Kaufberatung All Mountain Board für Stabile Fahrer

  • Moin Zusammen,

    hier erstmal das ausgefüllte Formular:


    Über mich:

    Ich bin männlich mein Körpergewicht ist 130 kg, ich bin 193 cm groß, mein Fahrlevel ist fortgeschrittener Snowboarder und bin Urlaubsfahrer.


    Ich suche:

    Ein Snowboard.


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Burton custom exp
    Step On
    Ruler Step On


    Die bisherige Snowboardlänge ist 166w cm, das Snowboard soll als Allrounder dienen und ich will damit nicht switch fahren.

    Mein Einsatzgebiet ist auf der Piste 85%, Tiefschnee / Backcountry 12%, Park (Kicker/Pipe) 3 %, Rails 0%.

    Meine Zielen mit dem neuen Snowboard sind:

    Die Technik verbessern und mit sicherem Gefühl bei allen Bedingungen die Piste runterzukommen.


    Bindung wird die Step On von Burton und der Schuh ist ein Burton step on Ion in 45. ( Ich habe Step On im letzten Urlaub ausprobieren können und möchte es nicht mehr missen. Ich fahre eigentlich ausschließlich mit Skifahrern in der Gruppe und kann mir so das Gespött ersparen. Die Entscheidung steht fest bitte darüber keine Grundsatzdiskussion anfangen, ich weiß es gibt geteilte Meinungen dazu ^^ )


    Nun zu meinem eigentlichen Problem:
    Ich suche ein gutes Snowboard für meine Urlaube. Es soll überwiegen gut auf der Piste sein, aber bei Neuschnee auch mal am Pistenrand und leicht daneben bewegt werden. Meine Technik ist ok, aber auch noch sehr ausbaufähig. Das Board soll die Entwicklung daher gerne mitgehen können. Die letzten Male bin ich das Burton custon exp in 166w gefahren. Das hat mir von den Eigenschaften eigentlich ganz gut gefallen. Ich hatte auch mal eins in 163 das hat mir bei höheren Geschwindigkeiten nicht so gefallen. Besonders bei eisigen Pisten ist mir der Kantenhalt wichtig.


    Bei meiner Recherche bin ich bisher auf das Jones Mountain Twin oder Flagship gestoßen, sowie Nidecker Escape oder Libtech T. Rice Pro.
    Was wäre eure Empfehlung für mich ? Worauf sollte ich achten?


    Ich habe außerdem festgestellt, dass für meine Größe und Gewicht die Auswahl verschwindend gering ist. Suche ich Falsch ? Falsche Jahreszeit ?
    Welche Größe würdet Ihr mir empfehlen ?
    Welche Onlineshops oder Läden könnt ihr empfehlen ? ( Ich komme aus Norddeutschland hier sind leider wenig Läden zu finden :S )


    Vielen Dank für die Tipps.

    VG Julian

  • Kein Grundsatzdiskussion, nur für dich als Info.

    StepOn baut deutlich weiter auf als andere Bindungen.

    Bei deinen eh schon großen Boots nicht hilfreich ein Brett zu finden.


    Worauf sollte ich achten?

    Auf die Breite des Bretts.

    Mit MP30 Boots und StepOn wären Bretter ab 28cm Mittelbreite angesagt.

    Burton Custom ist da noch recht schmal, selbst das 170W


    Allgemein solltest du bei allen Brettern die größte Größe wählen. Hauptauswahlkriterium für die Länge ist das Gewicht.

    Mit deutlich über 100kg bist du einfach immer bei der größten Größe.


    Ich habe außerdem festgestellt, dass für meine Größe und Gewicht die Auswahl verschwindend gering ist. Suche ich Falsch ? Falsche Jahreszeit ?
    Welche Größe würdet Ihr mir empfehlen ?

    Nein, für große schwere Leute mit langen Boots gibt es allgemein wenig.


    Auf dem Profil von nitrofoska findest du eine Liste mit breiten Brettern ab 27cm.

    Da kannst mal durch schauen.

    unter 27cm würde ich auf keinen Fall gehen. 27,5 aufwärts würde ich noch mitgehen, ab 28 gut um 28,5 optimal.


    Von deinen Vorschlägen sehe ich nur das Nidecker Escape als sinnvoll.

    T.Rice sehe ich hier nicht. zu schmal zu kurz, das geht dir einfach unter. Wenn Lib, dann wohl skunk ape.

    Flagship würde gehen, finde ich aber noch zu schmal für deine Boots.

    MT passt nicht


    Bretter die ich mir mal anschauen würde wäre sowas wie

    Amplid - Big Kahuna

    Capita - BSOD

    Korua - Dart


    Wobei ich mir nicht sicher bin ob die dir taugen.


    Kannst ja nochmal bisschen was zu deiner Erfahrung sagen.

    Wie viel fährst du so? Wie lange fährst du schon? wie hast du gelernt? Weisst du was carven ist und kannst du carven?

  • Vielen Dank schonmal für den Input.

    Kannst ja nochmal bisschen was zu deiner Erfahrung sagen.

    Wie viel fährst du so? Wie lange fährst du schon? wie hast du gelernt? Weisst du was carven ist und kannst du carven?

    Ich fahre seit ca 8 Jahren Snowboard und seit ca. 4 Jahren jedes Jahr so 10 Tage. Ich habe mir alles selber beigebracht und bei den letzten Malen noch versucht über Videos etwas an meiner Technik zu arbeiten. Carven auf breiter blauer Piste ging eigentlich schon ganz gut, sobald es steiler oder voller wurde war dann aber Schluss. Da will ich natürlich dann beim nächsten mal noch dran arbeiten, vielleicht auch mal mit Lehrer. :)


    Kein Grundsatzdiskussion, nur für dich als Info.

    StepOn baut deutlich weiter auf als andere Bindungen.

    Bei deinen eh schon großen Boots nicht hilfreich ein Brett zu finden.

    Okay das stimmt natürlich, ich wollte nur jetzt keine blöden Kommentare von Leuten die grundsätzlich was gegen Step On etc. haben.
    Ich bin ja letztes mal 166w mit Step on gefahren, meinst du das hätte eigentlich auch schon nicht gepasst ? Ich hab da dem Herren beim Verleih einfach mal vertraut. Ich hab demensprechend auch nicht so drauf geachtet ob mich das irgendwo behindert hat.


    unter 27cm würde ich auf keinen Fall gehen. 27,5 aufwärts würde ich noch mitgehen, ab 28 gut um 28,5 optimal.

    Das ist schonmal eine sehr gute Einordnung Danke. Das steht bei den Größentabellen häufig nicht so genau. Da kann ich auf jeden Fall mal nach suchen und die Liste durchgucken.


    Welche Eigenschaft sollte das Board für überwiegend Piste am besten haben? Flex, Kantenschliff etc. ?


    VG

  • meinst du das hätte eigentlich auch schon nicht gepasst ? Ich hab da dem Herren beim Verleih einfach mal vertraut. Ich hab demensprechend auch nicht so drauf geachtet ob mich das irgendwo behindert hat.

    Ja meine ich. Das ist deutlich zu schmal. Und der Herr vom Verleih gibt dir einfach das größte was er im Regal hat.

    Der schickt dich sicher nicht weg und sagt "hab nichts in deiner Größe". Aber wenn du Geld in die Hand nimmst und was kaufst sollte man doch schon mehr drauf achten.


    Du wirst das sicher gemerkt haben, konntest es aber nicht richtig zuordnen.

    Das Thema Bootout ist dann das Problem. Wenn du auf die Kante gehst kommt dein Boot oder deine Bindung in den Schnee und hebelt die Kante aus. Das schmeißt einen nicht hochkant ab, sondern fühlt sich an wie wenn die Kante nicht richtig greift und langsam wegrutscht.


    Das steht bei den Größentabellen häufig nicht so genau

    Meistens steht garnichts oder viel zu großzügig.. Wir haben bei uns so die Faustformel Außenlänge der Boots -5cm sollte das Brett als mindeste Breite haben. Bei dir sind das ca 32,3cm + noch paar mm für die StepOn was dann knappe 33cm -5cm ergibt.


    vielleicht auch mal mit Lehrer. :)

    Das ist auf jeden Fall hilfreich. Selbst lernen führt einfach in den meisten Fällen zu Technikfehlern.


    Ich fahre seit ca 8 Jahren Snowboard und seit ca. 4 Jahren jedes Jahr so 10 Tage. Ich habe mir alles selber beigebracht und bei den letzten Malen noch versucht über Videos etwas an meiner Technik zu arbeiten. Carven auf breiter blauer Piste ging eigentlich schon ganz gut, sobald es steiler oder voller wurde war dann aber Schluss. Da will ich natürlich dann beim nächsten mal noch dran arbeiten, vielleicht auch mal mit Lehrer. :)

    Joa, dann würde ich das Dart vllt erstmal aussen vor lassen.

    BSOD könnte dir gefallen, könnte aber auch schon zu viel Brett für dich sein.

    Big Kahuna noch am ehesten, das Nidecker wäre auch ne Option.

    Würde mal abwarten ob noch wer anders über die Sommerpause rein schaut mit ner Idee :)

    Hast ja noch paar Tage bis wieder Schnee liegt.

  • Ja meine ich. Das ist deutlich zu schmal. Und der Herr vom Verleih gibt dir einfach das größte was er im Regal hat.

    Der schickt dich sicher nicht weg und sagt "hab nichts in deiner Größe". Aber wenn du Geld in die Hand nimmst und was kaufst sollte man doch schon mehr drauf achten.

    Okay das bestätigt mich dann nur in der Entscheidung in eigene Ausrüstung zu investieren. Gibt ja sogar noch Leute mit größeren Füßen, da wird es dann ja unfahrbar oder sogar gefährlich...


    Du wirst das sicher gemerkt haben, konntest es aber nicht richtig zuordnen.

    Das Thema Bootout ist dann das Problem. Wenn du auf die Kante gehst kommt dein Boot oder deine Bindung in den Schnee und hebelt die Kante aus. Das schmeißt einen nicht hochkant ab, sondern fühlt sich an wie wenn die Kante nicht richtig greift und langsam wegrutscht.

    Das könnte durchaus sein. Ich hatte das natürlich eher auf schlechte Pistenbedinungen und falsche Technik zurückgeführt, aber das falsche Material wird da vermutlich dann auch nicht geholfen haben. ?(


    Joa, dann würde ich das Dart vllt erstmal aussen vor lassen.

    BSOD könnte dir gefallen, könnte aber auch schon zu viel Brett für dich sein.

    Big Kahuna noch am ehesten, das Nidecker wäre auch ne Option.

    Würde mal abwarten ob noch wer anders über die Sommerpause rein schaut mit ner Idee :)

    Hast ja noch paar Tage bis wieder Schnee liegt.

    Ja das war auch mein Gedanke, deshalb wollte ich mal rechtzeitig mit der Suche anfangen und nicht erst kurz vor der Saison.
    Ich werde dann jetzt mal die Angebote im Auge behalten.


    Vielen Dank Pfon für deinen Input, dann weiß ich schonmal worauf ich auf jeden Fall achten muss. :thumbup:

    Wenn noch jemand weiter Tipps hat freue ich mich natürlich weiterhin.

  • Gibt ja sogar noch Leute mit größeren Füßen, da wird es dann ja unfahrbar oder sogar gefährlich

    Ja, daher ist es wichtig vorm Bootkauf die Fußlänge zu messen und Boots möglichst klein zu kaufen.

    Gibt auch Möglichkeiten mit anderen Linern etc.


    Ich trage sonst bei Straßenschuhen je nach Marke 42.5-43.5 und stehe inzwischen in Ion EU41 mit Adidas linern.


    Aber du wolltest ja explizit keine Boot Diskussion ;)

  • vorm BSOD würde ich eher das Dart setzen, ich bin es dieses jahr im vergleich zum Passport gefahren, und war angenehm überrascht, wie angenehm es reagiert.

    Ansonsten noch Amblid Aloha Vibes


    Das big K hätte ja nur wine WW von 276 das Aloha 280

  • Ja, daher ist es wichtig vorm Bootkauf die Fußlänge zu messen und Boots möglichst klein zu kaufen.

    Gibt auch Möglichkeiten mit anderen Linern etc.


    Ich trage sonst bei Straßenschuhen je nach Marke 42.5-43.5 und stehe inzwischen in Ion EU41 mit Adidas linern.

    So ist es bei mir auch, ich trage normalerweise 46 bis 47 bei Sneaker. Ich habe mich da die letzten Male bei den Verleihen immer an kleinere gewagt und zumindest mit original Liner war 45 das Minimum.
    Wenn ich das passende Board kaufe sollte das dann ja auch passen.


    Wie unterscheiden sich denn die bisher empfohlenen Boards so in den Fahreigenschaften? Wie muss ich mir das vorstellen?
    Wenn ich es richtig sehe haben alle Boards einen Medium bis Medium/hart Flex und direktional Shape. Sind die dadurch grundsätzlich sehr ähnlich und die unterschiede sind dann nur noch Nuancen?


    Vielen Dank weiterhin für die tollen Tipps.