Board und Bindung

  • Genstern war ich noch mal mit einem Freund in Bispingen und hab das neue Board unter gewohnten Bedingungen getestet.

    Tatsächlich musste ich mich erstmal ziemlich dran gewöhnen, die Kante kommt deutlich später und schwächer als beim alten Salomon, dafür ist es natürlich viel einfacher zu fahren und ein verkanten ist fast ausgeschossen.

    Ich hab dann etwas mehr forward lean eingestellt, wodurch die Backside deutlich besser war.

    Ich werde es wahrscheinlich mal zum Service bringen und die Kanten machen lassen, da mir die Rückmeldung tatsächlich etwas zu schwach ausfällt.

    Vielleicht wäre auf lange Sicht ein Camber die bessere Wahl gewesen, aber zum üben ist das Jones wohl eine gute Wahl, da sehr verzeihend.


    Die Folw-Bindung finde ich nicht optimal, irgendwie fühlt sich der Fuß etwas lose an, wenn man die Ratschen enger zieht, kommt man kaum aus der Bindung raus und es wird dann auch unangenehm vom Druck am Fuß.

    Vielleicht liegt es auch an den relativ weichen Boots zusammen mit der Bindung, dass es sich nicht wirklich gut anfühlt. Hier überlege ich auf jeden Fall noch etwas zu verändern.

    Einmal editiert, zuletzt von JK83 ()

  • welche Flow (Grösse und Modell) hast du letztendlich gekauft? und welcher Boot war das?

    hab bei meinen Ions nicht die Notwendigkeit die Ratschen so zu zuknallen, dass der Boot gequetscht wird.


    Mich wundert die Rückmeldung besonders da du die 2021 ankle straps im Burton Design hast.. die sollten eigentlich perfekt sein.


    Das Einstellen und Verriegeln der Ratschen ist etwas Übungssache, Ein und Ausstieg auch.


    Bootpassform, besonders an der Ferse ist aber definitiv eine Sache, die bei Heckeinsteigern relevant ist, kann man anpassen aber besser ist es natürlich wenn es von Anfang an passt, und Boots unter Flex 5 machen bei der NX2 Bindung sowieso probleme, die sind zu weich. Und mehrere Jahre alte Boots auch. Hast deine Boots neu gekauft?



    Kannst bitte mal ei paar Fotos reinstellen?

    Wieviel Spiel hat der Boot seitlich, wie sieht es an der Ferse aus. Wie liegt das Highback an, usw


    Also Boot in der Bindung, am Besten mit Fuss im Boot.

    5 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • FLOW NX2 Bindung 2021 Grösse L

    Boot ist ein Deluxe ID7.1, hat einen Flex von 5 (glaube ich)


    Tatsächlich hat es auch vom Gefühl keinen großen Unterschied gemacht, als ich sie dann wieder etwas lockerer hatte. Wahrscheinlich hatte ich sie am Anfang zu fest.

    Insgesamt fühlt sich die Kombi etwas zu beweglich / schwammig an, zumindest im vergleich zur alten.

    Aber je mehr ich gefahren bin, desto besser wurde das Gefühl.


    Ist eben alles zusammen neu, Bord und Bindung. Und anscheinend alles etwas softer als das alte Salomon (mehr Kante und Flat) mit der alten Ratschen-Bindung.

  • Ja der Boot ist schon an Unterkante vom Flex, mit Flex 5. Welche Bootsize war das bei dir?


    Der grösste support kommt immer von den Boots selbst. Wenn du im vorigen setup steifere Boots hattest, dann wird sich das neue Setup mit weicheren Boots besonders auf Toeside Kante softer sein.

  • An den Boots habe ich nichts verändert, also identisch mit dem alten Setup. Größe EU 43,5, M 28,5


    Toeside Kante war eigentlich okay, bei der Heelside musste ich erst mal die Kante suche.

    Aber allgemein war eine schöne Kurve auf der Kante schwieriger als beim alten Setup.

  • An den Boots habe ich nichts verändert, also identisch mit dem alten Setup. Größe EU 43,5, M 28,5


    Toeside Kante war eigentlich okay, bei der Heelside musste ich erst mal die Kante suche.

    Aber allgemein war eine schöne Kurve auf der Kante schwieriger als beim alten Setup.

    ok highback muss am boot oben anliegen und leicht dagegendrücken.

    Boots müssen oben fest geschnürt sein.


    plus.. das jones frontier board, das du hast, ist nicht als Carving Granate bekannt. Hat Doppelspoon und verschmiert leicht in den Drift. Ist dafür sehr anfängertauglich.


    Carven lernen ist schwieriger mit so einem board.


    Versuch dein Gewicht nach Kantenwechsel in Richtung der Kurvenline nach vorne zu bringen, ohne nennenswerte Rotation, das vermeidet den Drift.

  • Danke für die Tipps, ich werde das noch mal prüfen und einstellen bzw. beim nächsten Mal versuchen umzusetzen.

    Aber dann scheint es ja wirklich am Board zu liegen, dass mir der Kanteneinsatz schwerer vorkommt / unsauberer ist.


    Ich hatte vor dem Fahren aber auch noch die Bindungen auf +18/-9 gestellt, wahrscheinlich war das dann einfach ziemlich viel Neues auf einen Haufen.


    Fürs "Carven" bzw. schöne Kurven fahren wäre doch ein Camber die beste Lösung oder?


    Welchen Boot würdest du mir empfehlen? Anscheinend mag ich es mit etwas weniger Flex...

    Einmal editiert, zuletzt von JK83 ()

  • ja ein möglichst steifes Camber board mit langer effektiver Kante und grossem Sidecut Radius ist die top Option fürs schnelle Carven. Wird dann aber bei Buckelpisten und schlechten Ziehwegen super anstrengend.

    Burton Custom X wäre so ein Board.

    Fürs tiefe Carven im Duck muss das board breit werden.

    Wahrscheinlich wäre das Stalefish doch schon etwas für dich gewesen, das hat Camber und ist breit. Aber die Form vom Brett ist gewöhnungsbedürftig. Vielleicht führt dich dein nächster Boardkauf auch zu Korua Dart oder Custom X in einem Jahr.. kannst ja bei Gelegenheit, nach 15 weiteren Boardtagen testen. Die beiden boards fahren auf jeden Fall Locked in.



    Boots Flow Hylite


    (wenn du maximalen Halt und Kompatibilität zur NX2 suchst).


    hast die 3 kleinen Hibackschrauben mal gelöst (oben am 2 teiligen Hiback) und die Hibacks parallel zur Kante rotiert?


    Als Bindungswinkel empfehle ich die +-15 Grad, falls du den winkel auch zuvor auf Salomon hattest.

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Das Highback habe ich schon eingestellt. Wobei es noch nicht ganz parallel ist, da werde ich dann noch mal ran.

    Die Boots zu tauschen wäre tatsächlich noch mal ne Überlegung wert, ist ja eigentlich das wichtigste Teil an der Ausrüstung, deshalb war es auch das erste was ich gekauft hatte.

    Den Bindungswinkel hatte ich vorher auch immer mal wieder ein bisschen verändert um zu testen was sich am besten anfühlt, vielleicht geh ich einfach mal wieder auf +-15 zurück.

    Das Gute an der der Halle ist ja, dass man da wirklich einfach umbauen kann.

  • das sind verstärkungen für die Zunge des Boots.. google mal nach "deeluxe tps shield"

    Versuch wert (am besten leihen oder im Versandhandel kaufen und innerhalb 14 Tage zurücksenden), aber: heelseitig verbessern die nix, und toeseitig bestand kein Problem.


    Verstehe auch nicht ganz wie es heelseitig zum Problem kommen kann, das Highback der NX2 hat flex 7 oder 8. Definitiv steifer als zB Union Strata.


    Kann nur sein, dass der Boot da dicke weiche Polster an der Wade hat und die da 4cm nachgebe, und der ganze Boot oben am Highback überknickt. Die Bindung/Highback NX2 gibt Null nach.


    Ich würde auch nie so einen Deeluxe Boot fahren.. viel zu viel Material um den Fuss.. und dann noch Flex 5

  • Wie gesagt, es ist wahrscheinlich eher das Problem der Umstellung. Die Kante kommt einfach viel später und softer als beim alten Board.


    Den Boot hatte mir hier einer im Sportfachgeschäft empfohlen und er saß ziemlich gut. Vielleicht werde ich da noch mal nachrüsten. Im Sommer ist es bei uns in der Gegend aber kaum möglich Schuhe im Laden zu testen.

  • Joa.. die ID sind keine schlechten Boots.. aber halt eher weich und lang..


    Wenn man alternativen hat die passen, steifer und kürzer sind, dann ist man da deutlich besser dran. Wenn die Passform wirklich top ist, vllt einfach mal den Deemon testen.


    Fahre selbst seit Jahren Deeluxe. Die Boots sind gut und halten lange. Einziger Nachteil eben, sie sind nicht sehr kurz.. Passen mir aber am besten. Bis ich eine Alternative habe die genauso gut passt bleibe ich bei Deeluxe

  • Das Problem ist eben, wie bei allen anderen Sachen auch, die Auswahl ist riesig und ohne es auf der Piste testen zu können, ist es sau schwer die richtige Wahl zu treffen.

    Ich hab leider beim Deeluxe Kauf auch nicht wirklich viele Boots testen können, deshalb weiß ich nicht ob ein anderer Boot vielleicht besser passt.


    Für Empfehlungen bin ich auf jeden fall offen.

  • Die einzigen Empfehlungen die ich geben kann sind: Viele Boots anprobieren, nicht zu weiche Boots kaufen, den am besten passenden kaufen auch wenn er 300€+ kostet.. Wenn mehrere gut passen den kürzesten kaufen.


    Boots machen erfahrungsgemäß die meisten Probleme.. Auch mal einen Samstag nutzen und Läden im größeren Umkreis abfahren um den perfekten zu finden.


    einen direkten Vergleich zu bekommen ist schwierig.. gibt wenig shops die echt viele verschiedene Marken auf Lager haben.. die meisten beschränken sich doch auf 2-3 Hersteller.


    Andererseits solltest du dir jetzt auch nicht den mega Kopf darüber machen.. die ID sind gute Boots, wenn sie dir passen dann go ride! Wenn du irgendwann merkst dies und das passt doch nicht so am Boot, dann weißt du schonmal auf was du beim kauf achten musst.

  • Boots probierst du am Besten, zu Saisonbeginn, wenn die Geschäfte frische Ware bekommen. Dann sind sämtliche Größen noch verfügbar und man kann sich langsam herantasten.


    Die Kanten kommen beim Frontier tatsächlich später. Das ist konstruktionsbedingt und lässt sich auch durch das Schleifen nicht ändern. Mann muss mehr Schräglage bzw. Aufkantwinkel fahren, um die Kanten in Aktion zu bringen.

  • Vielen dank für die Tipps. Ich hab mir jetzt erstmal das TPS Schild bestellt und werde das demnächst in der Halle testen.

    Für mich als Anfänger ist mehr Schräglage auf einem Hang mit wenig Gefälle nicht ganz einfach, aber ich werde mich mal reinhängen.

    Wahrscheinlich ist einfach etwas mehr Muskelarbeit nötig um weiter auf die Kante zu kommen oder?