Board für Freestyle auf der Piste

  • Servus zusammen,


    ich mache mich aktuell über ein neues Brett Gedanken und würd mir daher gerne die fachkundigen Meinungen einholen.


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    K2 WWW mit Union Force und aktuell 156w Skate Banana mit Flux Bindings. Ich hab aufgrund der "forgiveness" zum Rocker gegriffen, obwohl ich hauptsächlich auf der Piste unterwegs bin/war. Ich werde auch weiterhin hauptsächlich auf der Piste fahren, dort aber so viel wie möglich auf Freestyle auslegen. Heißt Side Hits, Ollies, kleine Spins wenn möglich. Ich brauche keine hohen Geschwindigkeiten, fahre aber gerne auch ein paar Stunden am Tag einfach entspannt die Piste hinunter, mache mal ne Talabfahrt und genieße die Zeit am Berg. Für mich stellt sich die Grundsatzfrage, ob ich mit nem Rocker wirklich so gut bedient bin und mein bisheriges Setup nicht etwas "weich" ist. Der Park an sich reizt mich weniger, da ich mich wenn dann eben lieber auf oder neben der Piste ausprobiere. Die Länge hingegen fand ich angenehm.


    Ich suche:


    [X] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: 156w


    Dein Körpergewicht: 80kg


    Körpergröße: 184cm


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    MP28.5 / EU 44



    Preislimit: von: XXX - bis: XXX EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ X] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [ X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [ X] Piste [80]%

    [ X] Tiefschnee / Backcountry [10]%

    [ X] Park (Kicker/Pipe) [10]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [X] Ja

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Erstmal keine.

  • Das kling sehr nach meinen fahrstiel.

    Außer das bei mir noch das Carven dazu kommt.


    Ich bevorzuge Flat boards, da mir die hybrid Rocker und Vrocker zu Dreh freudig sind.


    Falls es möglich ist, würde ich schauen ob du tatsächlich eine Schuhgröße 44 brauchst.

    Fuß mal ohne Socke genau ausmessen.


    Ansonsten erstmal schauen wie lang sind denn deine Boots?

    Welche boots sind das?

    Wie alt und was für ein flex?

  • Ausmessen ist so eine Sache, hab sie grad nicht hier. Ist ein 2 Jahre alter Deeluxe ID. Fußlänge sind round about 28,1cm, da passte mir 44 schon ganz gut.

  • Na ja, da hätte man auch ein 43 oder 43,5 nehmen können, aber nun ist er da.


    Also sollte er eine ca. Sohlenlänge von 32 cm haben, was einer mindestens Board Breite von 270 mm entsprechen würde.


    Vielleicht

    Ride Warpig

    Rome Stalefish

    Völkl Dimension 154xw wenns kleines Geld kosten darf.


    So als erster vorschlag

  • Da würd ich ja jetzt fast mal wiedersprechen. Ich hab aktuell mit dem 156w jetzt nicht wirklich Probleme und das wird bei weitem keine 27er waist haben. Ich hab sogar an ein Yes Basic gedacht und da bin ich bei 26er waist.


    P.S: Hab mich mit dem Warpig bislang kaum befasst. Sieht irgendwie extrem weird aus aber auch extrem interessant.

    Einmal editiert, zuletzt von lql ()

  • Fährst du das Warpig oder das Twinpig selber? Irgendwie hast mir das Teil ja ein bisschen angetan wobei 154cm auf 27cm Waist und die Form des Brettes echt skurril anmutet.

    Einmal editiert, zuletzt von lql ()

  • Ich fahre das Warpig xl

    Wieso skurril anmutet??

    Skurril weil es für ein Allmountain Freestyle mit 154 doch ziemlich kurz wäreund man dabei eher an ein Park/Street Brett denkt. Dazu für die Länge im Gegensatz zu anderen Brettern deutlich breiter ist und vom Aussehen her mit der abgeschnittenen Nose und Tail doch ein bisschen aus der Reihe tanzt.

  • Das macht das Brett für mich auch interessant. Ich hatte mich schon auf ein klassisches Yes Basic eingeschossen. Leider kann man das Warpig nicht günstig schießen.

  • Ich hab auch lang gesucht, und in Juli das 19 Sammler Modell günstig bekommen.



    Ich fahre ja auch das, Völkl Dimension 159XW das ist 280 breit.

    Bei so breiten Planken sind steife boots, und steife Bindungen von extrem Vorteil, da sie die kradt Übertragung deutlich vereinfacht.

    Ich hebe die Zehen, und das Board leitet die Heelside Kurve ein, drücke ich die Zehen nach unten leitet das Board ne toe side Kurve ein, diese Direktheit spart eine mänge Kraft trotz der breiten planke.



    Hier noch ein interessantes test Video


    https://gleiten.tv/index.php/v…knu3132qlrsiqsmfp7620&/1/

    Einmal editiert, zuletzt von BLACKTERRIER ()

  • Du gehst hier immer von Carven aus, Blackterrier..

    so wie er das beschreibt, will er einfach ein Fun Board, mit dem man jeden Side Hit mitnehmen kann, Buttern, cruisen, etc.


    Bootout ist da praktisch nie ein Problem.


    Ich hatte mal das alte flat base Burton Name Dropper zum Test. Das war sehr toll. Selber gekauft habe ich mir dann das truepop camber Name Dropper.. Da ich aber zu wenig Sport mache und nicht mehr so flexibel bin, habe ich das Jibben und Park Fahren grösstenteils aufgegeben. Das Name Dropper steht seit 2 Jahren zum Verkauf, kaum gebraucht.


    Zum Rumcruisen auf der Piste macht mir mein CK Nug mehr Spass als das Name Dropper. Schwierig zu sagen, wieso. Beide sind 150/151 cm lang, haben ähnliche Vorspannung und Flex. Das CK Nug ist aber irgendwie verspielter und doch stabiler bei Speed. (Habe die aber nie beide gleichzeitig am Berg gehabt und abwechselnd getestet.)


    (Normalerweise fahre ich ein 158 Aviator und ein 162er Flagship von Jones, also eher grosse steife Boards. Die kurzen weichen lassen sich halt deutlich besser Buttern und drehen bei Sprüngen (mehr als ein 360er lag bei mir aber nie drin, dafür war ich zu wenig furchtlos und fleissig).

    With great powder comes great responsibility

  • Ja hier ist weniger das Carven gesucht, mehr das Freestylen.


    Die Snowboardbreite = Boutaussenmass - 5cm Regel sollte man hier aber annähernd einhalten.


    Die Frage die sich hier stellt.. wie wichtig ist die Twin Form hier.


    plus powder.


    die Kombi gäbs beim Capita Springbreak Twin. Ein anderes powder twin hatten wir da unlängst auch noch.. ein Bataleon twin muss noch mal nachgucken


    Warpig geht auch immer, bereits weniger twinish.

    noch nen tick weniger twinish als warpig wäre das stalefish dann.


    wenn es mehr Carving betont sein soll dann Asymmulator uns Rome Crewzer... aber da wird die fehlende Breite eventuell bereits zu. Problem.


    lql

    Wo ich die grössten Fragezeichen habe..:


    du hast bereits gute boards zum Herumspielen auf Piste.

    Banana und K2 WWW



    warum also noch eins der gleichen Kategorie??? (ein quiver mit 3 ähnlichen boards bringt echt Null)


    Eine Powdergun wie Rome Stale fish 157 könnte da mehr Sinn machen, bringt endlich Abwechslung in den Quiver, hat Camber, ist verspielt und eine Powdergun


    Oder auch ein superpig L oder sogar XL könnte hier für Abwechslung sorgen.

    geht dann eher in Richtung agressiv auf Piste und Sidehits rumspielen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Ich bin nicht vorrangig vom Carven ausgegangen sondern vom buttern,

    Und habe meine bretter nur als Beispiel eingefügt.


    Und bei einer mutmaßlichen 32 er Sohlenlänge wäre die mindest breite 27cm


    Und das k2 mit ner wide von 250 ist meiner Meinung nach recht Boot out lästig,

    Das skate mit 265 schon besser, aber vieleicht könnte er mit nen etwas agresiveren Board als das banana sein Potenzial mehr herausbringen.

  • Ich hab das K2 nicht mehr. Skate Banana ist noch da, evtl aber nicht mehr lange. Es geht definitiv nicht ums extreme carven sondern einfach nur um entspannte Abfahrten auf der Piste, da ich oft auch mit Skifahrern unterwegs bin die nicht anderes als "normale" Abfahrten absolvieren.


    Ich hab mir mal das Twinpig angeschaut. Ich kann fast nicht glaube das ich aus der Pig Serie auf 151cm gehen könnte. Hat das tatsächlich noch Stabilität? Ich würde das Twinpig bevorzugen aufgrund des True Twin.

  • Wenn ich das richtig verstehe suchst du einfach was freestyliges das dir mehr Stabilität und Kontrolle als das Banana gibt, oder?


    Hat das tatsächlich noch Stabilität?

    Beim Pig kannst schon kurz gehen, ist ja schön breit. Und Stabilität hat das im Vergleich zu deinem Skate Banana um einiges mehr ^^


    Es geht definitiv nicht ums extreme carven sondern einfach nur um entspannte Abfahrten auf der Piste, da ich oft auch mit Skifahrern unterwegs bin die nicht anderes als "normale" Abfahrten absolvieren.

    Bei der Breite eines Bretts gehts ja nicht nur um tiefes Carven.. Auch in etwas weicherem Schnee hilft ein breites Brett. Und eben auch in Extremsituationen, wie z.B. die fährt ein unachtsamer Fahrer auf einer steileren Piste vors Brett und du muss hart bremsen. Wenn es dir da das Brett aushebelt kann das böse enden..


    Ich habe auch Bretter die nicht ganz an die Bootlänge-5cm rankommen.. Und ich habe oft genug Situationen in denen ich mir die paar mm mehr wünsche..

  • Hast leider nicht gerade einen kurzen Boot..

    Bei Deeluxe müsste der 28.5 doch 43,5 sein, oder nicht? Wenn es ein 28.5 ist passt das schon. Wenn es ein 44 (29) ist fände ich den schon groß, vor allem weil der ID nicht gerade kurz baut.


    Kannst du uns mal die Außenlänge messen? Bist gerade in einem Bereich wo es knapp wird mit Brettern.

    Ist dein Boot wirklich 32cm schränkt das stark ein. Ist er "nur" bei 31-31,5 gibts deutlich mehr Auswahl.


    Ich hab aktuell mit dem 156w jetzt nicht wirklich Probleme und das wird bei weitem keine 27er waist haben.

    Das 156w ist ja schon bei 26,5cm.. Je nach dem wie lang deine Boots genau sind passt das ja. Wenns da nur um paar mm geht merkst du das erst wenn deine Fahrtechnik sitzt und du doch mal bisschen Schräglage mitnimmst (und da spreche ich noch lange nicht von extrem carven)


    Also Bootlänge wäre auf jeden Fall mal interessant, dann schauen wir weiter.

    Ich kann fast nicht glaube das ich aus der Pig Serie auf 151cm gehen könnte.

    Gibt auch paar Bretter bei denen du noch kürzer gehen könntest.. so ist das nicht. Das Prinzip nennt sich Volume Shifted. Je breiter ein Brett, umso kürzer kann man es fahren.. mal ganz grob gesagt..