Board für glatte und auch "durchgeackerte" Piste gesucht

  • Hallo zusammen,

    ich möchte mich erstmal hier im Forum für die Tipps und Hilfe bedanken.

    Bin zwar mehr der stille Mitleser aber 1- 2 mal hatte ich doch schon Euer Expertenwissen benötigt und mir wurde immer gut und nett geholfen !

    Nun will ich mich mal wieder in die Reihe der Fragenden einreihen....

    Habe zwar schon viel gelesen aber umsomehr ich lese umso unsicherer werde ich mir eigentlich bei der Boardwahl.

    Ich bin mitlerweile schon 54 Jahre aber ich liebe das Snowboardfahren.

    Besonders früh wenn noch wenig Menschen auf der Piste sind und noch alles schön glatt und griffig ist dann genieße ich die Geschwindigkeit und es ist ein super Gefühl.

    Schwierig wird es dann meist ab Mittag wenn alles durchgepflügt ist und die Piste in Haufen liegt.

    Sicher liegt es auch an meiner Kondition und Kraft. War leider ne ganze Weile krank und das hat seine Spuren hinterlassen.

    Aber ich will Euch hier nicht volllabern...


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Bisher fahre ich ein Nitro Team (Camber) 1,59m mit der K2 Cinch CTX.

    Boot habe ich den Ride Lasso in der Größe 43.5 / MP 28 / Bootaußenlänge 31.5 cm / Flex 7

    Bin mit dem Nitro Team bisher gut zurecht gekommen aber möchte mir nun doch eventuell ein anderes neues Board zulegen.

    Ich suche:


    [x ] Snowboard

    [x ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [x ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: 1,59 m


    Dein Körpergewicht: 70 kg+-


    Körpergröße: 1,79


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:Ride Lasso in der Größe 43.5 / MP 28 / Bootaußenlänge 31.5 cm / Flex 7



    Preislimit: von:nicht ganz so wichtig

    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ 95] Piste [ ]%

    [5 ] Tiefschnee / Backcountry [ ]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x ] Nein


    Sonderwünsche:

    Das Board sollte einen guten Kantengriff haben und es sollte nicht flattern etc..

    Da ich das Board tagsüber nicht wechseln möchte soll es mich auch nachmittags (bei nachlassender Kraft ) gut durch die bucklig gewordene Piste manövrieren.

    Leider konnte ich noch keine anderen Boards testen und habe diesbezüglich wenig Erfahrung. Wir sind meist im tschechischen Riesengebirge unterwegs und habe da kaum Testmöglichkeiten ausmachen können.

    Was ich mir bisher hier im Forum rausgepickt habe und was für mich interessant klingt sind folgende Boards(ob ich damit richtig liege...?)

    -Jones Flagship ( anstrengend zu fahren ? ....hab ich mal gelesen

    -Yes The Y

    -Ride Mountainpig

    -Yes Standard

    - Amplid Dada - der Bericht klang sehr interessant obwohl es doch mehr ein Powder Board ist ?

    - oder ...oder ...oder ...


    Als Bindung habe ich mir die Flow NX2 Fusion rausgesucht.


    So nun bin ich mal gespannt ! schonmal Danke für Eure Antworten !

    vg Sylvio

    Einmal editiert, zuletzt von Sylvio ()

  • das ride mtnpig wär am morgen bestimmt sehr toll 😅. nachmittags auf zerfahrener pist hätt s wohl aber nicht mehr so viele vorteile, wenn nicht sogar schwieriger als das was du jetzt hast.

    das yes Y könnt passen. mit rocker in schnauze umd tail drehfreudiger. direktional. in 154 würdes vom gewicht her passen und auch mittelbreite grad noch knapp passend.


    dass der lasso bei mp28 eine aussenlänge von 31.5 hat, überrascht mich etwas. ist das schon ein älteres modell?


    alternativ kommt mir das never summer maverix in den sinn. durch rocker in der mitte drehfreudig und auch im zerfahrenen schnee gut zu bewegen. ein carver, nicht all zu hart. müsstest nach einem letztjährigen modell gucken und auch wegen der breite gucken; dieses jahr heisst der nachfolger harpoon. da bin ich aber nicht sicher, ob das 159er richtig wär von härte her. midwaist bräuchtest es aber.

    flagship ist n geiles brett. jedoch kein carving champ wegen den aufgebogenen kanten.

  • für richtige Buckelpisten passt auf deiner Liste das Dada noch am ehesten ist aber als 154er schon zu gross für dich (zumindest für normales Pistenfahren)


    Flagship und Mtnpig sind keine wirklichen Buckelpistenspezialisten, aber das Mtnpig wäre am Morgen bei eisiger unebener Piste und leichten Buckel schon eine Bank. Das Flagship bei etwas softeren Bedingungen.

    Aber Buckel ab 50cm mögen weder Flagship noch mtnpig.


    Warpig 151 (M) wäre gut für so etwas.


    Kantenhalt hängt nur von Kantenpflege (täglich entgraten) und gefeiltem Winkel ab.. Den Winkel kannst du selbst bestimmen, ein 88 Grad Winkel greift gut.


    Flow NX2 Fusion fahr ich selbst und zufrieden damit. Eine Union Force 2021 würde aufs Warpig auch gut raufpassen.


    Ein Raserbrett ist das Warpig nicht aber 70kmh gehen einwandfrei und stabil.


    Raserbretter sind immer lang.und hart und gut gedämpft. mtnpig und flagship sind eher zum Rasen, aber auf Buckelpiste sind die dafür eher sperrig.

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Also sowas wie das MTNPIG sollte doch ab Nachmittag durch zerfahrene Piste einfach durchpflügen, oder?


    ich würde nicht zu viel Rocker Anteil gehen.. eher was suchen, das kleine Hügel einfach „zerfetzt“ :)


    dachte spontan an die amplids, aber nicht das Dada, eher so UNW8 oder so


    Capita BSOD könnte auch gut passen

  • Also sowas wie das MTNPIG sollte doch ab Nachmittag durch zerfahrene Piste einfach durchpflügen, oder?


    ich würde nicht zu viel Rocker Anteil gehen.. eher was suchen, das kleine Hügel einfach „zerfetzt“ :)


    dachte spontan an die amplids, aber nicht das Dada, eher so UNW8 oder so


    Capita BSOD könnte auch gut passen

    mtnpig : bei sehr zerfahrener Piste nimmer,

    ab 40cm sollte man Buckel damit nicht mehr frontal anfahren und zwischen den Buckeln ist es sperrig.


    Das ist dann der Bereich wo man mit dem kleinen warpig und seinem kleinen sidecutradius und softerem flex fast schon entlang der Buckeltäler durchcarvt notfalls driftet.


    Selbst getestet mit beiden boards.. warpig ist da bei hohen Buckeln viel kraftsparender.


    Das mtnpig ist eher steif und will grosse Radien.. flagship auch.


    Es ist immer die Frage in welchem Buckelparadies man sich aufhält.. ich hab die extremen Buckel selten an meinen Pistentagen, aber wenn ich die habe ist es mühsam mit dem mtnpig. (nicht das mühsamste , mein Twin mit 164W mit 282mm min waist und 9.1m sidecut ist noch deutlich mühsamer als das mtnpig.. aber das mtnpig ist unter den Bedinungen nur mittelmässig)


    Die Wertung "uneven terrain" ist bei den Tests sehr schwer zu deuten.


    Richtig zerbombte Pisten sind damit nicht oder selten gemeint.

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Danke Euch...

    würde sagen da scheiden Flagship und Mountainpig schon einmal aus...

    Raffi: der Ride Lasso Boot müsste von 2017 sein....

    Winterzahn: 70 kmh sind für mich ausreichend 😁


    Warpig, Capita BSOD, Never Summer Maverix kommen mit auf die Liste...

    Das Amplid UNW8 schlägt so mit 800 Euro zu Buche😥

  • Würde beim camber bleiben und wäre auch zum Amplid unw8 oder dem arbor a Frame gegangen.. Evtl was nicht so strammes wie das arbor crosscut oder Element als camber.

    Evtl. Kannst du es ja vorher mal testen. .

  • Das Warpig ist ein Hybrid-Rocker/Flat-Rocker Board?

    ja warpig ist flat rocker/flat camber, gibts auch mit echtem Camber, heisst dann Superpig.


    Ist dann aber nen Tacken anspruchsvoller zu fahren, bequem und verspielt wäre das Warpig, anspruchsvoller aber auch hochwertiger und schneller: Superpig


    beide haben selbe Abmessungen, Superpig hat Camber und ist steifer, plus schnellerer Belag.


    sidecut und Länge und Breite sind gleich.


    ist in der Buckelperformance dann zwischen Warpig und mtnpig.


    Vor dem Camber vom Superpig muss man sich als erfahrener Fahrer nicht fürchten.. ist in den meisten Fällen vorteihaft, bei hohen Buckeln aber nicht mehr.

    ca 4mm Camberhöhe.. ähnlich mtnpig

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • wenn du sehr auf Camber stehst.. nimm das Superpig (hast ja schon boarderfahrung, einem Anfänger oder einem, der gerade 15 Pistentage hinter sich hat würde ich das Superpig nicht empfehlen). Und ja ..ein board das alles perfekt kann, gibt es nicht.


    Beim Superpig M und Warpig M hättest du die Wendigkeit und Kürze die es beim Buckelpistenfahren braucht, Breite passt für deine Boots, Gewichtsklasse auch.


    beim Mtnpig 160W hättest die Stabilität fürs Pistenrasen auf steilen Pisten und leichten Wellen.. ist aber schon lang (und deutlich weniger wendig) und für deine Gewichtsklasse sehr steif, befürchte zu steif.. ebenso wie das flagship... das wird zu anstrengend, besonders im Buckelparadies.

    8 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Habe beim Lesen von deinen Anforderungen wie Winterzahn auch direkt ans warpig gedacht. Ist ein super vielseitiges Brett mit dem du nichts falsch machen würdest. Du musst dich am Ende fragen ob du mehr Performance am Morgen wertschätzt (superpig) oder mehr auf zerfahrener Piste am Nachmittag (Warpig) :)

  • Ich hätte gesagt das sollte man ausprobieren mit wieviel Rockeranteil/ sonstigen Hilfestellungen man bei den grundverschiedenen Bedingungen am besten zurecht kommt.

    Morgens auf frisch präparierter Piste ist ein reiner Camber oder ein C3 schon sehr spaßig, auf der zerbombten Piste aber echt sehr anstrengend.

    In den Hubbeln sind Rocker oder Bataleon TBT total easy zu fahren aber auf der Piste nicht mehr so schön.

    Kompromisse wie Hybridboards können beides nicht so gut aber ich finde einige Kompromissboards schon sehr unterhaltsam.

    Arbor hat Full Camber mit hilfreichen Uprise fenders, Rossignol bietet auch ähnliches an mit etwas Rocker, das Yes Standard hat vielleicht etwas zu wenig Camber und etwas zu viel Rocker für morgens aber im zerbombten Schnee fährt es sich astrein.


    Was zwischen den Hügeln hilft ist den Richtungswechsel oben auf dem Hügel einzuleiten, weil beim runterfahren entlastet es die Kante von alleine. Zwischen den Hügeln den Schwung nur ausfahren, Richtungswechsel können da unten drin schnell zum Verkanten führen.

    Oder geradeaus drüber und alles wegfedern. Das durfte ich im Skigebiet Les Grands Montets bei Chamonix sehen wie einer auf einem Monoski sowas geradeaus runter ist mit einer riesigen Französischen Flagge am Rucksack. Auf der Hütte habe ich ihn wieder getroffen, ca. 60-jähriger, tiefe Falten im Gesicht, graues Haar und Vollbart, ledrige Haut, topfit.


    Mein Respekt dass du mit 54 Jahren noch Snowboarden gehst


    Noch als Tipp, die K2 Cinch war mir zu indirekt und wackelig, vielleicht haben sie sie seit damals ja verbessert.

    Einmal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Dunkelbazi79

    "Mein Respekt dass du mit 54 Jahren noch Snowboarden gehst"

    Danke für die Blumen 👌

    Ja bisher komm ich den Berg noch gut runter und es macht Spaß. Hoffe es bleibt noch ne Weile so.

    Ich habe jetzt das Ride Superpig in M

    und die Flow NX2 Fusion bestellt.


    @all Danke für Eure Hilfe!

    Nun muss ich auf die" Probefahrt"warten.

    Viele Grüße, Sylvio :)

  • Weis ja nicht wann du das Board haben willst. Aber momentan weis ja keiner wann er überhaupt in Schnee kommt. Rechne das die Lager lange sehr voll sind und dann alles raus muss.

  • die letzten Wochen waren die Gletscherskigebiete doch geöffnet und schon einiges los

    Ob man da wirklich hin fahren muss und ein Risiko eingehen will sich oder andere anzustecken bleibt einem jeden selbst überlassen

  • Machen wohl Mitte der nächsten Woche für die meisten wieder zu. Das wird in ein paar Wochen dann auch nicht anders. Ich befürchte das es sogar schlimmer wird wenn die Risikowarnung besteht und alles in die deutschen Gebiete drückt. Viele Bekannte und Arbeitskollegen haben die Saison schon abgeschrieben keine Saisonkarten, keine Tagesfahrten ins Risikogebeit wegen verbot vom Arbeitgeber usw. Da kauft dann auch keiner irgend ein neues Material. Die Saison ist unberechenbar, wenn sie dann überhaupt losgeht.

  • Powderjoe

    Da hast Du sicher recht.... Man weiß nicht so recht wie das mit der Wintersaison laufen wird aber in den Alpen etc. war ich bisher nur ein Mal fahren. Wir sind hier unweit von Riesen- und Erzgebirge. Sicher werden auch dort Auflagen erteilt werden aber ich bin optimistisch.Diesen ganzen Apres Ski Zirkus brauch ich eh nicht. Eine schöne Piste und ein Lift reichen!

    In diesem Sinne hoffen wir mal das Beste!

    Viele Grüße, Sylvio