Komplette Ausstattung für fortgeschrittenen Anfänger

  • Hallo zusammen,


    ich bin vergangenes Wochenende zum dritten Mal im Snowboard-Urlaub gewesen. Fahre für die wenige Fahrpraxis allerdings vergleichbar "gut". Habe mich meistens Gruppen angeschlossen, die regelmäßig fahren. Die Anfänger waren mir zu langsam.


    Bisher habe ich das Equipment immer ausgeliehen, da ich eher unregelmäßig fahre. Das letzte Mal ist 6 Jahre her. Da ich jetzt allerdings in München wohne und plane regelmäßiger zu fahren würde ich mir gerne eine komplette Ausstattung anschaffen.


    Meine Daten:

    Mann

    187cm

    83kg

    Bootgröße 42,5

    Einsatzgebiet: 95% Piste, 5% Tiefschnee


    Ich habe zwar bereits Jacke, Hose, Helm, Brille und Handschuhe aber leider ist alles bis auf die Hose (Icepeak) eher Schrott. Ich bräuchte daher:


    - Snowboard mit Bindung

    - Boots

    - Jacke

    - Helm

    - Brille

    - Handschuhe

    - Sturmhaube

    - Rückenprotektor

    ... Und was man sonst vllt noch braucht ;)


    Da ich nicht abschätzen kann wie oft ich tatsächlich fahren werde, würde ich die Sachen (bis auf Sturmhaube, Handschuhe und vllt Brille) gerne gebraucht kaufen. So kann ich dann höherwertige Sachen zu einem akzeptablen Preis bekommen. Mein Preislimit für das gesamte Equipment würde ich mal bei ca. 200-300€ ansetzen. In den Kleinanzeigen lassen sich wirklich gute Deals schießen.


    Worauf muss ich beim Kauf achten? Welche Marken sind prinzipiell empfehlenswert?


    Bin euch für jeden Tipp dankbar :)

  • Wow! Wenn Du einkaufen warst, macht der Ladenbesitzer nachher garantiert eine Flasche Champagner auf. ;-)


    Damit wir hier nicht den Überblick verlieren. Zuerst die Füße. Fange also mit den Boots an und geh mal etwas anprobieren.

  • Mein Preislimit für das gesamte Equipment würde ich mal bei ca. 200-300€ ansetzen.

    Das ist wirklich sehr sportlich...


    Also ganz grob, zum Brett. Die namhaften Marken sind alle ganz gut. Je nach dem wie dein Fahrstil ist, Rocker/Hybrid/Camber. Da müsstest du etwas spezifischer werden. Bist du eher schnell unterwegs? Oder am Pistentricks machen? Bist du mit den Leihbrettern klargekommen? Bindungen unterscheiden sich dann viel vom Flex und den Einstellmöglichkeiten.


    Der Boot, ganz wichtig, einen kaufen der 100% passt. Nicht zu groß nicht zu klein. Das ist über Kleinanzeigen natürlich dementsprechend schwierig..


    Beim Helm sagt man nach 5 Jahren sollte man ihn ersetzen, da also auch nicht gerade den ältesten kaufen.


    Bei den Brillen hab ich schon öfter so direktvertreibende Marken gesehen, die echt gutes Material haben. https://nakedoptics.net/ so eine hab ich als zweitbrille.

    Gibt aber noch andere Marken.


    Handschuhe für Anfänger immer sehr wichtig. Wenn die mal Nass sind machts einfach kein Spaß mehr, selbes gilt für Jacke und Hose. Da nicht gerade sparen.


    Sturmhaube, hab ich nicht. ich hab immer so turtlenecks, find ich deutlich angenehmer


    Protektor, muss von der Größe passen und soll angenehm zu tragen sein.

  • Bei den Schuhen drauf achten dass die nicht zu weich und ausgeleiert sind und man nicht drin rumrutscht, sonst bekommt man keine Kraft auf das Boar dund auch keine gute Rückmeldung. Mit Schaumstoff und Panzertape kann man vielleicht noch was retten aber das zerdrückt es auch mit der Zeit.


    Als Bindung welche mit 4-Loch, weil die auf die meisten Boards passen und eher größere Straps, weil die dünnen Straps drücken können.


    Für hauptsächlich Piste macht ein Camberboard mehr Sinn ist aber anspruchsvoller und anstrengender zu fahren.

    Ein Hybridcamber wäre einfacher und kraftschonender zu fahren.

    Flex für Anfänger eher etwas weicher bis mittel.


    Wenn du kein Switch fahren willst, such für deine Zwecke einen direktionalen Freerider mit Setback und Taper

    Längere und breitere Nose und ein schmaleres kürzeres Heck würden helfen.


    Schau mal bei den Boards nach Rossignol, Yes, Salomon und nimm nicht unbedingt eines das älter ist als 7 Jahre.

  • Boots sollten neue sein, wie alle schon schrieben. Rest kannst gebraucht holen, aber auch da ist gutes zeug immer noch über deine Preisvorstellung.


    Ich selber habe dieses Jahr alles neu gekauft und habe über 1000 Euro bezahlt und ich habe nur normales zeug auch von nicht so Namen-haften Firmen.

  • Hätte ich die Preisvorstellung mal lieber nicht erwähnt...

    Wenn ich den Leuten erzähle dass ich 2.000€ Laptops in Neuzustand für 600€ schieße schauen mich auch alle ungläubig an. Aber gut.


    Was taugt denn das Zeug von DCTHLN? Passt das für den Anfang?

  • Ich bin von dcthln noch nichts selbst gefahren.

    Wedze und irgendwelche billigen rossignol haben die wohl. Beim ansehen fand ich es eher schlecht und ein paar Anfänger habe ich damit fahren sehen.


    In den Kleinanzeigen gibt es deutlich besseres für etwa das gleiche Geld

  • Boots nicht von Wedze holen, wenn du lange was davon haben möchtest, ich selber habe damit angefangen und habe auch die ersten Kurven damit geschaft, aber ab da war es eine qual, nach kurzer zeit werden die sehr weich und Passform verändert sich.

    Schau in Kleinanzeigen da findest du genug. Wie gesagt Boots würde ich mich beraten lassen und neu holen, Rest gebraucht.

  • Alles klar, Boots werden woanders geholt.

    Wie schaut es denn mit den restlichen Sachen aus? Für Jacke, Helm, Handschuhe, Brille, etc haben die eigentlich ganz gute Angebote.


    Welche Stufe sollte ich denn bei einer Universal-Brille wählen?

  • Okay super!


    Habe gerade beim Verleih angerufen. Ich hatte beim letzten Mal das K2 Rental Wide 165 mit Deeluxe Gamma 275 S15 Boots. Laut K2 entspricht das Rental Modell am ehesten dem Raygun Wide und dem Standard Wide.


    War mit dem Setup nicht wirklich zufrieden ehrlich gesagt. Hatte das Gefühl, dass es sehr viel Kraft kostet die PS auf die Piste zu bringen. Es kam mir so vor als wäre ich nie wirklich fest am Brett gehaftet, obwohl Boots eng geschnürt und Bindung auch eng dran war. Mir sind teilweise schon die Zehen eingeschlafen.

  • Die Deluxe Gamme wären mir viel zu weich bei so viel Pistenanteil....

    Daher hast du die Straps bestimmt viel zu fest geballert um irgendwie halt zu bekommen...


    --> Resultat... Kein Gefühl zum Board und wegen den zu festen Straps eingeschlafene Füße....


    Die Boots sind zum Anfang alles. Kaufe dir da gute. (200€+) evtl ein schnäppchen möglich bei Vorjahresmodellen oder nur 1-2 mal gebrauchten dann unter 200€


    Dann Boots vermessen und danach können wir dir auch sagen was für ein Board passen würde und evtl auf dem Gebraucht-Markt gut erhältlich ist. Ich denke mal du brauchst bei 80 kg auch nicht unbedingt ein 165er Camber. ein 160er Hybrid Camber würde sich auch wieder Kräfteschonender fahren lassen wenn dir das 165 zu schwer vor kam.


    Der Rest kann gerne gebraucht sein aus Kleinanzeigen etc. --> Meiner Meinung nach lieber ein gut gebrauchtes Premium Board statt eines neuen Billigheimers...


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Ich selber wiege 90+ bei 183. Habe Boots von vor Season Burten Rampant, aber mein Setup ist mehr auf Buttern ausgelegt und nicht auf schnell fahren. haben auch nur 170 gekostet. Ende der Season kaufen bedeutet immer viel Rabat aber auch weniger Auswahl.

    Mein Brett ist auch nur 157 da sehr Drehfreudigkeit drin sein soll.

  • Da habt ihr vermutlich Recht!


    Die Größe hat allerdings gepasst. Hatte eine Nummer kleiner (42) anprobiert und da bin ich vorne angestoßen.


    Aber worauf achte ich denn bei den Boots? So rein vom Anprobieren fand ich die Deeluxe Gamma nicht schlecht. Wäre im Laden ja dann der gleiche (falsche) Eindruck.


    Wo geht man denn in München hin um sich etwas umzuschauen und ggf beraten zu lassen? Santo Loco ist laut Google Bewertungen sehr gut.



    P.S.: Nochmal zur Brille: Welche Stufe sollte ich denn bei einer Universal-Brille wählen?

  • Aber worauf achte ich denn bei den Boots? So rein vom Anprobieren fand ich die Deeluxe Gamma nicht schlecht. Wäre im Laden ja dann der gleiche (falsche) Eindruck.

    -->




    bzw: https://www.snowboarden.de/for…snowboardshape-11334.html


    Ansonsten sind die meisten Boots von 0-10 einsortiert vom Flex. Für Piste eher ein steiferer Flex so ab 6..

    Und den Favoriten Boot auf jeden Fall mal 20-30 minuten am Fuß lassen und dann noch einmal testen ( knie gehen und bewegen ) ob er nicht doch zu weit ist. Am Anfang fühlen sich die meisten passenden Boots immer sehr straff an, aber nichts ist schlimmer als ein Boot der nach einer Stunde auf dem Brett zu groß und zu weich wird.


    Gruß

  • Wenn ich den Leuten erzähle dass ich 2.000€ Laptops in Neuzustand für 600€

    genau, das ist ja auch normal, aber bei snowboardzeug was DIR passen soll und sehr individuell ist ist das sowas von absurd


    ich vergleiche und kaufe "immer zum günstigsten preis"


    schuhe würde ich niemals gebraucht kaufen, da kannst du das geld auch gleich verbrennen - und allein für schuhe sind die 300€ schon weg


    das gleiche gilt fürn helm - verhält sich ähnlich wie nen gebrauchter airbag


    den rest kannst du wegen mir gebraucht kaufen - für 150-200 je nachdem wie billo die jacke wird

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin, Powfinder Morris limited slashing through fresh pow pow

  • NA ja 300 Euro nur für Schuhe ist etwas Übertrieben.(Kann aber durchaus passieren.)

    Ich habe meine im Laden für 160 bekommen. Fahre ein Burton Rampant Boot 17/18er als Restposten. Hatte vorher 5 Paar angehabt alle in der Preisklasse 150-250 euro.

  • Hallo zusammen,

    Ich war vergangenes Wochenende wieder Boarden und hab mir bei zwei unterschiedlichen Skischulen Equipment geliehen.


    Samstag hatte ich ein Rossignol Imperial 156 mit Rossignol Excite Boots geliehen.

    Das Brett war somit 9cm kürzer als das vor 2 Wochen und die Boots nicht ganz so ausgeleiert. Entsprechend ließ es sich deutlich angenehmer fahren und hatte eine weitaus bessere Kraftübertragung. Ob es jetzt am Brett oder den Boots lag kann ich nicht sagen.


    Sonntag hatte ich ein Atomic Cold Smoke 157 und Atomic Boots geliehen.

    Dieses Setup hat sich ebenfalls gut fahren lassen. Die Boots waren von den drei Modellen, die ich dieses Jahr bisher geliehen hatte bei Weitem am angenehmsten. Insbesondere der Innenschuh fühlte sich hervorragend an und ließ sich gut eng ziehen. Beim Außenschuh hat mich lediglich gestört, dass es eine „normale“ Lace Bindung war und nicht mit so einem Drehrad festgezogen werden konnte (was ich etwas komfortabler finde).