frontier bin ich z.B. selbst schon gefahren, es wäre nicht unbedingt meine erste Wahl für dein Einsatzszenario. Da hat Jones besseres für dich. Da deine Schuhgröße schon in Sphären liegt, wo die Bootlänge für die Auswahl des Boards relevant wird, würde ich zunächst mal den Fuß vermessen und eine Anprobe-Session machen.


    Die Füße würde ich dabei im Geschäft zunächst vermessen lassen. Ich würde nicht ins Geschäft gehen und den Boot auf Basis der alten Bootgröße probieren. (Boots kauft man heute eher kleiner als von 15 Jahren.)


    Zu den Boots: Wenn dir Nitro gefallen hat, spricht nichts dagegen, bei Nitro zu bleiben. Meine persönlichen Favoriten sind Salomon, Ride und Deeluxe. Deeluxe ist vielleicht nicht so mega-innovativ in der Entwicklung, baut aber grundsolide, bequeme Schuhe. Das etwas fummelige Schnürsystem muss man mögen. Ich habe einen Salomon Boot und würde dir mit deinen Pistenambitionen und deinem Körpergewicht einen steiferen Salomon Dialogue oder Salomon Synapse nahelegen. Bei Ride haben es mir der neue Insano und der neue Trident angetan. Beides sind sehr innovative Boots.

    Wenn du mit Schnelleinstiegssystemen (Bindungen) liebäugelst würde ich auch mal Nidecker und K2 Boots oder gar die Burton StepOn in Erwägung ziehen und anprobieren.


    Zu den Schnelleinstiegsystemen kann ich auch noch etwas sagen: Die Ratschen sind heute sehr gut und schnell angelegt. Ich fahre heute vermehrt Ratschen, obwohl ich lange Jahre (mehr als 10) nur Flow gefahren bin. Ich sehe hier heute aber kaum noch einen Vorteil. Ich schnalle auch normale Ratschen (Union) nur noch im stehen an. Wenn ich mich für eine Schnelleinstiegsbindung entscheiden müsste, wäre es momentan wohl eine SP Multientry. SP kombiniert hier das Beste aus zwei Welten. Man kann die Bindung dank der Straps als Ratsche schließen, aber auch mit Heckeinstieg verwenden.


    Der Trick mit den normalen Bindungen ist, dass man die Straps zur Seite legt, um den Einstieg frei zu machen. Wenn man erst einmal in der Bindung steht, ist der Rest ein Klacks, weil man die Ratschen einfach nur noch bis zum Anschlag zusammensteckt. Dann braucht man nur noch zwei drei Hübe und die Bindung sitzt. (ich mache das im Stand)


    Zu den Boards komme ich später...


    EDIT: Welche Bindungswinkel fährst du bevorzugt?

    2 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Oh klingt gut meine Klassiker. :-) Arbor a-Frame, crosscut oder amplid creamer, unw8.

    Schuhe was steiferes. So was wie bei Burton Photon, ion, driver oder malamut von salomon. Müssen halt passen.

    Länge würde ich bei >160 bleiben.

  • Wow das geht ja schnell hier im Forum.


    Zur Bindungseinstellung. Ich fahre Goofy, vorn plus 25, hinten minus 5. Also Forward Duck, darum sehe ich auch aus wie eine Ente ;)


    Wenn die modernen Ratschen schneller sind, wäre das eine Option. Mit der alten schnalle ich in vielleicht 40% der Fälle im Stehen an. Ich gehe heute Schuhe anprobieren. Solomon hatte ich noch nicht auf dem Zettel, danke für den Tip!


    Mtnpig 160w kam bei meiner Netzsuche auch noch hoch. Freue mich auf weitere Anregungen!

  • Wenn Du zur Anprobe schreitest, könntest Du dort auch mal einen ersten Blick auf das Jones Flagship werfen. Die Länge des alten Boards kannst du meiner Meinung nach beibehalten. Die Hybridcamber fahren sich im Gegensatz zu Full Camber nämlich gefühlt sehr kurz.

  • Also, nach ausführlicher Anprobe sind es Solomon Lo Fi in 29.5 Mondo geworden. Der BOA Verschluss für den Knöchel fühlt sich grossartig an.


    Bin jetzt offen für Bindung und Brett...

  • Zuerst mal die Boots kaufen (wegen Ermittlung der Grösse/Aussenmass, siehe Anleitung im Forum bezüglich Bootgrösse, MP vom Fuss messen)


    zB die Adidas Blauvelt, die scheinen kurze Aussenmasse zu haben.


    Ok sehe gerade, Boots sind schon gekauft..


    Aussenmass vom Boot?

    5 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wenn ich sie nebeneinander an die Wand stelle, und den Schuhkarton davor, messe ich im Mittel 31.8cm. Das ist ungefähr ein Zentimeter weniger als bei den alten.