Nach 10 Jahren suche ich ein neues Board

  • Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Ich habe 2011 mit dem Boarden begonnen. Aufgrund der Ferne zu den Bergen läuft es meist auf 1Woche bis 10 Tage in Österreich oder Süftirol hinaus.

    Ich habe mir nach dem ersten Jahr ein Nitro Team Wide 162w zugelegt und suche nun nach einer neuen Herausforderung.

    Ich komme gut den Berg runter und fahre meist Piste oder wenn es sich anbietet versuche ich auch mal im Tiefschnee zu fahren. Meine Bindung ist aktuell eine Burton Misson. Hier überlege ich ggf. auf eine Clew zu wechseln.

    Den Park habe ich bisher meist gemieden, da das mit 41JAhren vermutlich auch nicht mehr so richtig klappt ;-).

    Meine Boots habe ich vor gut 2 Jahren gekauft. Die genaue BEzeichnung muss ich nochmal nachschauen und nachliefern ;-)


    Ich suche:


    [ x] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ x] normale Ratsche

    - [ x] Schnelleinstiegsysteme ==> ggf. Clew

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher) 162w


    Dein Körpergewicht: 100kg


    Körpergröße: 187


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    (falls bereits Boots vorhanden sind bitte zusätzlich die Außenlänge in cm angeben) ==> muss ich nachliefern. Normale Schuhgröße 45, Mondo 30,5



    Preislimit: von: XXX - bis: 500 EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [x ] Piste [90 ]%

    [ x] Tiefschnee / Backcountry [ 10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [ x] Nein ==> liegt mir nicht sonderlich. Da stelle ich mich an wie der erste Mensch


    Sonderwünsche:

    Das alte Board war ein klassiches Camber. Nach einigem Lesen, würde ich es vielleicht mal mit einem Hybridrocker versuchen um etwas wendiger die Kurven hinzubekommen.

    Auf der Piste runter rasen, ist nicht so mein Ding. Eher versuche ich Kurven/Drehungen/kleine Sprünge oder Abheber :-) zu verbessern


    Das Angebot ist einfach imens und ich freue mich auf Eure Boardempfehlungen

  • Du bist bislang ein True Camber in 162 länge gefahren. Nun möchtest du ein wendigeres Board. Ich würde es mit einem Hybridcamber versuchen. Die Länge würde ich aufgrund des Gewichts beibehalten. Was dir wirklich zusagt, ist schwer zu sagen. Am besten fährst du mal ein Hybridcamber und ein Hybridrocker leihweise zur Probe.

    Warum die Clew? Haben deine Mitreisenden keine Zeit? Oder hast du noch keinen geeigneten Trick für dich gefunden, locker im Stehen anzuschnallen?

  • Vielen Dank schon mal für die Infos.


    Bei der Clew finde ich das Konzept ganz cool, welches das Einsteigen verbessert. Ob es in Wirklichkeit funktioniert, naja da ist schon noch ne Portion Skepsis dabei. Gerade Schneeablagerungen, Eis und Co können das ja schnell zu Nichte machen. Bindung ist auf jeden Fall nicht entscheidend, da ich mit der Burton sehr zufrieden bin.


    Das Board wäre wichtiger, weil trotz Pflege/Service der Belag schnell merklich stumpf wird. Und bei der Wahl stecke ich einfach nicht im so im Thema und freue mich über wertvolle Infos.
    Dann schau ich mal nach einem Hybrid Camber oder flat Rocker.

  • Ich bin davon überzeugt, dass man mit entsprechender Routine und Übung sehr schnell in seine Bindungen kommen kann und man eigentlich keine Schnelleinstiegssysteme braucht, es sei denn, man ist mit rücksichtslosen Skifahrern oder Kindern unterwegs. Und das sage ausgerechnet ich, ein jahrelanger Flow-User und heutiger Besitzer einer SP Bindung.


    Ich habe mein NITRO Team True Camber auch eine halbe Ewigkeit gefahren. Moderne Shapes haben mich nicht sonderlich interessiert. Ich bin wie du in dieses Forum eingestiegen und habe nach intensiver Beratung ein Jones Mountain Twin gekauft. Ich wollte etwas, dass sich kraftschonend bewegen lässt. Das hat gut funktioniert. Ich mag das Brett sehr. Das Twin hat sich aber nicht gelohnt, da ich seltenst switch fahre.


    Im laufe der Zeit habe ich dann realisiert, dass ich viel mehr Boards hätte ausprobieren und kennenlernen müssen. Insofern kann ich dich nur ermutigen, auch ein wenig zu testen. Es gibt interessante Boads zu leihen.

  • Hallo erst mal und Willkommen hier ;-)

    Nach einigem Lesen, würde ich es vielleicht mal mit einem Hybridrocker versuchen um etwas wendiger die Kurven hinzubekommen.

    Ja darauf kann man kommen ist aber meiner Meinung nach nicht der ganz richtige Ansatz. Du fährst viel Piste und ab und an mal durch den Pow wenn etwas liegt ( hast ja nicht die Wahl beim Urlaub der ist geplant und so wies kommt so kommts )


    Ein Hybridrocker ist eher etwas sehr verspieltes, gerne auch von jüngeren und für Park etc. genommen. Saubere, wendige kurven ( carven ) förderst du dadurch nicht, da das Board eher verwischt statt dir eine saubere wendige Kurventechnik beizubringen.


    Vielen Boards testen ja das hat SixtyNiner natürlich recht. Ist halt manchmal nicht ganz einfach darauf los zu testen daher:


    Meine Empfehlung hier:


    - Hybrid Camber testen

    ( Board hat vorne und hinten Rocker und zwischen den Bindungen Camber ) wenn der Stance zurückversetzt ist dann umso besser und auch wenn das Board Directional ist umso besser für dich.

    - Camber mit S-Nose ( Noserocker )

    - oder Flat mit Noserocker testen.

    ( Board ist ein Flat oder Camber , der aber jeweils nur hinter der Nose anfängt. Die Nose selbst besitzt eine Rocker Vorspannung. ) Am besten mit Taper ( Nose breiter wie Tail ) , Stance auch zurückversetzt.


    Und dann bist du nicht der kleinste und leichteste, also kannst du schon ein ordentliches Board gebrauchen das dich auch im Pow gut trägt.


    Kandidaten z.b. :


    Goodboards Reload

    Goodboards Flash

    ( Müssten gut zu testen sein, da Goodboards viel mit dem Teststand unterwegs ist https://goodboards.eu/winter-tour/ )

    Jones Flagship

    Ride Superpig

    Ride Warpig

    ( Test : https://prime-snowboarding.de/…estdays-2021-22-pid43130/ )

    Marhar Lumberjack


    etc..


    kommen Bestimmt noch einige die genannt werden.


    Gruß

  • Hey, danke für die Tipps.
    meine letzten Leiherfahrungen mit Boards waren 2011, als ich damit angefangen habe und die waren nicht so prall.

    Allerdings scheint sich da wohl auch was getan zu haben.
    Wir fahren nach Seis (toi toi toi) und da gibt es wohl auch Boards in besserer Qualität zu leihen. Kostet dann 20€ pro Tag und erscheint mir fair.


    Ich glaube das probiere ich mal aus. Die Boardempfehlungen schaue ich mir auch gern noch an.

  • Ja, früher waren die Leih-Boards meist billige Massenware. Heute ist das anders. Es gibt auch hochwertige Test-Boards.


    Lass uns wissen, was auf der Seiser Alm zu mieten ist. Bestimmt können wir dir eine Empfehlung geben, was du ausprobieren solltest.