Capita DOA- welche Größe?

  • Hallo alle zusammen,

    ich will mir diese Season mein erstes eigenes Board zulegen, dabei dachte ich an ein Capita DOA. Da es die 2020 Version grade für 330€ in einem Onlineshop gibt müsste ich die Entscheidung wahrscheinlich ziemlich schnell treffen. Da ich Schuhgröße MP28/28.5 habe muss ich vermutlich ein Wide Board nehmen, da passt für meine 175cm/60kg/15 Jahre wahrscheinlich das 155W am besten oder?

    Freue mich über jede Antwort! :)

    MfG

    Matti

  • Zuerst Boots kaufen.

    Dazu Fuss Mondopoint bestimmen. Distanz Zehe Ferse zwischen 2 rechten Wiinkeln bestimmen,

    siehe auch Anleitungen im Internet.

    Ein paar mm aufschlagen für die Socken, bei deinem Alter von 15 Jahren leider auch für etwas Wachstum (bis 16 wachsen die Füsse), falls die Boots mehr als eine Saison passen sollen. Bei Burton nicht mehr als 11mm (boot MP vs Fuss MP), sonst hast keinen Halt und der Fuss krampft. Bei anderen Bootherstellern gelten andere Regeln für sinnvolle Mondopointabweichungen vom Boot vs Fuss. Notfalls mehrere Grössen bestellen, oder im shop anprobieren. Aber erst mal Mondopoint vom nackten Fuss korrekt ausmessen, der grössere Fuss bestimmt den Fuss MP. Danach Bootmarke und Boot MP auswählen.


    Fürs board gilt:

    Boardmittenbreite (min waist)= Bootaussenmass - 5cm


    Burtons sind vom Aussenmass ca 2.5cm grösser als der Boot Mondopoint.


    Adidas ca 2cm.


    Es gibt leider Marken die sehr gross bauen, die würde ich meiden, dazu gabs hier schon mal einen Thread, bitte Suchfunktion benutzen

    5 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Was meinst du zur Boardlänge?

  • beim DOA 155W bist mit 60kg schon fast aus dem empfohlenen Gewichtsbereich 59-86kg.

    Wird sich für dich dann schon bockiger fahren, kurz ist es für dich auch nicht gerade.


    Solltest dir überlegen ob du einem kurzen Warpig 148 nicht besser dran bist.


    Das hat Gewichtsrange 45-79kg

    und ist 2mm breiter.


    Damit wirst du jeden neuen Trick schneller lernen als mit dem 155W DOA.. da bin ich mir sicher.

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Das dachte ich mir schon :/ Mein Vater tendiert halt sehr zum DOA weil es im Moment mit 300€ natürlich echt günstig ist. Meinst du das 150 ist zu dünn? Messe bei meinen Füßen komischerweise nur 26cm, jedoch bin ich letzte Saison Salomon Boots in Größe 45/ MP28.5 gefahren und hatte eigentlich keine Probleme. Deswegen hab ich jetzt erstmal Boots in MP28 bestellt um zu schauen wie die passen.

    2 Mal editiert, zuletzt von mxtti ()

  • 26cm glatt, also 26.0?


    Wachstum und Socken eingerechnet würdest bei Burton MP27 landen.

    Aussenmass bei Burton dann ca 30cm


    Dann könntest ein board mit min waist 25cm fahren, das DOA 152 käme dann in Frage.


    wenn deine neuen Boots 30.5..31cm lang sind, benötigst von der Breite das DOA 155W und das kann ich bei deinem Gewicht nicht empfehlen.


    Und das DOA ist wenn man im unteren Gewichtsbereich ist, relativ steif und es ist generell auf big jumps optimiert , etwas was man als Anfänger bis medium level nicht benötigt, sprich du wirst das eigentliche Potential vom board sehr lange nicht nutzen können.


    Und Preis ist nicht alles...360€ kostet das Warpig 148, wäre ein board das besser passen würde. Gäbe aber auch viele andere falls dir das nicht gefällt.


    zu grosse Boots und ein DOA 155W, und du wirst dir beim boarden unnötig schwer tun.


    Also zuerst Boots kaufen und Boots ausmessen, dann board kaufen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Ja ziemlich genau 26.0

    Wie kann das sein, dass die anderen Boots trotzdem gepasst haben? Meinst du ich sollte mal Boots in MP27 bestellen?

    Nochmal zum Warpig, weiß nicht ob mir das directional so gut gefällt, hast du noch andere Empfehlungen?

  • Ride twinpig wäre ein twin, 148cm,

    Outerspace Living eventuell, wird mit der Breite/Gewicht aber wieder ein Problem.


    wenn du Tiefschnee/freeride auch fahren willst wäre das directionale warpig besser.


    Warpig deckt alles recht gut ab, Park, Freeride, Piste, sehr einfach zu fahren, besonders auch auf Buckelpiste.


    Wenn du mehrere Boardmarken und Typen empfohlen haben willst, dann füll bitte den allgemeinen Fragebogen aus (nachdem du die Boots hast, inklusive Aussenmass).



    Und ja, kauf MP27 Boots, 27.5 könnte noch gehen aber schon suboptimal wenn deine Füsse kein bischen mehr wachsen sollten. Auf jeden Fall keine 28er oder grösser, viel zu gross.

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Also Boots bestellen ist halt so ne Sache.. meistens muss man mehrere Hersteller in mehreren Größen probieren um einen wirklich passenden zu bestellen..


    Ich würde sagen Boots in 26 und 26..5 probieren.. Manche sagen Burton eher etwas größer, also 27, andere tragen auch Burtons in der gemessenen MP Größe.

    Ich trage meine Boots sehr eng und probiere immer noch den eins kleineren Boot :)


    Ich sehe das mit der Gewichtsrange hingegen nicht so knapp.. DOA 155w könntest du schon fahren...

    Aber das mit den Boots sehe ich kritisch.. ein MP28 Boot bei gemessenen 26 ist definitiv zu groß!

    Mit einem passenden Boot musst du dir wegen der Breite keine Sorgen machen..

  • das board DOA 155W wird sich bei 60kg Körpergewicht schon recht steif anfühlen.. mit easy butter press ist da nix, dazu noch Camber. Das DOA ist für grosse Sprünge und Landungen mit viel speed ausgelegt, und im Tiefschnee ist es sehr schlecht, all das hilft einem als Anfänger nicht wirklich, man quält sich mehr als notwendig.


    Outerspace Living wäre als erstes eigenes board schon besser, einfacher zu fahren.

    Aber wird dann halt auch ein Langes wegen der Bootsize...


    ich tendiere in dem Fall echt zu Warpig 148. Das Ding ist einfach zu fahren, und lässt einen auf Piste , Freeride und Park spielen und lernen. Twinpig 148 wäre dann für.Piste und Park ohne Freeride ein geeignetes.


    Aber es hängt auch vom Einsatzzweck ab, mxtti , wie sieht dein derzeitiger Anteil:

    Park, Piste, Freeride aus? und wie dein zukünftiger? Und wieviel Tage bist du schon gefahren?


    hoffe dass es nicht der Thread

    https://www.snowboarden.de/for…?postID=183319#post183319

    neu aufgerollt ist

    :)

    8 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Will vor allem im Park neue Sachen ausprobieren, evtl auch bisschen buttern und so. Natürlich auch viel auf der Piste fahren und ein bisschen neben der Piste ab und an wenn Neuschnee liegt, dafür reicht das DOA ja oder? Ansonsten wenn ich später mehr in Richtung Freeride gehen will kann man sich ja immer noch ein 2. Board zulegen.

  • reichen ist der falsche Ausdruck.

    Zum buttern geht das DOA schwer, speziell das 155W mit 60kg Körpergewicht.

    Weite Sprünge sind die Spezialität vom DOA und das wirst du lange Zeit nicht brauchen.

    Es ist meiner Meinung nach kein Board für den Park Anfänger, es ist mehr für advanced to expert riders. Erst recht wenn man gewichtstechnisch um unteren Speclimit kratzt.


    im Mondpoint einen 2cm zu grossen Boot kaufen, dafür dann ein breiteres und längeres board bei dem man am unteren Gewichtslimit kratzt und dessen Glanzperformance bei big jumps liegt ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz, auch wenn die Einzelkomponenten preiswert waren und hochwertig sind.


    Mit zu grossen Boots und zu grossem Equipment machst dir selbst dein Snowboardleben schwer.

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()