Entscheidung ziwschen GNU Money Wide und Burton Process Flying V Wide

  • Hey,


    ich möchte mir mein erstes eigenes Snowboard zulegen. Ich fahre schon seit eingen Jahren Snowboard 6 ungefähr und da ich nun so gut wie ausgewachsen bin und mir ein eigenes Board zulegen möchte bräcuhte ich einmal hier im Forum eine Entschiedungshilfe.


    Ich habe mich selber schon viel erkundigt und schwanke nun zwischen 2 Boards und zwar dem


    Gnu Money C2E 154W 2020 Snowboard


    Burton Process Flying V 159W 2020 Snowboard



    Dein Körpergewicht: 70kg


    Körpergröße: 1,96m


    Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 46


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ ] Piste [60]%

    [ ] Tiefschnee / Backcountry [10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [20]%

    [ ] Rails [10]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Ich bin seh in Butter Tricks interessiert.


    ich hätte gerne ein Board, welches auf dem ganzen Berg besticht, aber mit dem trotzdem noch Butters und einige kleinere Tricks im Park möglich sind. Powder fahren ist für mich nicht unbedingt notwendig.

    Das Burton scheint weicher zu sein, was mir eigentlich mehr zuspricht, das GNU mehr auf Park was auch nicht schlecht scheint. Ich bin sehr unentschlossen und würde mich über Rückmeldung von euch freuen.

    MfG


    Wrandel

    Einmal editiert, zuletzt von Wrandel ()

  • Das process finde ich in 159 zu lang..

    Auch sind die flying V nicht so beliebt hier...


    Wenn du nur die Entscheidung zwischen den beiden willst, dann definitiv das GNU


    Wenn du weitere Vorschläge willst bitte den Fragebogen ausfüllen


    Ach, wenn du schon Boots hast mal die aussenlänge messen. Dann können wir dir sagen ob die beiden Bretter nicht evtl beide zu schmal sind.. nur weil wide dran steht heißt das nicht dass sie auch breit sind

  • Hey,


    danke für deine Rückmeldung :)

    Ich habe meine Schuhe gerade nicht zur Hand, aber so weit ich weiß hat das GNU Board eine 26cm Mittelbreite und das Process 26.2cm.

    Zudem fahre ich im Duckstance, wenn das einen Unterschied machen sollte.

    Ich schaue Zuhause noch einmal nach meinen Schuhen, bestitze aber die Burton Moto aus 2016.

    Könntest du mich vielleicht unterichten, weshalb das Process hier kein gutes Ansehen genießt?


    Ich hatte letzte Sasion "Glück" und konnte ein neues Burton Process als Ausleihboard fahren, ich bin mir unsicher über die Maße des Boards und ob es Wide, ein Camber oder sonsitges wae, hatte aber eigentlich keine Probleme mit Verkanten oder das ich mit meinen Boots stecken geblieben bin.


    MfG


    Wrandel

  • Nicht das Process im speziellen.. ich lese hier öfter vom Flying V dass es sich nicht wirklich stabil fährt und recht langsam edge to edge ist..

    Persönlich bin ich aber noch kein Flying V gefahren..


    Man rechnet im Optimalfall Bootlänge - 5cm, wenn du sehr tief carven willst sogar -4cm, sollte die min mid waist sein..

    Aus meiner Sicht geht auch -6cm in den meisten Fällen noch sehr gut.

    Laut Burton Größentabelle sind aber deine Füße für 46 schon 31cm lang.. da kommen schätzungsweise nochmal ~2-3cm Boot dazu..

    Rein rechnerisch wärst du da schon bei 27-29 cm jenachdem wie man es auslegt und wie der Boot ausfällt


    Dürfte also schon was breiteres sein, wenn deine Füße wirklich so lang sind... Die meisten kaufen ja nur ihre Boots zu groß..

  • Das process finde ich in 159 zu lang..

    ...

    Echt jetzt? Ich bin auch kein Freund von zu langen und sperrigen Boards, die man im die Ecke zwingen muss. Bei 70 Kg Körpergewicht sind 159 in mMn nicht völlig daneben. Das ist jetzt Geschmackssache. Soweit so gut.


    Angesichts der Körperlänge von fast 2m(!) finde ich 159 aber schon wieder sehr knapp. Hattest Du das gesehen, Pfon? Bist du unter diesen Umständen noch immer bei unter 159?


    Gerade bei solchen Brettern, die sich gefühlt sehr kurz fahren, weil der überwiegende Teil der Kante ob des Rockers nicht zwingend in den Schnee greift, könnte man doch deutlich länger werden? Steht man mit 2 Metern beim Buttern noch stabil, wenn man weniger als 160 cm Board unter den Füßen hat? :/


    EDIT: Zum Flying V kann ich selbst nicht viel sagen. Nur: Es hat sich hier bislang noch keiner gefunden, der es wirklich toll fand.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Vom Flying V rate ich dir ab. Habe selber einmal das Custom Flying V gehabt. Der Kantenhalt war ziemlich schlecht sobald der Schnee etwas härter war.


    Das Process mit Camber macht sicher um einiges mehr spass. Jedoch denke ich das es zu schmal ist. Burton Snowboards sind nicht wirklich gemacht für grosse Füsse die im Duckstance fahren wollen.

  • Ja habe ich gelesen.. Und für das was er bisher bzgl Fahrweise und Einsatzzweck gelesen habe bin ich immer noch der Meinung dass es zu lang ist..


    Sieh das eher als Vergleich.. ich würde einfach eher zum GNU raten wenn es sich nur zwischen den beiden ausmacht..

    Steht man mit 2 Metern beim Buttern noch stabil, wenn man weniger als 160 cm Board unter den Füßen hat? :/

    klar.. ist ja umso geiler zu Buttern wenn du deinen Schwerpunkt nicht so weit nach hinten bringen musst.


    Lass ihn mal die Boots messen.. ich befürchte die sind echt lang..

  • Lass ihn mal die Boots messen.. ich befürchte die sind echt lang..

    Jup mess mal deine Boots aus ....


    Dazu die Boots mit der Ferse gegen eine Wand stellen und vorne ein Buch oder den Schuhkarton vor die Boots parallel zur Wand.

    Dann an beiden Enden des Buches oder des Schuhkartons Richtung Wand messen und so ausgleichen bis das Buch oder der Karton wirklich parallel zur Wand steht. Der Abstand vom Buch oder Karton zur Wand ist nun die Bootaussenlänge.



    Wenns EU 46er Burton Moto sind dann sinds aussen 33,5 das ist schon ne Ansage und dann würden beide Bretter eigentlich rausfallen...


    Gnu Money C2E 154W 2020 Snowboard


    Burton Process Flying V 159W 2020 Snowboard

    Aus meiner Sicht dann auch das GNU wenns bei den beiden bleibt.


    Gruß

  • Hey,


    sry für die späte Antwort.


    Meine Schuhe sind schon etwas älter und ich habe diese wahrschienlich wie jeder etwas zu Groß gekauft (33,5cm stimmt). Falls ihr mir welche Empfehlen könntet (Schuhe) oder mir sogar ein besseres Board zur Hand legen könntet, da ich wirlich bei den Wide Boards keine Ahnung mehr habe was da Einfluss auf was hat und es echt wenige gibt, die über 26.8cm Mittelbreite verfügen.


    Bis 400-500€ kann das Board schon kosten, dann tuts aber auch schon weh.

  • Adidas Boots bauen sehr kurz, würde mich an deiner Stelle da mal umschauen. Alternativ fällt mir noch Burton ein. Ansonsten wird hier sicher noch jemand den ein oder anderen Tipp haben.

  • Meine Schuhe sind schon etwas älter und ich habe diese wahrschienlich wie jeder etwas zu Groß gekauft (33,5cm stimmt).


    Dann auf jeden Fall erst einmal um die Boots kümmern..


    Hier eine Größen und Markenempfehlung bei Großen Füßen:

    https://www.snowboarden.de/for…?postID=168467#post168467

    Den Boot ansich kann ich dir schlecht übers Forum empfehlen.. Er muss straff sitzen und dir gut passen ohne das deine Füße einschlafen...

    Hilft nichts ausser mehrere anprobieren...



    Gruß

  • Hab meinen Mondopoint gemessen und der liegt bei 29.2cm das ist ja ungefähr Größe 45


    Eetee ich hab mal geschaut und die Adidas Samba Adv 2020 gefunden, mit 280€ aber schon etwas teuer. Mein Budget ist leider fast ausgeschöpft, da ich an Schuhe gar nicht gedacht habe.

    Wie steht es um die VANS Hi-Standard OG 2020 ?


    nitrofoska Danke, da schau ich mal rein


    Ausßerdem hab ich auch noch mal allgemein nach Snowboard-Breiten etc geschaut und herausgefunden, dass ich aggresives Carven sowieso nicht vorhabe, deshalb gar nicht so starke Winkel fahre. Es soll wohl auch Plates geben, die man sich unter die Bindung schraubt und die dann den Fuß 0,5-1cm höher stellen, was den Winkel schon enorm beeinflusst und so fehlende Breite abfängt. Welche Nachteile da entstehen weiß ich aber nicht.

    Ich habe mir das GNU auch schon bestellt muss ich ehrlich gestehen, da ich am WE ne Verabredung in der Skihalle habe.

    Einmal editiert, zuletzt von Wrandel ()

  • Burton Process Flying V 159W 2020 Snowboard

    Dein Körpergewicht: 70kg


    Körpergröße: 1,96m

    Ich fahre das Modell 2018, das ist ein sehr gutes Board zum Trixen, Park und Pipe. Was ich an diesem Bord Spitze finde ist das Swich fahren da es ein Symetriches Board ist. Ich fahre gerne damit, nehme aber gerne auch wieder mal das Nitro Pantera unter die Füsse. Ich kann mir nicht vorstellen immer mit dem Process FV unterwegs zu sein, da ich auch mal gerne Schnell und Tiefschnee fahre. Für denen Grössen empfehle ich dir nimm Min 162 Ich 183 und 85 Kg fahre auch diese Länge und finde es eher kurz.

  • Hab meinen Mondopoint gemessen und der liegt bei 29.2cm das ist ja ungefähr Größe 45

    Jo ungefähr wie bei mir. ( hab 29,6) und trage bei Burton ne 45 und 44,5 . Dir könnte da eine 44,5 (Mondo 295) passen. Kommt dann auf ca Aussenlänge 32cm

    Wenn das Geld nicht so locker sitzt auch mal den Ruler ansehen.

    Eetee ich hab mal geschaut und die Adidas Samba Adv 2020 gefunden, mit 280€ aber schon etwas teuer. Mein Budget ist leider fast ausgeschöpft, da ich an Schuhe gar nicht gedacht habe.

    Wie steht es um die VANS Hi-Standard OG 2020 ?

    Die Vans hatten wir hier erst...


    Moment wo war das ....


    Hier : https://www.snowboarden.de/for…?postID=176480#post176480


    Also bei den Boots hat ne Mondo 285mm eine Aussenlänge von 310mm ... Sollte also eine dir evtl passende 295mm Mondo auch bei ca 320mm sein.


    Fazit zu den Boots.. Es wird wohl minimum 320mm Aussenlänge werden.


    Ausßerdem hab ich auch noch mal allgemein nach Snowboard-Breiten etc geschaut und herausgefunden, dass ich aggresives Carven sowieso nicht vorhabe, deshalb gar nicht so starke Winkel fahre. Es soll wohl auch Plates geben, die man sich unter die Bindung schraubt und die dann den Fuß 0,5-1cm höher stellen, was den Winkel schon enorm beeinflusst und so fehlende Breite abfängt. Welche Nachteile da entstehen weiß ich aber nicht.


    Zur Bootlänge 32cm und das auf einem 26,2 Waist Board kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, das dass schon noch gut klappt. 32cm aussenlänge auf 26,2 Waist sind -5,8cm was nach meiner Erfahrung noch gut zu fahren geht. Richtig ins dauerhafte Carven wirst du damit aber nicht kommen. Zumindest nicht im Duck und ohne erhöhung. Gestreckte Hand in den Schnee auf guter Piste war bei dieser Kombination ausgereizt bei mir. Gedriftet fahren , Park, Pow stellt kein Problem dar.


    Der Bindungswinkel und die höhe der Baseplate bzw mit erhöhung beeinflusst den maximalen Aufkantwinkel erheblich ja das stimmt..

    Ich habe mir das GNU auch schon bestellt muss ich ehrlich gestehen, da ich am WE ne Verabredung in der Skihalle habe.


    Dann Glückwunsch dazu und lass dich nicht so sehr mit der Theorie aufhalten sondern sammel mal selbst Erfahrung mit dem Brett.


    Und Feedback nicht vergessen ;-)


    Gruß

  • nitrofoska Danke für deine ausfühliche Antwort :)


    Das Board ist heute angekommen, die XL Bindung die ich jetzt habe passt aufs Board ohne überzustehen, was ja ein gutes Zeichen ist. Die Bindung passt jetzt natürlich nicht, die muss ich mir durch die Schuhe ja jetzt in L bestellen, da eine XL Bindung doch sehr groß ist. Ach ja die Bindung ist eine SP Private 2020.


    Vielleicht hat jemand noch eine Idee welche Bindung vllt. besser passt, da ich jetzt ja nicht mehr an XL gebunden bin und es Millionen unterschiedliche gibt. (Schuhgröße 45, Mondopiont 29, höchst wahrscheinlich Adidas Samab 2020).


    Ich habe mir jetzt überlegt, dass ich das Board am WE mitnehmen und mir vor Ort 45 Schuhe ausleihe und mich die dortigen Mitarbeiter vielleicht auch beraten können, ob es passt oder nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von Wrandel ()

  • und mir vor Ort 45 Schuhe ausleihe

    die armen Mitarbeiter.. xD

    Vielleicht hat jemand noch eine Idee welche Bindung vllt. besser passt, da ich jetzt ja nicht mehr an XL gebunden bin und es Millionen unterschiedliche gibt. (Schuhgröße 45, Mondopiont 29, höchst wahrscheinlich Adidas Samab 2020).

    Wenns keine Heckeinstieg sein soll einfach ne Union Force drauf packen! Damit liegt man nie falsch

    So wie ich das Brett einschätze könnte ich mir auch gut eine Contact Pro vorstellen. Ist halt weicher, aber trotzdem ne klasse Bindung