K2 limelite/ Nitro mystique

  • Hallo, ich hätte gern etwas Hilfe bei der Wahl meines neuen Boards. Letztes Jahr habe ich mir nur neue Boots und Bindung gekauft und auf mein uraltes (16 Jahre?!) K2 Acces gebaut um zumindest ein bisschen die Berge runter fahren zu können. Dabei habe ich gemerkt dass die lange Pause mich fast wieder zu einem Beginner gemacht hat.

    Ich finde das K2 limelite 2021 ziemlich cool und das Nitro mystique 2019 ist ziemlich billig und sieht gut aus, sind anscheinend beide gut für Anfänger. Wobei ich beim mystique gelesen habe dass die Qualität nicht gut wäre (die Base löst sich???).

    Ihr könnt auch gern andere Vorschläge machen.

    Yes Emoticon ist mir auch positiv aufgefallen.


    Ich suche:


    [ x] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher) 149


    Dein Körpergewicht: 72


    Körpergröße: 172


    Mann / Frau: Frau


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 25,5/ 40,5)

    (falls bereits Boots vorhanden sind bitte zusätzlich die Außenlänge in cm angeben)



    Preislimit: von: XXX - bis: 450 max. EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [X ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ ] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ X] Piste [ 70]%

    [X ] Tiefschnee / Backcountry [5 ]%

    [ X] Park (Kicker/Pipe) [25 ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ x] Ja.... wird angestrebt

    [ ] Nein

    Einmal editiert, zuletzt von Leylaa ()

  • Wobei ich beim mystique gelesen habe dass die Qualität nicht gut wäre (die Base löst sich???).

    Das sind wenn dann Einzelfälle die Nitro aber soweit ich das von meinem Shop weiß über Garantie/Kulanz regelt.


    Grundsätzlich sind Mystique und Lime Lite unterschiedliche Vorspannungen..


    Mystique kenne ich recht gut. Ist halt sehr weich und Gullwing, also mostly Rocker.

    Lime Lite hat "mehr" Camber aber auch wenig.


    Wären beides Bretter die ich eher Leuten empfehlen würde die 1x im Jahr für ne Woche fahren gehen und einfach nur fahren wollen.

    Wenn du motiviert bist besser zu werden und eine gute Technik zu erlernen, dann würde ich auf andere Bretter gehen.


    Hier findest du mal nen Überblick über die Shapes


    Snowboard Profile


    Kannst du mal durchlesen. Bei den Hybriden gibt es immer von fast komplett Rocker bis fast komplett Camber alle Variationen, daher ist es immer eine Frage der Ausprägung des einzelnen Modells.


    Flat und Rocker Boards sind für mich persönlich meist spezielle Bretter. Die sind leicht zu "fahren" aber schwierig RICHTIG zu fahren :) Und recht instabil.

    full Camber Boards verzeihen nicht so viel, geben dir dafür viel Rückmeldung und sind stabiler in der Spur.

    Hybride vereinen die Eigenschaften.


    Für Anfänger und Fortgeschrittene die besser werden wollen empfiehlt sich meist ein Hybrid Camber mit doch recht ordentlich ausgeprägtem Camber Anteil. Das bringt Sicherheit und Rückmeldung. Dazu sind diese in Nose und Tail durch den Rockeranteil entschärft. Verzeihen also mehr als ein full Camber.

    Hybrid Rocker sind etwas spezieller, bzw sind die meistens eher Richtung Rocker/Flat.


    Schau dir mal Boards wie folgende an, das wären Shapes die gut geeignet wären:


    Capita Birds of a Feather

    YES Emoticon

    Rossignol Diva

    Rome Heist

    Arbor Swoon Camber (full Camber, aber recht gut zu fahren)

    GNU Ladies Choice (Hybrid Rocker)


    Genauere Empfehlungen können wir dir nur geben wenn du uns mehr über dein Fahrlevel und deinen Fahrstil erzählst :)

    Hast du nen Kurs gemacht? Wie lange fährst du schon? wie oft fährst du pro Saison?

    Was sind deine Ziele auf dem Brett? Wie schätzt du deine Fahrtechnik ein?

  • Also das klingt alles schon sehr hilfreich! Danke erstmal.

    Ich habe Burton limelight boots Größe 40,5 und Union juliet Bindung.

    Als ich das Board bekommen habe (vor 16 Jahren ca.) Habe ich 4 Kurse gemacht innerhalb von 2 jahren. Bin dann 5 Jahre lang fast jedes WE auf rel. Kleinen Pisten gefahren im Erzgebirge + eine Woche Österreich jedes Jahr (mind. 6 Stunden täglich..als Kind hat man so viel Energie!). Hab kleine Boxen und kicker probiert, aber nie wirklich auf die Technik geachtet... Mal nen 180 oder kleinen Grab, mehr war da nicht drin. Technik war so ok, Bodenunebenheiten oder Eis haben mich weniger gestört.

    Jetzt bin ich fast 10 Jahre nicht gefahren weil's finanziell und Zeit-mäßig extrem schwer war....Urlaub letztes Jahr wegen Corona ins Wasser gefallen daher bin ich nur in der Pampa bisschen gefahren, Schnee war ja genügend vorhanden. Ich wohne jetzt in Alpennähe, habe vor auf jeden Fall mehrmals im Monat zu fahren +1-2 Wochen Urlaub In Österreich oder Italien. Kurs werde ich auf jeden Fall machen, sobald die Technik wieder passt auch fürn Park. Aber ich denke ich bleibe immer ein eher gemütlicher und "auf Nummer sicher" Fahrer.

  • Also ich tendiere gerade zum Capita bof (weil mega gut aussieht und billiger) aber das Gnu Ladies choice hat auch super Bewertungen. Jetzt steht beim Capita eher für aggressivere Fahrer. Inwiefern merkt man das wenn man eher gemütlicher fährt?

    Und die Länge wäre bei beiden 150-152cm denk ich Mal. Stört das denn wenn die mittlere Breite dann nur 24,.. cm beträgt?

  • Wenn er eher so der gemütliche Fahrer ist würde ich ja etwas Richtung hybrid Camber oder flat nehmen,


    Das K2 was er hatt müsste auch ein flat sein.

    Wenn ich das auf den Boden lege ist ne leichte Camber Spannung (knapper cm.) also es liegt nicht flach auf. Aber ich habe da früher auch gar nicht drauf geachtet und meine Eltern auch nicht. Hauptsache ich hatte ein Snowboard :D.

  • Wenn ich das auf den Boden lege ist ne leichte Camber Spannung (knapper cm.) also es liegt nicht flach auf. Aber ich habe da früher auch gar nicht drauf geachtet und meine Eltern auch nicht. Hauptsache ich hatte ein Snowboard :D.

    Dann ist es cumber,


    Ich hab nur ein access mit Beschreibung von 2002 gefunden, das war aber flat.

  • Und die Länge wäre bei beiden 150-152cm denk ich Mal.

    Du wirst bei Damen Boards schon immer auf die längste Größe gehen können.. Also auch 154 ist easy drin. 150 fast schon knapp.


    Stört das denn wenn die mittlere Breite dann nur 24,.. cm beträgt?

    Man sagt Bootaussenlänge-5m sollte die mittlere Breite mindestens sein. So wie ich die Burton Boots im Kopf habe dürfte dein Boot damit um 28-28.5 cm haben.

    24cm aufwärts sind also kein Problem.


    Also ich tendiere gerade zum Capita bof (weil mega gut aussieht und billiger) aber das Gnu Ladies choice hat auch super Bewertungen

    Beides gute Bretter. :) kannst nach Design und Preis entscheiden.


    Jetzt steht beim Capita eher für aggressivere Fahrer. Inwiefern merkt man das wenn man eher gemütlicher fährt?

    Schwer zu beschreiben aber ich versuchs mal..

    Je mehr Camber Vorspannung ein Brett hat, umso stabiler wird es. Im Extremfall hat man eine sehr hohe Vorspannung, das Brett will dann auf die Kanten und hat auch Potential sich beim Kantenwechsel einzugraben bzw zu verkanten. Man kann auch solche Bretter entspannt fahren. Allerdings sollte dann die Technik sitzen.

    Ein Flat hingegen will nicht wirklich auf die Kante, hat wenig Spur und Stabilität. Das kann man auch carven und schnell fahren, aber man muss es eher dazu zwingen. Dafür kann man es recht technikfrei bewegen und hat auch Spaß.


    Was die als aggresive Fahrer beschreiben ist eher falsch beschrieben. "aggressiv" musst du das brett nicht fahren.


    Das BoaF hat aber auch nicht viel Camber und nen recht großen Flat Bereich. Das kann auch jeder Anfänger bewegen.


    Klar wird man mal verkanten irgendwann, das passiert halt.. aber, ein Brett mit mehr Vorspannung belohnt dich viel mehr für deine Technik. Die Rückmeldung die du bekommst, die Stabilität, du spürst einfach immer was dein Brett macht. Vielen Anfängern hilft das mehr als ein Brett das nicht verkantet.

  • Du bist lustig. :) Ich finde deine Selbsteinschätzung interessant. 180 und Grab ist doch nicht gemütlich, das ist aus meiner Perspektive eher experimentierfreudig. 😬 Dazu noch ein Fullcamber mit ca. 1cm Vorspannung. Das ist eher Schon etwas krass. dass es nach der Pause nicht so recht lief liegt an der Pause und den nun härteren und dierektenen Boots. Das Setup verträgt nun insgesant weniger Fehler. ich würde an deiner Stelle nicht zum Flat greifen. Zu anspruchslos für eine gestandene Camberpilotin.

  • Du bist lustig. :) Ich finde deine Selbsteinschätzung interessant. 180 und Grab ist doch nicht gemütlich, das ist aus meiner Perspektive eher experimentierfreudig. 😬 Dazu noch ein Fullcamber mit ca. 1cm Vorspannung. Das ist eher Schon etwas krass. dass es nach der Pause nicht so recht lief liegt an der Pause und den nun härteren und dierektenen Boots. Das Setup verträgt nun insgesant weniger Fehler. ich würde an deiner Stelle nicht zum Flat greifen. Zu anspruchslos für eine gestandene Camberpilotin.

    Hihi:S ich kannte ja nichts anderes und hab alles auf dem Brett gelernt.

    An sich steh ich schon immer auf Adrenalin und Geschwindigkeit (Motorrad, Kitesurfen, Achterbahn...) aber halt immer schön innerhalb meiner Grenzen und dann langsam weitertasten. Ich weiß noch wie meine Freundin nach 3 Tagen auf dem Brett schneller den Berg runter ist als ich nach 2 Jahren.... Fand das immer extrem riskant.

    Aber ich denk mit dem Capita bin ich gut bedient, falls ich wirklich noch zu einem Profi mutiere kann ich ja nach was Anspruchsvolleren schauen ;)

  • Leih dir doch mal ein Board. Ich meine jetzt nicht so eine Verleihgurke, sondern ein Testboard. In alpennähe sollte es diese Möglichkeit geben. Auf diese Weise kauft man entspannter und nicht die erstbeste Katze im Sack.

  • Hey Leylaa,


    ich fahre aktuell (noch) ein Capita BoF.

    Meine Einschätzung: das Board kannst du problemlos gemütlich, aber auch mit ordentlich Zug drauf fahren und ans Limit kommt eher der Fahrer als das Board. Pro-Line im Park packt das problemlos. Egal ob Kicker oder Rails, dazu ist es sehr drehfreudig, reaktionsschnell und super leichtläufig.

    Ich würde es allerdings nicht wie Pfon als anfängertauglich sehen, das will schon sauber gefahren werden und ist ziemlich schnell dabei was das Verkanten angeht. Aber ich finde auch nicht das ein Flat nicht auf die Kante will, eher im Gegenteil. M.E.n. sind die ziemlich easy auf der Kante. Mag aber vielleicht auch immer am jeweiligen Modell liegen.


    Länge/Breite in Verhältnis zur Schuhlänge sollte passen, wenn ich das mit meinen Maßen so vergleiche. Seit dieser Saison gäbe es das sogar auch in einigen wide-Größen, wenn es etwas breiter werden soll.

    Ich würde an deiner Stelle bei +/- 150cm bleiben, mein BoF ist für eine 4 schon ziemlich fest vom Flex und das aktuelle Modell ist sogar ein 6er.

    (zum Vergleich: ich fahre 146cm bei 168cm Größe, +/-60kg, 24er Boot)


    Absolute Empfehlung ist allerdings sich die Base seeehr genau anzuschauen beim Kauf. Entweder habe ich ein Montags-Board erwischt oder Capita hat arg mies produziert. Der Belag ist so was von ungleich aufgebracht, dass ein eigentlich harmloser Kratzer nicht mehr repariert werden kann und seit letztem WE sogar einer der "Zähne" (also der Teil der Kante, der eigentlich fest im Board verarbeitet sein sollte) frei liegt, da sich dort der Belag abgelöst hat. Auf der anderen Seite der Base habe ich einen dafür einen Kratzer, der ca. doppelt so tief ist, wie der, der nicht mehr zu reparieren ist, und der ist noch nicht mal durch die erste Schicht des Belags durch...

  • Wieso ein flat nicht auf die kante wollen soll verstehe ich nun auch ned.


    Mein JuJu war ein flat, mein jetziges dimension ist ein flat, und das Warpig was ich Probe gefahren bin war auch ein flat, und die gingen alle sehr gut zu Carven und auf die kante.


    Kann bei mir aber auch an der technik ligen, da ich ja eh viel auf der kante fahre.


    Oder wird hier wieder mal verwechselt, Flat gleich wenig Flex gleich jiben?

    Einmal editiert, zuletzt von BLACKTERRIER ()

  • naja auf die Kante geht ein Flat schon, aber es verhält sich anders.. ein Flat muss man schon dazu bringen, dass es nen langen Carve mitmacht.

    Kein Plan wie ich das besser beschreiben soll.. aber mein Horrorscope, so einfach es sich fährt, ist nicht gerade unanstrengend wenn man es bisschen härter carven will.

  • Ein Flat Board kann man gut auf Kante Fahren, aber das musst bewusst einsteuern und lenken. Im Gegenteil zu einem Camper Board. Beim Camper kommt die Kannte fast automatisch sobald du eine saubere Kurve fährst will so ein Board in die Kannte kommen und Lockt sich ein (sogenannte Locked In Board) und bleibt auch in der spur ohne großen Kraftaufwand. Das meinte Phon damit.

    Bin beides schon Gefahren über mehrere Tage.


    Ich persönlich fahre Lieber flat, da auch Tiefschnee und viel Buttern bei mir im Vordergrund steht und nicht Carven und Speed.


    Mit dem Capita bist aber sehr gut bedient und kannst alles damit machen.