Gewichtsangaben Jones Frontier

  • Ich will ja nicht unhöflich sein, aber du bist stark übergewichtig mit einem BMI von fast 31!

    Tut mir Leid aber ich finde das extrem unhöflich und übergriffig. Hier fragt jemand bezüglich der Länge eines Snowboards und nicht nach Ernährungsberatung. Alex wird wohl sein Problem kennen, da muss hier im Forum nicht ungefragt irgendein BMI ausgerechnet werden.

    Hier sind oft genug Anfragen von ganz dürren Spargeltarzanen und da kommt auch niemand mit Gesundheitstipps um die Ecke und das obwohl ein zu niedriger BMI ebenfalls gesundheitliche Probleme verursachen kann.

    Ich denke, Alex wird sich Hilfe suchen wenn er welche braucht, er ist schließlich erwachsen.

  • Na ja schau dir knapton an, mit seinen 5' 10" und 225 lbs ist er auch sehr Agil


    BLACKTERRIER : Gutes Beispiel mit Ryan. Du hast nun immer mehr Daten:)

    und den wide Stance schon gefunden?

    Die Angaben sind im Videotext/ Kommentaranworten/Videos vergraben.


    ich weiss nur dass er im Verhältnis zue Körpergrösse breiter war als mein Breitester jemals benutzter stance (64cm.. der jüngst boardabhängig reduziert wurde.. 62..58cm)


    Wird dir auf jeden Fall Mut geben zum experimentieren mit breiten stances.


    Mit den Winkeln möglichst symmetrisch bleiben, und Footbed Canting testen.


    84Alex das längere board macht es dir einfacher das Carven zu erlernen und gibt Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten, da es eine längere eff Kante hat. Wenn du darauf Lust hast ist ein Längeres sinnvoll. In extremer Buckelpiste (die es in Extremstform aber eher selten gibt) ist ein längeres board mühsamer zu fahren.


    Und sonst kann ich mich nur den letzten Kommentaren anschliessen,

    ob dick dünn normal supersportlich klein gross jung alt.. snowboarden soll und kann immer Spass machen, da ist keine Gruppe ausgeschlossen.

    5 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Hab mir das gerade durchgelesen, sehr interessant, aber auch amysant wie aus ein Erfahrung sammeln thred, eine Meinungs Diskussion wird.


    Vielleicht hast Du Lust, das Thema zurück in die Spur zu bringen und schreibst uns einen Erfahrungsbericht, wie du an die Suche nach dem passenden Stance herangegangen bist.

    Die Messung der Schulterbreite erfolgt übrigens Ungeachtet des BMI einfach von Schultergelenk zu Schultergelenk, also ohne Muskeln und Unterhautfettgewebe. 🙂


    Shrew


    Nomen es omen. :thumbup: Schön, mal wieder etwas bissiges von Dir zu lesen. Und sonst? Alles fit?

  • die Schulterbreite ist aber völlig unsinnig als Ansatzpunkt, wenn einer sagt, er habe vergleichsweise kurze Beine und breite Schultern...


    Dein Ansatz, in der Bindung stehend mit der Hüfte übers Knie zu schieben und zu schauen, ob das schmerzt/spannt, das ist viel sinnvoller und individueller.



    Shrew

    klar gibts auch Leute mit zu wenig Gewicht, aber stark untergewichtig ist man bei 178cm erst bei unter 60 Kilo!!!


    Die meisten, die gerne als "Lauch" beschumpfen werden, sind aber lange nicht sooo untergewichtig.


    Ausserdem gibt es bei Untergewicht KEINE Herzkreislauferkrankungen, viel seltener Gelenkprobleme, kein erhöhtes Risiko für Diabetes, etc.


    Schau dir mal an, für welche Medikamente die Menschheit jährlich das allermeiste Geld ausgibt. Genau, wegen den Problemen, die durch Übergewicht und ungesunde Ernährung/Lebensweise hervorgerufen werden.


    Krebstherapie mischt auch weit oben mit, aber falsche Ernährung wird inzwischen bei vielen Krebsarten hauptverantwortlich gemacht. Selbst Übergewicht ist ein Risikofaktot füt Krebs.



    Also lass mal stecken und behalt deinen "whataboutism" für dich.

    With great powder comes great responsibility

  • die Schulterbreite ist aber völlig unsinnig als Ansatzpunkt, wenn einer sagt, er habe vergleichsweise kurze Beine und breite Schultern...

    Und vorallen verstehe ich nicht, man soll nur die Schulterbreite der Knochen nehmen ohne Muskeln, ohne Fett, ohne Haut,

    Wie kommt man den an die daten wenn man nicht gerade zufällig gerade eine medizinische Untersuchung hinter sich hat?

  • Nabend...alles gut... Pillowhead hat es ja nur gut gemeint und er arbeitet in der Branche....da hat man ja das Bestreben Menschen aufzuklären...Dafür nerve ich ja eher mit meinen Fragen.... Wobei eine Entscheidung konnte ich immer noch nicht wirklich treffen ...zum Abnehmen auf jeden Fall :) ...Hab gestern nochmal die Daten zum Mountain Twin mir angeschaut ....... bei manchen Shops wirds mit nem härteren Flex angegeben und scheint auch ne längere Kante zu haben....bei gleicher Gesamtlänge....wäre das vielleicht eher was für mich ??

  • Ich habe mir das Mountain Twin damals auch gekauft, weil ich ein wendiges und ökonomisch zu bewegendes All-Mountain Board haben wollte. Das MT hat mich diesbezüglich nicht enttäuscht. Später habe ich mir mal ein Frontier zum Ausprobieren geliehen. Ich fand es sogar noch etwas gutmütiger. Ich habe dann aber erkannt, dass ich eigentlich kein Twin brauche, weil ich zwar aus Ulk mal ein paar Meter switch fahre, aber mein Ding ist es nicht. Deshalb habe ich unlängst wieder etwas direktionales gekauft.

  • Mountain Twin ist etwas steifer, weniger Fehlerverzeihend, fährt sich schneller. Abseits der Piste aber etwas schwächer.



    Die 165er Länge sollte dich nicht zu sehr abschrecken. Ich hätte mir mit 180 auch das 164er Flagship geholt, wenn da nicht das 161er so billig im Laden gestanden hätte...

    With great powder comes great responsibility

  • Und vorallen verstehe ich nicht, man soll nur die Schulterbreite der Knochen nehmen ohne Muskeln, ohne Fett, ohne Haut,

    Wie kommt man den an die daten wenn man nicht gerade zufällig gerade eine medizinische Untersuchung hinter sich hat?

    Wird für den stance nicht ungefähr 1/3 der Körperlänge genommen? Oder auch bisschen breiter als Schulterbreit... Am besten schauen wie man sich am besten fühlt und es am angenehmsten ist. Man muss doch nun nicht immer alles aufs kleinste ausrechnen 😂.....