Enspanntes Allmountian-Brett bei Größe 47 1/3

  • Suche eine Allmountian Empfehlung für große Füße.


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Bisher bin ich nur Leihbretter gefahren und möchte davon einfach nur weg. Ein Jahr war nur furchtbar weil quasi keine Tauglichen Bretter da waren.

    Letztes Jahr war da schon besser mit nem Salomon Wild Card 160 (Twin Rocker Flat mit 305/270/305 mm und 1220 mm Effectiv Edeg). Damit war ich schon relativ zufrieden , keine hängenden Zehen mehr und ganz angenehme Größe.


    Ich suche:


    [X] Snowboard

    [X] Snowboardbindung

    - [X] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: Wild Card mit 160 cm


    Dein Körpergewicht: 85 kg


    Körpergröße: 190 cm


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: 31,5

    Habe mir schon am Anfang eigene Boots gekauft. sind Nitro Nomand TLS in 47 1/3 glaube ich. Außenlänge sind knapp 34 cm und damit mein größtes Problem



    Preislimit: 600-700 EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [X] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ 60] Piste [ ]%

    [ 20] Tiefschnee / Backcountry [ ]%

    [ 20] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [x] Ja

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Schreibe einfach mal was zu mir und meinen Bisherigen Gedanken zum eigenen Snowboard.

    Habe jetzt 15 Pistentage hinter mir, ein Tag in Winterberg um den Hang runter zu kommen und dann noch zwei Urlaube.

    Ich komme inzwischen (wenn das Material passt) alle Hänge sicher runter, wobei ne schwarze Piste dann doch meist eher sicher, als mit Schwung gefahren wir (da steckt nen unschönes Erlebnis mit zu schmalem Board hinterX/)

    Fahrstil ist auch eher entspannt. Kein extremes Carving angestrebt, eher entspannt die Piste runter. In Zukunft sollen dann die ein oder anderen Pistentricks folgen und auch mal ohne Ambitionen in den Park und wenn welcher zu sehen ist auch mal den Tiefschnee durchwühlen. Switch sollte gehen, also auf der Piste mal nen paar Drehungen über die Nose und auch mal im Switch landen, aber das wäre ja auch mit leichtem Setback möglich.

    Habe bis jetzt immer nach sehr breiten Snowboards gesucht und hatte zum Beispiel das Völkl Dimension im Kopf. War dann mal im Fachgeschäft um mich beraten zu lassen. Die Erste Aussage die ich bekommen habe war "mit so einer Planke lasse ich dich nicht auf die Piste".

    Nach etwas Quatschen kamen wir dann auf nen Lib Tech skunk ape in 161W mit ner Mission Bindung. Auch mal Boots drauf gestellt und mir etwas die Angst genommen, dass ne 26,8 er Waist nicht reichen könnte. Klar wäre das mit gut 800€ schon nen Brocken jedoch wäre es mir das Wert, wenn das Board mit mir wächst bzw ich mit ihm und ich noch lange was davon habe und ich glaube das kann man von nem Lib durchaus behaupten.

    Nun habe ich zuhause nochmal drüber nach gedacht ob es dann wirklich das richtige ist. Keine Frage dass es nen top Brett ist mit dem man viel anstellen kann. Ich mache mir nur etwas sorgen ob es mir evtl doch zu steif ist. Sind damit noch lockere Butter Tricks möglich, nen paar Presses im Park. Mir ist klar, dass es keine Parkgurke ist mit der ich im Tripod den Hang runter rutsche, dass will ich auch garnicht ^^.


    Hoffe ich konnte genug Auskuft geben um vielleicht nochmal ne alternativ Meinung einholen. Evtl mit anderen Vorschlägen. Ich denke ne Banane ist bei nicht Abitioniertem Park zu weich. Wo liegen die Unterschiede zu vom Skunk zu nem Cold Brew?


    Gruß

    Niklas

  • MP31.5 ist schon massiv! Erste Frage bei solchen Dimensionen ist immer, bist du dir sicher, dass die Boots nicht zu groß gekauft wurden?

    Leider gibt es das viel viel zu häufig..


    Wo liegen die Unterschiede zu vom Skunk zu nem Cold Brew?

    Skunk Ape ist das extra breit Brett von Lib.. Skunk 170UW ist meist die Standardempfehlung wenns um echt große Füße geht..

    Auch mal Boots drauf gestellt und mir etwas die Angst genommen, dass ne 26,8 er Waist nicht reichen könnte.

    Wir rechnen hier eigentlich immer Außenlänge -5cm sollte die min Waist sein..

    Das ist auch etwas ein Sicherheits Ding..

    (da steckt nen unschönes Erlebnis mit zu schmalem Board hinter X/ )

    wie du ja schon selbst erleben musstest..

    [ 60] Piste [ ]%

    [ 20] Tiefschnee / Backcountry [ ]%

    [ 20] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%

    Park und Tiefschnee ist nicht wirklich gut zu kombinieren..

    Wenn die 20% nur mal ab und an neben der Piste sind, dann ist das mit jedem Brett machbar.. sollten das ganze Tiefschneetage sein, dann eher nicht..

    Nun habe ich zuhause nochmal drüber nach gedacht ob es dann wirklich das richtige ist. Keine Frage dass es nen top Brett ist mit dem man viel anstellen kann. Ich mache mir nur etwas sorgen ob es mir evtl doch zu steif ist. Sind damit noch lockere Butter Tricks möglich, nen paar Presses im Park. Mir ist klar, dass es keine Parkgurke ist mit der ich im Tripod den Hang runter rutsche, dass will ich auch garnicht ^^ .

    Ich bin ja eher für steifere (bis zu einem gewissen Punkt) Boards zum buttern. Definitiv machbar, aber ist halt nicht einfach mal hochgerissen.. da kommt dann die Technik zum Einsatz.

    Ich denke ne Banane ist bei nicht Abitioniertem Park zu weich.

    Wäre mir gerade für ambitioniert Park zu weich.. :P



    Also.. ich würde mal sagen Füße vermessen!

    Anleitung


    Dann schauen wir weiter.. sollten deine Füße wirklich so groß sein, dann muss man mal schauen.

    Will jetzt noch keine Empfehlungen abgeben

  • Ja leider wirklich 31,5, eben sogar nochmal nachgemessen (Hacke an der Wand). Vielleicht sollte ich einfach auf Ski umsteigen ;(.

    Schuhe habe ich damals (unwissend) richtig gewählt. Also laufen und stehen will ich damit nicht ewig, beim fahren aber perfekt.


    Das schlechte Erlebnis war nen 155W Flow Rythm 26,2 waist und kaum tailiert. Dazu nen pur Rocker auf teilweise eisiger Fläche. Da kommt eins zum andern und nach einer Woche hat man noch nicht so das Gefühl warum man ständig auf dem Arsch liegt.


    Nen 170UW ist mir einfach to much. Ich wiege nur knapp über 80kg je nach Jahreszeit also für meine Größe rech leicht. Wollte nicht über 160 gehen eigentlich, damit man damit noch etwas Spielen kann.


    Tiefschnee ist einfach das was sich mal ergibt und soll vielleicht nen pur Camber ausschließen.


    Aber das man mit was Festerem noch Buttern kann hört sich ja nicht so schlecht an, mit 170UW wird das aber denke ich nichts mehr.

  • Joa.. 26.8 ist halt nicht viel bei 34cm Boots..


    Ride Warpig hatte ich noch gedacht.. aber XL ist wahrscheinlich auch zu viel für dich und L hat nur 27cm..


    Ach.. das Brett das mir immer nicht einfällt :) aber passen könnte (also passen im sinne von zumindest breiter) wäre das Amplid Dada, gibt hier nen Testbericht im Forum.


    Ich habe nicht so den Überblick was die ganz breiten Bretter angeht.. vielleicht hat noch wer nen Vorschlag..

  • Bin nicht sicher ob man sich so auf die auf die Waist achten sollte, Nose und Tail sind ja auch wichtig, Schließlich ist die Bindung dazwischen. Da macht die Taillierung auch was aus. So bin ich bei Skunk bei etwas über 28 cm und beim Warpig bei fast 29 bei +/- 18 hat noch 32,3 bootlänge also etwa 2 cm overhang. Ist das zu viel?


    Das Warpig macht auf jeden Fall nen interessanten Eindruck und könnte gut passen. Sieht etwas verspielter aus. Bei der Länge muss man wahrscheinlich beachten, dass es die Flachen enden hat und eher mit nem 6 cm längeren vergleichbar ist?

  • Bin nicht sicher ob man sich so auf die auf die Waist achten sollte, Nose und Tail sind ja auch wichtig, Schließlich ist die Bindung dazwischen. Da macht die Taillierung auch was aus. So bin ich bei Skunk bei etwas über 28 cm und beim Warpig bei fast 29 bei +/- 18 hat noch 32,3 bootlänge also etwa 2 cm overhang. Ist das zu viel?

    Bist du dir sicher das du wegen 18 Grad schnell mal 2 cm an länge rausholst ? Ich kenne das aus der Praxis eher so, das sich die Boots durch das drehen zwar etwas verkürzen, aber auch wieder mit der Form so in die Breite drehen beim Duck das es fast nichts an der effektiven Länge ändert ob nun 0 Grad oder -18 Grad.. Erst ab einem steileren Winkel macht es dann wieder viel aus. Oaky habs nicht nachgemessen aber ist nur so ein Gefühl.


    Hab das mal schnell skizziert , im Endefekt unterscheidet sich die Effektive länge des Boots bei 0(rot) oder 18(grün) grad nicht sehr stark. Glaube kaum das du da 2 cm an Länge rausholst. Das geht erst mit wesentlich steileren Winkeln.



    Wir haben sehr viel über die Regel nachgedacht mit den Bootausenlänge -5cm ... und das hat auch seinen Grund .. z.b. hier nachzulesen:

    https://www.snowboarden.de/for…tteln-14055.html?pageNo=1


    Im spezielleren meine Meinung und wie es zu den 5cm gekommen ist:


    https://www.snowboarden.de/for…?postID=171526#post171526


    und


    https://www.snowboarden.de/for…?postID=171529#post171529


    Daher würde ich dir bei Boots in 34cm schon sehr empfehlen eines der breitesten Boards zu nehmen die es gibt um sportlich fahren und sicher stoppen zu können.


    Jetzt bist du mit 195 und 85 KG ja schon kein kleiner mehr ;-) da gibt es andere Problemstellungen wie z.b. 60 kg und 46,5er Bootgröße..


    Ich würde sagen auf die Suche machen nach nem Goodboards Apikal Double Rocker in 167 XXW . Wichtig Apikal als Double Rocker, das grüne ( ist nen Hybrid camber ) aus der Vorsaison 18/19 oder 17/18 ...

    Ist leider im Augenblick das einzige Board was ich dir bei deiner Suche (leicht fortgeschritten, Allmountain, nicht zu hart, verzeihend.. Sicherheitgebend ) und vorallem Größe aus eigener Erfahrung empfehlen würde. Und keine Angst wegen der 167. Durch den Double Rocker und den eher mittelweichen Flex fährt sich das Board eher wie ein etwas kürzeres Board und ich würde auch einen Anfänger mit wenigen Tagen Erfahrungen ohne Probleme auf ein Apikal DR stellen ohne Bauchschmerzen.


    Und kein Wooden kaufen.. Das ist noch mal was ganz anderes.. Das bricht dir die Füße bei unsicherheit auf der schwarzen Piste... ( Ganz so ist es nicht aber nicht kaufen ;-) )


    Warpig in XL oder DADA würden auch gut passen vom Grundsatz aber IMHO schon zu schmal.

    Gehen beide bestimmt besser als deine Leihboards und sind auch Fehlerverzeihend. Aber schon zu knapp bei 34er(aussen) Boots und auch wenn du jetzt im Moment nur sicher Schwünge driften willst, wird es dich dann doch bald wieder limitieren sobald du dich sicherer fühlst auf dem Board und deine Erfahrung steigt.


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • nitrofoska


    Geniale technische Illustration.


    Man ahnt es bereits. Wenn du eine dritte Line für +18 ergänzen würdest, könnte man sehen, dass der Boot dann mit jedem Grad mehr etwas kürzer wird.


    Super Illustration! Dies erklärt auch meine Messungen, die ich in dem von dir zitierten Thread gemacht habe. Der Boot funktioniert im Prinzip wie eine asymmetrische Nockenform:


    http://www.heinkel-ei.de/html/grundlagen_2.html

  • Danke dir ;-)


    aber + oder - spielt hier ( Bei DUCK !!! ) keine Rolle da ich das bild dann ja nur spiegeln müsste, da sich die Bootform ja auch spiegelt ;-)



    Wenn wir an positive Winkel vorne und hinten denken, dann lässt sich hinten wiederrum schneller an breite einspaaren mit einem positiven Winkel, das ist einfach der natürlichen Fußform geschuldet.


    siehe hier:



    (p.S. bitte nicht auf jedes Grad festnageln .. Das sind Freihandskizzen aber erklären gut das grundsätzliche Problem)



    Aber du hast recht genau das ist es was ich meine. Wenn du über 15 oder 18 Grad raus gehst ( je nach Bootform ) dann gewinnst du mit jedem Grad enorm.. Bis ca 18 Grad ist das noch sehr gering daher schätze ich auch das bei dem beliebten Duck um 15-18 Grad bei Flying-Niki sich noch keine 2cm effektiv einspaaren lassen..


    Wird nun aber schon relativ Theoretisch wieder..


    Praktisch gesehen IMHO bei 34er Boots aussen .. gaanz oben ins Regal bezgl. Waist und Boardbreite.. Wobei mir natürlich sehr bewusst ist, dass die Taillierung des Boards auch mit reinspielt. Danach können wir aber selten gehen daher die Faustregel mit der Waist .


    und 34-5 sind 29 min Waist ... Bei 28 Waist würde ich auch noch nichts sagen in diesem Fall bezüglich der Ziele " Einfach , Entspannt All-Mountain"


    Aber alles darunter finde ich unsicher und hat auf einer schwarzen Piste im Duck nichts zu suchen..


    Gruß

  • Vielen dank, für die konstruktiven Rückmeldungen.

    Dann bin ich an die Sache mit dem Fußwinkel wohl zu optimistisch ran gegangen.


    Schwarze Piste ist nicht mein Ziel, bin kein Heizer und will locker den Hang runter turnen können. Und meine Freundin mit der ich mich meist im Berg bewege fährt sowas garnicht.


    Apikal ist natürlich schon nen Wucht. Ist aber auch nicht mehr zu finden, war glaube ich ziemlich limitiert. Und in der 2020 Serie gibt es nur noch das Wooden als XXW.

    Aber es hat natürlich auch wieder mit nem Sidcut von 9,1m 1273 mm Edge. Das Warpig hat nur 5,9 - 7,2 m und 1171 mm bei gleicher Nose-Width (Tail etwas schmaler) kann ich mir vorstellen dass der Unterschied an den Bindungen nur noch gering ist.


    Das Warpig hat es mir so im lesen schon angetan und 27,7 ist ja auch schon ordentlich. Aber auch das Twinpig ist Interessant mit 27,5 mm bei 156W.


    Was wäre da geeigneter? Glaube aktuell das Warpig fühlt sich auf dem Rest des Berges wohler als das Twin. Superpig wahrscheinlich eher wieder Ungeeigneter.


    Kann am Wochenende meine Boots etwas genauer in Augenschein nehmen und gucke mal was bei welchem Winkel berührt.

  • schade dass es bei korua nur das cafe racer als recht breites brett gibt, das passt hier leider nicht


    was ist mit den breiten varianten von goodboards im double rocker format? (camber in der mitte) also das reload z.B. in 167xxw

    follow me on youtube

    ...see my Hovercraft, Stormchaser, Solution, Mountaintwin slashing through fresh pow pow

  • Reload würde auch gehen. Ist ein etwas härteres Apikal Doble Rocker soweit ich das einschätzen kann ein Apikal Camber von der Härte aber vom Shape ein Apikal DR. Würde ich eher bei "Fortgeschritten" einordnen gerade dann wenn er an der unteren Grenze ist vom Gewicht her, bei einem über 100kg Menschen würde das wieder anders aussehen. Könnte gehen aber wird etwas ambitioniert. Ist nun die Frage wie "Entspannt" du den Hang runter magst. Entspannt geht mit dem Board sicher auch aber ist halt (ohne es gefahren zu haben) schon kein Board mehr bei dem du nur noch chillen kannst beim fahren.


    Bezüglich der Größe würde so ein Goodboards allerdings am besten passen..

    hier habe ich ein Wooden XXW (WW285) mit 32,2er Boots vermessen:

    https://www.snowboarden.de/for…?postID=171528#post171528


    Ich bin mit 32,2er Boots (-15 Grad) bei einem Gesammtoverhang von 2,3cm Gelandet ( Rechnerisch 1,15cm pro Seite)

    Daher rein rechnerisch mit 34cm Boots solltest du einen Gesamtüberhang bei einem Goodboards XXW von 4,1cm haben ( Rechnerisch 2,05cm pro Seite)

    Das ist dann an der Grenze der Empfehlung aber noch innerhalb der Grenze also gut. Meist kannst du den Overhang nicht genau ausmitteln daher hinten etwas mehr, vorne etwas weniger einstellen im Fall der Fälle nach meiner Erfahrung.


    Korua CR ist hier denke ich Fehl am Platz wie du schon sagtes supermo


    Etwas entspannter bist du mit dem Warpig unterwegs, der Camber ist etwas geringer hoch im Vergleich mit den Goodboards DR und natürlich auch durch das es ein Short FAT ist und der Taper helfen dabei.


    Vergessen darf man allerdings nicht das der Taper auch wieder am hinteren Fuß ( meist auch noch der kritischere beim Duck ) wieder etwas weniger Breite zur Verfügung stellt.


    Ich würde behaupten beim Waprig XL landest du bei ca 2,5cm bis 2,3cm Overhang pro Seite, das ist schon etwas übers Ziel von maximal 2cm hinaus. Deshalb wenn Warpig (Was rein vom Shape her sicher super passt ) dann das XL. ein L mit 27er Waist kann ich nicht empfehlen bei 34er Boots aussen und Duck. Von der Gewichtsempfehlung liegst du beim L auch eher am oberen Ende und beim XL eben etwas weiter unten. Kannst daher also beide wählen und da Piste im Vordergrund steht geht das etwas längere XL denke ich klar. Dem Breitenproblem kannst du aber auch wieder entgegensteuern wenn du eine Bindung suchst, die ein dickes/hohes Fußbett hat. Diese Höhe des Kontakpunktes des Boots mit dem Schnee trägt nämlich erheblich dazu bei wie weit du aufkanten und somit sicher fahren und stoppen kannst. Alternativ Bindungserhöhung falls es doch noch zu Problemen kommt.


    Daher bleibe ich bei:


    Praktisch gesehen IMHO bei 34er Boots aussen .. gaanz oben ins Regal bezgl. Waist und Boardbreite.. Wobei mir natürlich sehr bewusst ist, dass die Taillierung des Boards auch mit reinspielt. Danach können wir aber selten gehen daher die Faustregel mit der Waist .


    und 34-5 sind 29 min Waist ... Bei 28 Waist würde ich auch noch nichts sagen in diesem Fall bezüglich der Ziele " Einfach , Entspannt All-Mountain"


    27,7 Waist vom Warpig sind ja fast 28. Wollte damit nur empfehlen nicht auf das L mit Waist 27 zu gehen.. Wenn man nun deine Ziele sieht und die Vorgeschichte dass du mit einem Wild Card mit 27er Wasit schon gut zurecht gekommen bist dann besorg dir das Warpig XL. Gibt dir sicher etwas mehr zurück als ein Flat/Rocker, auch an Sicherheit. Dazu noch etwas Breiter und schon fast in der Empfehlung.


    Nur mal so Paar Gedanken zum Schluss.....


    Ach wenn dein Fuß nur etwas kürzer wär... Dann würde ich noch das Marhar Lumberjack in den Raum werfen. Das hat durch seine besondere Form (Dual Arc Edges) 29cm unter den Boots trotz "nur" 27,3 Waist und sollte auch alles Erfüllen was du dir wünscht bezüglich Fahreigenschaften.. Ein tu allles entspannt und verspielt Board.. Wäre auf jeden Fall noch breiter unter den Boots wie das Warpig in L. Trotzdem würde ich mir schwer tun das bei 34er Boots wirklich zu empfehlen.


    ................


    Gruß


    Nitrofoska

  • nitrofoska

    wenn ich das richtig sehe, ist das Warpig auch ein Flat Rocker.

    Ist natürlich trotzdem geeignet (in XL) für die Anforderungen

    Inzwischen nennt ja jeder Hersteller seine Hybriden wie er möchte. Dann wird das noch über 10 verschiedene Online Shops und Portale weitergetragen und am Ende ist ein Full Camber ein Flat Rocker.


    Denke ich habe das vor kurzem erst analysiert...


    Ja hier wars:


    https://www.snowboarden.de/for…?postID=176582#post176582


    Ist für mich in diesem Sinne ein Hybrid Camber oder Low Camber oder Low Surf-Camber wie du es nennen Magst aber an dem Bild auf dem Tisch siehst du schön das es Camber hat.


    Gruß

  • Das Reload ist zwar auch interessant, mein Gewicht kommt aber vorrangig durch Größe. Ich glaube nicht, dass ich ausreichend Druck für ein derartiges Board aufbauen könnte.


    Beim Warpig würde es auf jeden Fall das XL werden. Glaube von der Shape ist es ganz gut geeignet. Bei den Bezeichnungen ist natürlich die Frage wo fängt Camber an und wo hört Flat auf oder wie weit müssen die Kontaktpunkte beim Camber nach innen damit es zum Doubelrocker wird :S


    Verglichen mit dem Twin und Superpig geht der Camber ja gegen Null. Irgendwo muss man ja dort auch differenzieren.


    nitrofoska Danke nochmal für die Mühe und die Aufschlüsselung, da hat man auf jeden Fall gute Anhaltspunkte


    Ich denke dass es wohl das Warpig wird. Gibt es aktuell mit entsprechendem 20% Gutschein für unter 400€.


    Gibt es bei Bindungen etwas geeignetes? Gerade bezüglich Höhe. Hatte die Mission im Auge, wegen der Einstellmöglichkeiten und der Laschen. Meine Nitro Nomands sind mit dem Flex halt so etwa bei 3 aber daran würde ich es nicht zwangsläufig fest machen, da sie ja vielleicht mal etwas steiferem Platz machen.


    Auf jeden Fall erstmal danke für den Top-Support hier und das nicht erstmal der Satz "benutz doch mal die Suche" gefallen ist. Denn gerade in den Letzten Jahren hat sich ja viel Richtung breite getan wovon man nicht so viel liest (z.B. die Pigs)

  • Das Reload ist zwar auch interessant, mein Gewicht kommt aber vorrangig durch Größe. Ich glaube nicht, dass ich ausreichend Druck für ein derartiges Board aufbauen könnte.

    Das kannst natürlich nur du selbst abschätzen da wir hier ja nur "schriftlich" unterwegs sind und uns nicht gegenüberstehen und quatschen.


    Und zur Breite habe ich meine Meinung ja schon ausreichend mitgeteilt :D ;-)



    Beim Warpig würde es auf jeden Fall das XL werden. Glaube von der Shape ist es ganz gut geeignet. Bei den Bezeichnungen ist natürlich die Frage wo fängt Camber an und wo hört Flat auf oder wie weit müssen die Kontaktpunkte beim Camber nach innen damit es zum Doubelrocker wird :S


    Verglichen mit dem Twin und Superpig geht der Camber ja gegen Null. Irgendwo muss man ja dort auch differenzieren.

    Ja das ist natürlich richtig analysiert. Daher gibt es immer viel mehr Möglichkeiten wie z.b " Für dich passt ein Camber mit Setback 20mm und Taper"

    Ich sehe mir die Bretter daher gerne auf einem flachen Tisch an und entscheide selbst wie der Shape theoretisch auf mich wirkt und wie er einzuschätzen ist. Probefahrt ist dann natürlich noch viel besser.. ( Was bei mir aber teilweise schon schwiereig ist bezüglich Bootgröße)


    Den Shape vom Warpig halt ich persönlich für "Verzeihend aber mit Potential".Mehr Stabilität als bei einem Rocker .. Der Shape ist sehr ähnlich meinem Dada (Warpig hat nur etwas mehr Rocker in der Nose denke ich) daher kannst du auch den Beitrag hier mal lesen:


    https://www.snowboarden.de/for…-fat-fun-board-14363.html


    Danke nochmal für die Mühe und die Aufschlüsselung, da hat man auf jeden Fall gute Anhaltspunkte

    Nichts zu danken ;-)


    Gibt es bei Bindungen etwas geeignetes? Gerade bezüglich Höhe. Hatte die Mission im Auge, wegen der Einstellmöglichkeiten und der Laschen. Meine Nitro Nomands sind mit dem Flex halt so etwa bei 3 aber daran würde ich es nicht zwangsläufig fest machen, da sie ja vielleicht mal etwas steiferem Platz machen.


    Bezüglich der Höhe des Fußbetts machen sich nicht viele Gedanken bei der Bindung. Ich auch nicht muss ich gestehen, obwohl das gerade bei großen Füßen interessant wäre.... Hat natürlich auch wieder andere Einflüsse. (Fußbett evtl weicher etc).. Denke darüber müssten wir mal gesondert philosphieren.


    Andere Alternative Bindungserhöhungsplatten.. Ich denke z.b. Palmer hat so was im Angebot.

    Mir persönlich hat mit großen Boots und wenn es nicht so teuer sein soll alls All-Mountain die K2 Formula in XL gut gefallen. Ist auch eher mittel vom Flex und große Boots passen sehr gut rein. Wenn es dann mehr Support von der Bindung her sein soll eine Union Force oder noch mehr Support Atlas. Aber alles unabhänig von der Fußbetthöhe sehen..Die habe ich nie vermessen.


    --> Boots


    Ja der Flex deiner Boots ist schon weich. Ein paar Boots mit mehr Support würdest du natürlich sofort positiv merken würde ich behaupten. Was aber nicht bedeutet das diese nicht auch funktionieren. Hier gibt es ja viele persönliche Vorlieben. Generell wird aber ein Boot mit etwas mehr support empfohlen.


    Gruß


    p.S:


    mein Gewicht kommt aber vorrangig durch Größe

    Hier wäre man früher her gegangen und hätte gemessen.. Jawoll:



    Da wärst du dann mit 167 schon am unteren Ende gewesen.. Nunja wir wissen ja alle das die reine Körpergröße nicht ausschlaggebend ist. Aber alleine das Gewicht ist es auch nicht. Ich denke ein guter mix aus beidem mit etwas mehr Gewichtung beim Gewicht und vorallem bei der sportlichen Veranlagung/Muskelbau .


    Das nur mal am Rande ;-) ( Moderne Shapes wie das Warpig oder DADA passen natürlich überhaupt nicht in den Rechner )

    2 Mal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Hatte die Mission im Auge, wegen der Einstellmöglichkeiten und der Laschen.


    ´Wenn du eh schon Probleme hast ein Brett zu finden das breit genug ist, würde ich keine Burton nehmen..

    Die bauen durch den ausladenden Heel Bügel weit auf..


    Würde eher ne Union Force oder Strata drauf packen.

  • Inzwischen habe ich hier nen Warpig in XL liegen. Hübsches Ding mit der leuchtenden Base.


    Erstmal zum Profil: Es ist definitiv ein Flat Rocker. Da ist bei bestem Willen kein Camber zu finden, außer meine Tische und Türrahmen sind alle konvex:S. In dem Video liegt es wohl an der Perspektive und dass der Tisch an den Rändern etwas höher ist.


    Nun zur Weite bzw. Overhang. In der Mitte der Verschraubung habe ich hinten ziemlich genau 29cm (vorne etwas mehr).

    Habe dann mal Meine Boots drauf gestellt. Da ich noch keine Bindung habe habe ich nen 1,2 cm dickes Heft untergelegt (kann das von der höhe passen?) . Komme hinten beim nem Overhang von 1,8 / 1,8 cm auf 70° heel und 65° toe.


    Ich denke dass sollte für meine Belange gut passen.


    Werde mir jetzt denke ich mal die Mission und die Force bestellen. Einfach mal schauen was mir besser gefällt und was besser passt. Strata ist ja wieder nen Stück fester. Die K2 Formula bietet wieder nen Stück weniger Einstellung. Wenn ich das richtig sehe Wird die Bootposition und der Forward-lean mit der selben Schraube eingestellt :/

  • Inzwischen habe ich hier nen Warpig in XL liegen. Hübsches Ding mit der leuchtenden Base.

    Glückwunsch dazu ;-)



    Erstmal zum Profil: Es ist definitiv ein Flat Rocker. Da ist bei bestem Willen kein Camber zu finden, außer meine Tische und Türrahmen sind alle konvex :S . In dem Video liegt es wohl an der Perspektive und dass der Tisch an den Rändern etwas höher ist.

    Danke für deine Einschätzung. Dann scheint es noch einen Tick verzeihender zu sein als von mir bisher eingeschätzt und die Angaben von Ride auf der Seite direkt verwirrend bezüglich "Camber Zone" ..


    Nun zur Weite bzw. Overhang. In der Mitte der Verschraubung habe ich hinten ziemlich genau 29cm (vorne etwas mehr).

    Habe dann mal Meine Boots drauf gestellt. Da ich noch keine Bindung habe habe ich nen 1,2 cm dickes Heft untergelegt (kann das von der höhe passen?) . Komme hinten beim nem Overhang von 1,8 / 1,8 cm auf 70° heel und 65° toe.

    Das kannst du denke ich erst wirklich testen wenn du die Bindung hast. Und bitte später so einstellen das der Aufkantwinkel gleich hoch ist oder auf der Toe-Seite größer.


    Werde mir jetzt denke ich mal die Mission und die Force bestellen. Einfach mal schauen was mir besser gefällt und was besser passt. Strata ist ja wieder nen Stück fester. Die K2 Formula bietet wieder nen Stück weniger Einstellung. Wenn ich das richtig sehe Wird die Bootposition und der Forward-lean mit der selben Schraube eingestellt

    Bei der K2 wird der Forward-lean und die Highback Rotation über die gleiche Schraube eingestellt. Ein verstellbaren Heelcup hat die K2 nicht, das machst du hier nur über die Lochplatte.


    Wenn das Geld nicht so die Rolle spielt dann ne Force nehmen.


    Gruß

  • So inzwischen ist alles angekommen. Hatte mir jetzt die Mission und die Force bestellt.
    davon ist es nun die Mission geworden. Die Schnallen gefallen mir besser und die Straps auch. Sie bieten mehr Support und die force schien auch mit der Größe etwas überfordert, gerade an den Zehen. Passte zwar, aber der Streifen ohne Schnalle an den Zehen war sehr kurz, so dass es etwas Mühe kostet bis die Schnalle griff.
    Der Loop an der Mission stört bei Schräglage garnicht, aktuell vielleicht so ab 82 grad.


    Mit der Mission bin ich jetzt bei folgenden Werten gelandet:


    Vorn:
    Toe: 1,3 cm 73 grad

    Heel: 2,2 cm 68 grad


    Hinten:

    Toe: 1,7 cm 72 grad

    Heel: 2,6 cm 65 grad


    Nagelt mich nicht auf den cm fest. Aber die Grad Angaben passen auf jeden Fall.

    Sollte ich da noch was verstellen?


    Vielen Dank für die Hilfe bis jetzt.
    Werde vor Weihnachten nochmal nen Tag in Winterberg testen, komme dann aber leider vorm Urlaub im März nicht mehr zum fahren.

    Aber da dir Warpigs in XL schon immer weniger werden, war es nicht blöd schon zu kaufen. Und die Mission für 180 am Black Friday war auch nett.

    Einmal editiert, zuletzt von Flying-Niki ()