Anfänger sucht Board zum lernen!!!!!

  • Wenn du ein Brett suchst das dich lange begleitet und nicht nur eine "Anfängernudel" für die ersten paar Tage auf dem Board...


    Dann z.b.


    Libtech Clod Brew

    Yes Typo

    Rossignol One LF

    Jones MT

    K2 Party Platter

    Goodboards Apikal

    Amplid Dada

    Rossignol Jibsaw


    Sind jetzt natürlich ein paar Spezielle Kandidaten dabei aber du stehst ja am Anfang und die genannten Bretter sollten alle zu deinem Profil passen als entspannter Pistenfahrer und ab und an ne Runde im Pow.. Die einen gehen eben mehr in Richtung Freeride, die anderen sind schon wieder etwas Freestyle lastiger.

    Daher schon richtig die Frage von SixtyNiner .. Schon spezielle Absichten oder erst mal einfach nur saubere Technik auf Piste und ab und an mal ne super im Pow ziehen ?


    Edit...Hab zu lange getippt. Da kam deine Antwort schon..


    Dann würde ich sagen:


    Libtech Clod Brew

    Rossignol One LF

    Jones MT

    Goodboards Apikal

    Amplid Dada


    Gruß

  • Das wäre ja auch die Frage an euch....


    Besser ein kaufen auf lange Sicht gesehen oder etwas für den Anfang zu lernen was mich

    nicht zu sehr fordert und ich mir in zwei drein Jahren ein neues hole was dann für Fortgeschrittene ist und ich dann über eine langer Zeit fahren kann.


    Denke mal ihr habt da mehr Erfahrung wie man die Sachen am besten angeht.

  • Ich persönlich würde z.b. einen Anfänger beim ersten mal ohne Zweifel auf mein damaliges Apikal oder auf mein jetziges Amplid Dada stellen ohne Angst zu haben Ihn zu überfordern.


    Solange jemand einen sauberen Fahrstil lernen möchte und etwas ambitioniert an die Sache ran geht überhaupt kein Problem.


    EDIT:


    Das ist halt immer etwas eine Glaubensfrage. Auf Piste fühle ich mich mit Camber zwischen den Füßen wesentlich stabiler und dadurch auch sicherer als mit einem auf Anfänger getrimmten Rocker/ Flat.. Fahren kann man natürlich alles und ist auch etwas persönliche vorliebe...


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Besser ein kaufen auf lange Sicht gesehen oder etwas für den Anfang zu lernen was mich

    nicht zu sehr fordert und ich mir in zwei drein Jahren ein neues hole was dann für Fortgeschrittene ist und ich dann über eine langer Zeit fahren kann.

    Das können wir dir auch nicht beantworten.


    Wenn du jedes Jahr ein neues Board kaufen kannst und willst, können die Boards sozusagen "mitwachsen". Wenn Du auf lange Sicht nur ein Board kaufen möchtest, muss es auf "Zuwachs" gekauft werden.


    Mit dem Burton Ripcord kannst Du prima Erfarung sammeln. Dieses Board wird aber vermutlich niemals etwas anderes machen, als driften. Wenn du jemals eine Kurve auf der Kante fahren willst, dann wird das nicht auf diesem Board passieren. Dazu ist das Board nicht gebaut.


    Dann braucht das Board irgendwo etwas mehr Camber. Ein C2 Hybridrocker wäre dann vermutlich schon das mindeste, was es braucht. Noch besser: wäre ein Hybridcamber.

  • Jedes Jahr ein Board nicht.

    Aber wenn jetzt ein Board kaufe auf dem ich gut lernen kann und dann Ingwer drei Jahren eins für auf länger sich mir zulege, wäre das auch ok....


    Dann würde ich mal das Ultrafear als Flat und das Mountain Twin / Jibsaw / Outerspace Living als Hybrid Camber mal ins Auge fassen

  • Ersetz dann das Outerspace Living durchs DOA.

    Aber ich bin nach wie vor fürs Ultrafear, und wie du schreibst in ca. 3 Jahren was aggressiveres, dann kannst das Ultrafear immer noch als Parkboard, zum rumspielen, oder als rock board wenns fürs neue zu schade is hernehmen.

  • Ich hätte jetzt ein Capita Ultrafear von 2019 in 157cm für 300€ neu.

    Waist 25,60 bis 90 kg


    Oder sollte ich doch lieber nach einem

    155 cm schauen, dann hat es

    Waist 25,50 bis 81 kg


    Eher etwas kürzer oder geht das mit den 157cm. Denke mal mit Schuhgröße 42 Wide Board.

  • Ultrafear verstehe ich nicht zu 100% da du keine Park Absichten hast. Aber ich kenne das Brett nicht und evtl hat es ungeahnte Talente.

    Würde mich da mal Blind auf jimmi verlassen ;-)


    Für deinen Einsatzzweck und zu deinen Körpermaßen passt das 157 oder 155W.


    Mit Strassenschuhgröße 42 bekommst du noch keine Probleme . Schätzungsweise MP27 --> Aussenlänge ca 29,5 -30 = min Waist ca 24,5-25


    Lange Rede kurzer Sinn....


    Das 157 passt am besten IMHO.... ( Auch weil du es bestimmt zu 90% auf der Piste bewegen wirst. )


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()

  • Entscheiden habe ich mich ja auch noch nicht.

    Habe jetzt nur mal geschaut und Preise verglichen.

    Mountain Twin/ Jibsaw/ DOA/ Typo/ kosten halt alle 400€ und mehr.

    Und da mir das Ultrafear auch gesagt wurde habe ich da auch geschaut und es für 300€

    gefunden. Da ich ja noch ein paar andere Sachen brauche wären 100€ oder mehr Ersparnis nicht schlecht.

    Bin mir aber halt auch noch nicht sicher und muss mir noch ein paar Gedanken drüber machen.

  • Ja klar wenn das Angebot passt dann ab und das Ultrafear hohlen. Bestimmt kein Fehler.

    Ist schon richtig ein teures Board bringt nichts wenn du dann keine Kohle mehr für ne gute Bindung und Boots hast.


    P.S: Habe gerade mal etwas nach meiner Liste gesehen und das Cold Brew 2019 gibt es online auch noch für 299€ in 157 .

    Das Board ordne ich zwischen dem Ultrafer und einem Jones MT oder Good Apikal ein.

    Wäre IMHO gut passend. Vergebend durch den Rocker aber auch halt durch den Camber, Magne Traction für eisige Tage. Etwas Taper und Setback für Piste und Pow IMHO von Vorteil und nicht zu Steif für einen Anfänger.


    Gruß

  • Mountain Twin/ Jibsaw/ DOA/ Typo/ kosten halt alle 400€ und mehr.

    Da du das Board länger fahren willst, lohnt sich diese Ausgabe doch. Keine Kompromisse.


    Das Cold Brew wäre auch eine gute Lösung. Wobei ich das Coldbrew eher für Grußfüße und angehende Powderseeker präferiere. (War das hier der Fall?)

  • [ X] Piste [ 80]%

    [ X] Tiefschnee / Backcountry [ 20]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    War für mich eher ein Freeride lastiges Brett als ein Freestyle lastiges, daher Cold Brew als Idee.. Das sollte alles mitmachen und ist auch für Anfänger geeignet. Auch auf der Piste finde ich die Freeride lastigen Bretter besser als die Freestyle Bretter.. Das ist aber mein eigener Geschmack..

    Einmal editiert, zuletzt von nitrofoska ()