Board + Bindung als Nachfolge für mein Pantera

  • Servus zusammen,


    ich bin auf der Suche nach einem neuen Snowboard inkl. Bindung. Das bisherige Brett ist doch etwas in die Jahre gekommen.


    Mein bisheriges Snowboardsetup:

    Board: Nitro Pantera 2012 Wide 163

    Bindung: Union Force

    Boot: Nitro Team TLS


    Ich suche:


    [x] Snowboard

    [x] Snowboardbindung

    - [x] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [x] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: müsste aktuell 163 sein, kann das später noch prüfen


    Dein Körpergewicht: 77kg


    Körpergröße: 180


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    Nitro Team TLS 29.5 / EU 44 2/3


    Preislimit: noch offen


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [x] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [x] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)

    Irgendwo zwishen fortgeschritten und Profi


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [x] Piste [90]%

    [x] Tiefschnee / Backcountry [10]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [30]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [x] Nein, sollte aber trotzdem mal möglich sein


    Sonstiges:

    Damals hatte ich mich ohne Beratung im Laden blind für das Pantera in Wide entschieden. Bin mir aber gar nicht sicher, ob ich das bei meiner Schuhgröße wirklich brauche.

    Mein Hauptfokus lag bisher immer auf Piste-Brettern und Carven. Guter Halt auf harter Piste sind ein Muss! Mittlerweile fahre ich auch gerne mal im Tiefschnee rum.


    Mit dem Pantera war ich eigentlich zufrieden und hatte sogar überlegt, das aktuelle Modell zu kaufen. Allerdings wollte ich mal die Augen nach Alternativen offen halten und hatte zwischenzeitlich sogar mal an Boardercross Bretter gedacht (z.b. Kessler The Cross). Ich weiß allerdings noch nicht, ob ich diesen Preis wirklich zahlen will, da es fast unmöglich ist, eins vorab zum Testen zu bekommen.


    Es muss nicht unbedingt das brutalste Racing-Brett werden. Ich glaube es gibt auch einige Alternativen, mit denen man richtig gut heizen und carven kann, die allerdings auch sonst Spaß machen.


    Außerdem brauche ich noch eine passende Bindung. Bei meiner Union Force löst sich mittlerrweile überall der Schaumstoff.


    Bin gespannt auf eure Vorschläge! :)


    Viele Grüße

    Geko

    2 Mal editiert, zuletzt von Geko ()

  • Aktuell habe ich folgende Boards in der engeren Auswahl:

    • Jones Flagship
    • Korua Otto
    • YES Pick Your Line
    • Rossignol XV
    • Gnu Gremlin


    Meine Tendenz geht aktuell zum Jones Flagship. Das könnte ich im Laden auch mal anschauen. Die anderen sind wohl alle schwerer zu bekommen.


    Bei der Bindung tendiere ich zur Union Atlas.


    Was meint ihr dazu?

  • ob ich das bei meiner Schuhgröße wirklich brauche.

    meinst du von der Breite her? brauchst du mit MP29.5 schon ziemlich sicher solange du nicht krassen forward Stance fährst.


    Also für Piste Bomben und carven warst du ja mit dem Pantera gut bedient.


    hatte zwischenzeitlich sogar mal an Boardercross Bretter gedacht

    Fährst du wirklich krassen forward Stance? :)


    Kurz von mir zu den Brettern in deiner Auswahl:


    Flagship bin ich nicht gefahren, ist aber auch kein Brett das mich mega reizt. Ist extrem lang wenn man Breite will.. 3D shape bin ich kein Fan von eben so von traction tech. Nicht weil es schlecht ist, ist einfach nicht meins.. Aber soll ein mega Brett sein.


    Korua Otto wäre keine Wahl hier.. wenn Korua dann direktionaler. Fahre selbst ein Tranny Finder. Zum Vergleich mit dem Flag ist es in 157 so breit wie das Flag in 169w, hat weder 3D shape noch "zauber"-Kanten.. Kantenhalt hat es mächtig.


    YES PYL ist recht weich. Wäre für mich nicht die Wahl zum Bomben.


    Rossi XV bin ich nicht gefahren, schätze ich ähnlich dem Flag, etwas bissiger sicher noch. Flag dürfte deutlich entschärfter sein.


    Gnu Gremlin kenne ich nicht.


    Ich hatte das Nitro Banker im Auge, war mir aber zu schmal.

    Capita BSOD kannst mal anschauen

    Ride MTNPIG oder Superpig mal anschauen.

    Arbor A-Frame


    Zur Bindung.

    Ich selbst habe die Force der Atlas vorgezogen. Die neue Force ist ein recht großer Unterschied zur alten.


    Wegen der Breite solltest du mal deine Boots ausmessen.. Einige der Bretter sind doch recht schmal.

  • Hi, ich kenne das Pantera nur im Profil, also liegend auf dem Tisch. Es ist ein krass vorgespannter Camber mit sehr weit auseinander liegenden Kontaktpunkten. Richtig?


    Das Jones Flagship ist mir persönlich eines der Liebsten, wird dir vermutlich aber nicht aggro genug sein, weil es kein Full-Camber ist, der Camberanteil moderat ausfällt und die Kontaktpunkte nahe der Schaufel durch den löffelartigen 3D Shape etwas entschärft sind. Du solltest es aber definitiv einmal testen.


    Das XV könnte dir eventuell gefallen, allerdings ist es ein sehr spezielles Board. Die Kante hat eine maximale Brotmesserwelle, die selbst auf eisigem Untergrund brutal greift. Das kann irritierend sein. Das Board hat eine harte Nose und ein sehr dünnes relativ weiches Heck. Bei geringen Fliehkräften läuft es in großen Kurvenradien sauber auf der Kante. Wenn man es sportlicher und mit stärkeren G-Kräften fährt, passiert etwas interessantes, das ich nur schwer beschreiben kann. Die Kurvenradien scheinen enger zu werden, weil sich das weiche Heck durchbiegt. Beim Kurvenausgang wenn sich die aufgebaute Spannung entlädt, bekommt man einen kleinen Kick. Wenn man es schafft, ein paar dieser Turns aneinander zu setzen, ist das richtig geil. Leider bin ich zu alt, zu unsportlich und auch zu rücksichtsvoll, um dieses Board permanent so zu bewegen. Ich finde das Board braucht sehr viel Platz. Fehlt der nötige Auslauf, weil die Piste sehr voll ist, lasse ich das Board im Koffer. Gleiches gilt bei schlechter Sicht und zerfahrenen Häufchen.

    Ein Korua könnte gut funktionieren, bin ich selbst aber noch nicht gefahren. Das Otto sehe ich in deinem Fall jedoch nicht. Vielleicht können sich Koruafahrer dazu äußern.

    Was mich ein wenig wundert, ist, dass du das Burton Custom nicht auf dem Schirm hast. Das ist doch sonst immer die übliche verdächtige Pistensäge in der Pantera-Klasse.

    Zu den Bindungen: Ich habe eine Union Atlas Bindung. Es ist eine recht steife Bindung mit sehr guten Schnallen und guten Einstellmöglichkeiten. Trotzdem mag ich diese Bindung nicht mehr so gern. Seitdem ich mir meine Union Atlas mal im Vergleich zu einer Burton angesehen habe, befällt mich beim Anblick des Higbacks immer ein Störgefühl. Während sich die Highbacks einer Burton Cartel entlang meiner Unterschenkel nach innen neigen, scheinen sich die Atlas Highbacks nach außen zu neigen. Union scheint bei den asymmetrischen Highbacks ein anderes Verständnis von Highback Canting zu haben, als ich.


    Mein jüngster Zulauf ist daher eine Rome. Dort kann ich das Higback-Canting sauber einstellen und schrittweise nach INNEN neigen, wo meine Unterschenkel verlaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Hallo zusammen,


    danke für eure Rückmeldungen. Puh, die Entscheidung wird schwerer, als ich dachte!


    Wegen der Breite solltest du mal deine Boots ausmessen.. Einige der Bretter sind doch recht schmal.

    Etwa 32cm lang sind meine aktuellen Boots. Von Jones kam die Empfehlung ein 159 Wide zu nehmen, das ist etwa 263mm breit.


    Fährst du wirklich krassen forward Stance? :)

    Aktuell habe ich vorne +30 und hinten +15, also schon relativ steil. Aber eigentlich wollte ich mal schauen, ob ich den Stance diese Saison mal etwas moderater einstelle. Da ich letztes Jahr Coronabedingt nicht gefahren bin, fällt mir das vielleicht gar nicht auf :D


    Das Nitro Banker klingt auch echt interessant. Allerdings habe ich nicht viele Tests dazu gefunden. Könnte mir aber auch zu schmal sein, oder?

    Das Arbot A-Frame klingt geil! Aber auch wirklich sau agressiv und ist wahrscheinlich auch nichts für schlechtere Pistenverhältnisse am Mittag, oder?


    SixtyNiner

    Deine Meinung zum XV bestätigt meine Befürchtungen. Hätte schon Lust, das Brett zu testen, allerdings ist es wohl nichts für jeden Tag.

    Zu Burton... Irgendwie kann ich mich mit dem Bindungssystem nicht anfreunden. Bei meiner Freundin hat sich schon mehrfach die Bindung etwas gelöst und wir mussten am Lift die Schrauben nachziehen.

    Würdest du das Flagship als Alround-Board empfehlen?


    Wie unterscheiden sich die Korua Otto und Tranny Finder vom Fahren her? Eigentlich dachte ich, dass sich beide sehr ähnlich sind und dass das Tranny Finder nochmal mehr directional ist.


    Wie fahren sich richtige Boardercross Bretter im Vergleich zu den anderen hier genannten?

  • Richtig, das XV ist kein One-Board-Quiver für alle Tage. Das ist ist beim Flagship schon anders.

    Das Flagship zu testen, sollte kein Problem sein. Es ist ja ein sehr gängiges Modell. Das XV ist dagegen eine Seltenheit.


    Das Korua Otto ist ein Twin und laut Korua eher vergleichbar mit dem (All-)Mountain Twin von Jones. Wenn du etwas in Richtung Pantera suchst, ist das Korua Tranny Finder sicherlich dichter dran, als das Otto. Eine noch bessere Carvingperformance müsste - laut Beschreibung - das Cafe Racer bieten. Hier bitte ich die Korua-Piloten, sich zu äußern.


    Boardercross-Boards kenne ich nicht. ich habe keine Ahnung wie sich die Boards fahren.


    Das Flagship ist für dich und dein Nutzungsszenario vermutlich ein Allrounder, denn es ist deutlich weniger speziell als das Pantera. Es ist unter anspruchsvollen Umständen auch bestimmt auch deutlich weniger stressig, als ein Pantera.


    Wo bist du heimisch? Kannst du dir die Tage mit Kaiserwetter aussuchen, oder musst du Wetter und Schnee nehmen, wie gebucht? Möchtest du nur ein Board besitzen, oder wird das nächste Board neben dem Pantera eines von mehreren Boards sein?


    EDIT: Ich finde die Burton Bindungen super. Die Bindungen sind sehr durchdacht, qualitativ hochwertig und in der EST Variante sehr gut an das Board anpassbar. Auf einem Board ohne den Burton-Chanel verlieren die Bindungen für mich an Reiz.

    2 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Etwa 32cm lang sind meine aktuellen Boots. Von Jones kam die Empfehlung ein 159 Wide zu nehmen, das ist etwa 263mm breit.

    Ich fahre mit 30.5 cm Boots Bretter von 25-27cm.. die 25cm Bretter kann ich gut und auch relativ tief carven wenn die Piste hart ist.. wenns weicher wird allerdings nicht mehr.. Wenns um one board quiver geht dann würde ich mein Brett nicht zu schmal wählen.


    Banker ist zu schmal für dich.. außer du gehst noch steiler im Bindungswinkel.

    Das Arbot A-Frame klingt geil! Aber auch wirklich sau agressiv und ist wahrscheinlich auch nichts für schlechtere Pistenverhältnisse am Mittag, oder?

    Das dürfte dem Panthera recht ähnlich sein.


    Wie unterscheiden sich die Korua Otto und Tranny Finder vom Fahren her? Eigentlich dachte ich, dass sich beide sehr ähnlich sind und dass das Tranny Finder nochmal mehr directional ist.

    Sind beide schon recht direktional. Direktionale Vorspannung,, nur der Shape vom Otto ist näher am Twin.

    Ich fahre viel switch und fahre abgesehen vom Tranny auch nur twins. aber wenn du nur wegen switch fahren aufs Otto gehen würdest, das macht das Tranny auch easy.. Otto dann eher für Freestyle und viel switch. Das bisschen was du an twin beim Otto bekommst verlierst du halt im Tiefschnee. Tranny mit kurzem Heck und langer Nose hat schon richtig gut Auftrieb.


    Was ich am Tranny mag ist dass es recht kurz ist.. aber ich bin auch kleiner als du.


    Wie fahren sich richtige Boardercross Bretter im Vergleich zu den anderen hier genannten?

    Bin selbst keines gefahren, aber vom Aufbau her kann ich mir denken wie sich sowas fährt.

    Ich glaube für mich wärs nichts.. ich will doch auch mal etwas entspannter fahren.

  • SixtyNiner

    Bisher hatte ich nur das Pantera, das ich dementsprechend bei allen Bedingungen seit 2012 gefahren bin. Mir fehlt daher leider etwas die Vergleichbarkeit.

    Aktuell wohne ich in München und kann mir daher theoretisch die Tage auch raussuchen. Trotzdem hatte ich eigentlich vor, nur mit einem Board auszukommen :D


    Pfon

    ok, dann ist damit das A-Frame auch mal in der engern Auswahl. Habe im Forum auf die Schnelle keine Berichte dazu gefunden. Hat das schon jemand?

    Um den Vergleich der Koruas noch vollständig zu machen. Wie ist aus deiner Sicht das Cafe Racer, Pencil und Dart einzuschätzen?

  • Ride Mtnpig 160W könnte hier passen.

    Ich selbst hab das mtnpig 164W, aber da kratzt du mit 77kg zu sehr am unteren Gewichtslimit.


    Custom X sollte auf der Liste auch nicht fehlen. Im pow aber definitiv unterdurchschnittlich.


    von Korua wäre das Bullet Train das einzige was ich hier sehe.

    mit viel Abstrichen (besonders bei eff edge) vielleicht das Pencil.


    Dart ist mehr zum schön vorwärts carven, sehr locked in plus wendiges powder Fahren.. Zum Bomben ist das Board viel zu zickig, switch eine Katastrophe. Ausserdem extren hecklastig.


    Und bloss Finger weg vom Flagship wenns ums Carven+Bomben von harten Pisten geht. Der Doppelspoon mach da nicht happy.


    Wir hatten so einen Fall vor kurzem hier.. der ist dann beim Kessler Titanboard gelandet.


    den Thread kannst mal angucken.

    Hendrik hiess der TE


    hat mit Korua stealth und Flagship bomben wollen, landete aber dann beim Kessler😎

    womit er dann definitiv eine ultimative Bombing und Schnellcarver Lösung fand.


    aber da die Boardbreite im Shop ja schon mal auf 270mm? empfohlen wurde, heisst es auch hier:


    Geko

    Bitte Fusslänge ausmessen. (auf mm bitte, Ferse zum Türstock pressen, längste Zehe am boden markieren, Distanz ausmessen)

    MP vom Boot und Bootaussenmass auch bitte angeben.

    Stancewinkel der Bindung. +30/+15? ginge auch +45/+30????? Oder willst du eher in Richtung +-15 (so habe ich den Text verstanden)

    Aus den Angaben kommen wir dann zu einer boardbreitenempfehlung.


    Geko

    Die oben erwähnten 32cm Aussenlänge kommen mir zu lang vor, für deine Körpergrösse.. da stimmt etwas nicht.

    Ich fahre bei 4cm mehr Körpergrösse einen Boot mit 30.5cm Aussenmass.

    14 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Von Minga aus, machst du bestimmt überwiegend Wochenendausflüge und buchst nicht eine Woche zu Weihnachten und eine Woche zu Ostern. Richtig schlechte Bedingungen kannst du daher vermutlich umgehen.


    Du solltest das Flagship einfach mal leihen und er-fahren. Das Flagship ist recht gutmütig, die Kante kommt sanft und nicht so abrupt. Wer dagegen ein Board möchte, dass man nur leicht aufkantet und das dann sofort mächtig zupackt, ist bei diesem Board falsch. Koruas würde ich auch testen. Liegt doch praktisch am Weg.

    Ich würde Boards leihen und mich einfach schlaufahren. Vorab kannst du dich theoretisch einlesen zum Beispiel bei „The Good Ride“.

  • Von Minga aus, machst du bestimmt überwiegend Wochenendausflüge und buchst nicht eine Woche zu Weihnachten und eine Woche zu Ostern. Richtig schlechte Bedingungen kannst du daher vermutlich umgehen.


    Du solltest das Flagship einfach mal leihen und er-fahren. Das Flagship ist recht gutmütig, die Kante kommt sanft und nicht so abrupt. Wer dagegen ein Board möchte, dass man nur leicht aufkantet und das dann sofort mächtig zupackt, ist bei diesem Board falsch. Koruas würde ich auch testen. Liegt doch praktisch am Weg.

    Ich würde Boards leihen und mich einfach schlaufahren. Vorab kannst du dich theoretisch einlesen zum Beispiel bei „The Good Ride“.

    haha , du hast keine Ahnung was momentan in Hintertux bei bestem sonnigen Wetter los ist. war gestern wieder dort.


    Mein fünfter Schönwetter Eistag, in Folge.


    Mit dem Doppelspooner Flagship würde ich derzeit dort keine Sekunde fahren wollen. Taugt weder für harte eisige Pisten noch für Park. (aber hast auch richtig gefragt, er braucht eher ein Board wo die Kante sofort greift, und das ist beim Flagship, wie du auch beachrieben hast, nicht der Fall)


    Wenn der Schnee soft ist, dann ist das was anderes, dann ist das Flagship sicher lustig zum Pistenrasen


    Momentan ist da die Zeit für Pantera, CustomX, Mtnpig , Korua Bullet train und ähnliches.


    Aber das kann sich schnell wieder ändern, für Anfang November ist ja Schnee vorhergesagt.. der Oktober war in Tux eine Eisrennbahn sondergleichen, seit 2016 so was noch nicht erlebt.


    Korua Bullet Train wäre glaube ich schon die beste Empfehlung, einfach in Brannenburg bei Kufstein im Korua Shop ausleihen. + kürzere neue Boots wären momentan auch ein gutes Invest, Boot MP und Aussenmass sind weit ab vom Optimum.

    6 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wenn man sich die Tage schon aussuchen kann, dann würde ich natürlich nur fahren wollen, wenn es frisch geschneit hat. Wenn man ungeachtet der Schnee- und Wetterverhältnisse praktisch jedes Wochenende loszieht, hat man doch die gleiche Zwangslage, wie ein Urlauber der aus seinen 7-14 Tagen alles rausholen muss - nur öfter.


    Was ich damit sagen will: Man kann ein Spezialgerät wie einen Pistencarver oder ein reines Powderboard als One-Board-Quiver fahren, wenn man sich pro Saison eh nur die 7-10 optimalen Tage heraussucht, an denen Schnee, Wetter und Besucherandrang passen.


    Ich kenne Locals, die machen das so. Die fahren nur noch, wenn alles zusammenpasst.

  • bin Local.. aber nun im Tirol Snowcard Stress.. darf die Eiswettertage nicht mehr ausklammern🙈, an der Sonne halte ich am Gletscher noch fest... bis der Schnee in unteren Lagen da ist.. dann wird bei Schlechtwetter im Wald gefahren und auch Whiteouttage genutzt.


    Aber wer ein Race Brett mag, wie der TE, der fährt immer bei hartem Schnee, fernab von Schneefalltagen (nach Schneefalltagen ist der Schnee zu weich für solche Bretter). Fürs Korua Bullet wären das momentan gute Zustände am Hintertuxer, nicht perfekt, aber gut.

  • Hast du mal mitgezählt, auf wie viele Tage du kommst? Jetzt stell dir vor, du fährst nur noch an den fünf besten Tagen im Jahr. Welches Board würdest du wählen?


    Alternativ stell dir vor, du weißt jetzt schon, dass du - wenn - überhaupt nur in den kommenden Weihnachts- oder Osterferien unterwegs bist. Skiferien gibt es nicht überall. Wenn Ostern spät liegt und du nicht auf dem Gletscher fährst, hast Du unter Umständen sehr bescheidene Verhältnisse. Morgens Eis mittags Matsch.


    Würde es deine Boardwahl nicht auch beeinflussen, wenn du wüsstest, dass du dein Board für die fünf absoluten Traumtage aussuchst, oder für die Wundertüte, was das Wetter und den Schnee betrifft?

  • Meine Meinung:

    die Traumtage hängen vom Rider Profil ab.


    Carver und Bomber lieben harte und griffig harte Tage(niemals den ersten Tag nach massivem Schneefall, der ist zu weich),

    bei relativ guter oder perfekter Sicht. Iceballs Harsch, Buckel, Löcher und Kanten auf Piste sind auch sehr unerwünscht.


    Powder fahrer lieben Schneefall oder den ersten sonnigen Tag nach massivem Schneefall. Im Wald herrscht auch bei Whiteout und Sturm gute Sicht.


    Park Fahrer soft und griffig, wenn möglich nicht full whiteout, aber ein stück mehr Toleranz als bei Pistenfahrern bezüglich whiteout (die Jib obstacles sind auch bei whiteout gut erkennbar, kicker oft farblich markiert, speed geringer, Buckel nicht vorhanden). Massiv Neuschnee ist aber Gift für den Park, die Parks sind dann auch meist geschlossen.


    Anfänger lieben soften Schnee mit wenig Buckel (leider bei gewisser Fahrerdichte ein Widerspruch) bei perfekter Sicht.

    6 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Full Camber fürs Piste-Heizen und S-Rocker für Pow. 2 Bretter ein MUSS. 1 Brett das beides suuper kann gibts nicht. Kompromiss ist und bleibt ein Kompromiss.

    sehe ich ähnlich.


    wenn’s wirklich ums hart und sehr schnell bomben geht, dann wird es speziell wie das bullet Train. Ob das was für alle Tage ist? Ich wollte es nicht.

    Ob der TE das will und wie hart er bomben will weiß ich auch nicht.


    ich gehe hier grundsätzlich immer von „normalos“ aus.. jemand der bisher erst ein Brett hatte und nicht genau weiß was er will, dem würde ich spontan kein bullet Train anpreisen

  • sehe ich ähnlich.


    wenn’s wirklich ums hart und sehr schnell bomben geht, dann wird es speziell wie das bullet Train. Ob das was für alle Tage ist? Ich wollte es nicht.

    Ob der TE das will und wie hart er bomben will weiß ich auch nicht.


    ich gehe hier grundsätzlich immer von „normalos“ aus.. jemand der bisher erst ein Brett hatte und nicht genau weiß was er will, dem würde ich spontan kein bullet Train anpreisen

    bei 9 Jahren auf Pantera ... da wird es wahrscheinlich die Bomberrichtung bleiben.


    Erkenne in den Angaben der Wünsche kein Freestyle oder Party, noch excessive Powder Orgien.


    Das Bullet würde dem Carven und Bomben noch eins draufsetzen, und im pow besser sein.


    für 10% pow reicht das Bullet Train.


    war meine Interpretation.


    Vom Kessler raceboard sind wir mit dem Bullet Train noch ein ganz gutes Stück weit weg.... aber allein die Gedanken von Geko daran zeigen mir, dass das Bullet Train schon richtig wäre. Und ich bin überzeugt dass es im Pow besser ist als das Pantera, und auf Piste beim Bomben und Carven auch.


    würde somit die Wünsche erfüllen

    2 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Wow, hier wurde jetzt ja schon einiges geschrieben. Ich sehe schon, dass ich kein leichter Fall bin :D Vorerst werde ich nur ein Board kaufen. Für mich war das Pantera bisher ein One Board Quiver und ich bin überall recht gut klar gekommen damit. Bei richtig schlechten Bedingungen - sulziger, hügeliger Schnee am Nachmittag fahre ich nicht mehr viel. Allerdings bin ich morgens auch nicht der erste aufm Brett, um perfekt präparierte Bedingungen zu haben. Freestyle mach ich nicht und auch Switch nur selten.


    Normalerweise geht's 1 mal im Jahr richtig in Skiurlaub, mal übers Wochenende in die Berge und manchmal auch nur einen Tagesausflug.


    Grundsätzlich muss es nicht extremer werden, als das Pantera. Wie jetzt die anderen Boards im Vergleich dazu sind, kann ich leider nur schlecht einschätzen.

    • Das Ride MTNPIG klingt auch echt geil, wobei das 2019er Modell von the.good.ride als etwas zu dämpfend (to me it felt dead) beschrieben wurde. Ist das immer noch so?
    • Kessler The Cross hatte ich wirklich mal überlegt, allerdings ist das wohl wirklich zu einseitig auf Bomben und Carven ausgelegt. Powder geht denke ich nicht mehr wirklich.
    • Zum Arbor A-Frame habe ich weiterhin nicht viel rausgefunden
    • Das Bullet Train schaue ich mir nochmal genauer an. Auf der Korua Website gibt's das aber nicht. Hat das 2021/22 einen neuen Namen bekommen?
    • Auch das Rossigno XV ist noch nicht raus


    Zu den Boots und Füßen

    • Fußlänge ~27cm
    • Bootlänge ~32cm
    • Boot MP 29.5

    Wow, Bootlänge zur Fußlänge sind wirklich 5cm. Ist das normal? Die Schuhe habe ich im damals mit Beratung im Laden gekauft.


    Beim Stance schätze ich mich relativ flexibel ein. Ich habe den Oberkörper normalerweise ziemlich nach vorne gedreht, daher fand ich einen zu kleinen Winkel teilweise unangenehm. Ich dachte nur, dass ich mit weniger steilem Setting nochmal mehr Druck auf die Kante bekomme und somit entspannter fahren kann. 45° kommt mir wirklich viel vor, habe ich allerdings auch noch nie getestet.


    Mitte November bin ich übers Wochenende in Hintertux. Wir fahren allerdings erst am Freitagabend, daher kann ich das Board nicht ausleihen in Kufstein. Gibt's in Tux Stores, die solche Boards verleihen?

  • https://www.koruashapes.com/plus/model/bullet-train-plus


    einfach früher losfahren, der shop macht um 17:00 dicht


    Und du brauchst nen 27.5 MP Boot.


    Wieder einen mit zu grossen Boots erwischt;)


    mtnpig ist nicht dead, aber bestimmt kein Partyboard.


    Angry Snowboarder fand das Mtnpig gut.


    Ich auch, nur Party und Park iss nicht viel.


    Mit dem board solltest wie mit dem Pantera auch mit ordentlich speed unterwegs sein. Langsam mag es nicht, ist mühsam, teils fad mit dem Mtnpig auf flachen blauen Pisten mit 40kmh oder weniger rumzutingeln. 70kmh+ am Steilhang.. da glänzt es.

    Im Pow ist es über Durchschnitt, aber keine Powdergun, defnitiv nicht unsinkbar im Pow, auf die Nose muss man schon etwas aufpassen, wird aber nen Tick besser sein im Pow als das Pantera. Bullet Train wird im Pow auch besser sein als Pantera.

    10 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()