Allmountain (Wide)Board für Leichtgewicht

  • martin80


    Die Boards, die du bislang kennengelernt hast, waren nicht unbedingt ideal. Gerade als Gelegenheitssnowboarder würde ich noch etwas mehr kennenlernen und nicht gleich die erste Katze im Sack kaufen, die man dir im Geschäft oder sonst wo aufschwatzt.


    Wo fährst du denn meistens? Ich könnte mir vorstellen, dass man dort nicht nur Anfängerboards leihen, sondern auch gute Boards für fortgeschrittene Fahrer testen kann.

  • Die Flatrocker, die ich kenne, waren eher VW Passat basismotorisiert und keine Mini Cooper S

    Da traue ich dem Frontier mehr zu mit einem gesunden Maß an Camber in der Boardmitte. Allerdings würde mich beim Frontier wie gesagt das Tail nerven, wenn ich das eh fast nie brauche. Eine Anhängerkupplung an einem Sportwagen. Naja ich entscheide mich auch eher selten vernünftig.:S

    flatrocker hat nix mit mangelnder wendigkeit zu tun, die wendigkeit kommt aus kürze vom snowboard gepaart mit 6m sidecutradius. warpig ist meiner meinung nach der minicooper, ich merke deutlich, dass du dir nicht ansatzweise vorstellen kannst wie das warpig fährt. Probier das warpig mal und kante schnell hintereinander stark auf, enge gecarvte C turns, dann erkennst du den Mini Cooper.


    Du bist eben die falschen flatrocker gefahren, oder hast die falsch benutzt.


    das Völkl Dimension ist auch ein Flat Rocker, das carvt geil, aber das ist zB nicht wendig, da es lang ist und 9m sidecut hat.


    das warpig hat 6m sidecut und ist kurz.

    Und rocker plus medium flex unterstützt die Wendigkeit noch und setzt da noch einen tacken oben drauf.


    Aber Camber und Rocker hat viel weniger mit Fahrverhalten zu tun als Länge und sidecut Radius.

    Und Boardbreite ist essentiell für duck carven. Das mit der Breite für duck carven ist mittlerweile hier angekommen.


    Die Camber mythen bestehen leider immer noch.


    ich hab schon strong Camber boards in Besitz gehabt und im Test gefahren. Und viele Rocker und derzeit ein Hybrid.


    die Unterschiede zw Rocker, Camber, Hybrid sind ab medium Fahrlevel und viel Zeit auf allen boards relativ gering. Man passt sich schnell auf Rocker an, wenn man Rocker kennt. Und von Rocker auf Camber auch.


    Sonst hätte ich das swoard dual nicht fahren können;)

    4 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • martin80


    Wenn Du eines aus der kontroversen Diskussion hier mitnehmen kannst, dann dies: Die verschiedenen Shapes (Camber, Flat, Hybrid) werden von verschiedenen Fahrern ganz unterschiedlich wahrgenommen. Der eine mag einen sanften Kantenwechsel, der andere findet genau das "schwammig".


    Wenn du sowieso mit Ski unterwegs bist. Pick dir ganz bestimmte Leih-Boards heraus und fahr dich schlau. Du hast doch keinen Konsumdruck, weil das alte Equipment kaputt ist und der Urlaub schon gebucht. Fahr alles was du leihweise unter die Füße bekommen kannst. Und dann entscheide, was dir gefällt. Sogar dann kann es noch sein, dass du am Ende nicht zufrieden bist, weil der Schnee nicht so ist, wie am Testtag.


    Wir hatten hier Leute, die haben wochenlang überlegt, welches Zweitboard sie kaufen sollen. Nachdem die Pisten schneebedingt Anfang 2020 nicht so waren wie erhofft, waren einige dann entäuscht und haben eingeräumt, dass sie sich das mit dem neuen Board irgendwie anders vorgestellt haben. Insofern nimm jede Gelegenheit wahr, mal etwas gescheites zu leihen.

  • ich würde mich weniger auf die Vorspannung fokussieren, (camber vs hybrid vs flat).


    sonder mehr Gedanken über notwendige Breite, Steifigkeit,Länge, sidecutradius.


    Wenn leihboard, dann bitte über viele Stunden leihen und mit dem board spielen.

    wenn möglich ein Zweites als Referenz verwenden (zB das Alte eigene).


    Sich vorher Gedanken machen: wie wirkt sich der Sidecut Radius aus, und die Länge.. etc., wie und wo muss ich fahren damit ich die Vorteile des boards erkenne, gefallen mir die Vorteile.. etc.

  • Wenn Du eines aus der kontroversen Diskussion hier mitnehmen kannst, dann dies: Die verschiedenen Shapes (Camber, Flat, Hybrid) werden von verschiedenen Fahrern ganz unterschiedlich wahrgenommen. Der eine mag einen sanften Kantenwechsel, der andere findet genau das "schwammig".


    Wenn du sowieso mit Ski unterwegs bist. Pick dir ganz bestimmte Leih-Boards heraus und fahr dich schlau. Du hast doch keinen Konsumdruck, weil das alte Equipment kaputt ist und der Urlaub schon gebucht. Fahr alles was du leihweise unter die Füße bekommen kannst. Und dann entscheide, was dir gefällt. Sogar dann kann es noch sein, dass du am Ende nicht zufrieden bist, weil der Schnee nicht so ist, wie am Testtag.

    Da hast Du schon recht, Druck habe ich nicht. Außer dass aktuell WSV ist und sich ggf. ein Schnäppchen machen lässt. ;)

    Aktuell vorne auf der Haben-Wollen Liste ist das Jones Frontier, auch wenn das manch einem zu langweilig ist.

    Ein Jones Hovercraft oder ein Ride Warpig finde ich (nicht zuletzt dank der umfassenden Werbung von Winterzahn :)) schon auch spannend. Allerdings würde ich solche etwas speziellere (oder polarisierende) Boards zunächst einmal testen wollen. Vielleicht sind sie auch eher als Nachfolger für das kommende Board geeignet irgendwann...


    Heute Nachmittag war ich daher mal beim Local Dealer um zu sehen, was es dort so gibt. Im Bestfall mit der Möglichkeit, das Material vor einem Kauf zu leihen und zu testen. Diese Illusion wurde mir zwar genommen (seine Leihboards entsprechen nicht dem, was er mir empfehlen würde), aber er bietet eine Zufriedenheitsgarantie mit Umtauschrecht bei Nichtgefallen. Auch nicht schlecht.

    Leider hat er kein einziges der bisherigen Empfehlungen im Programm. Stattdessen hat er mir für meinen Anwendungsfall ein Rome Ravine oder ein Nitro Banker empfohlen. Die sind von der Taillenbreite bei 258 bzw. 256 mm, aber er hat mir versichert, dass ich bei Mondopoint 28,0 kein Wide-Board brauche. :/


    Mitte März geht es noch mal für 2,5 Tage auf den Stubaier Gletscher. Weiß jemand ob das Sportgeschäft an der Talstation Gamsgarten/Eisgrat ein wenig Auswahl an Leihboards hat?

    Einmal editiert, zuletzt von martin80 ()

  • also das rome ravine hatte ich mal getestet, hat mich auch absolut überzeugt!...

    es war mir etwas zu weich, aber ich bin auch ne andere gewichtsklasse als du, von dem her wird sich das bei dir ganz anders anfühlen :-)... wenn es ein brett ist, was der verkäufer im geschäft hat, ist ja auch toll; kannst bindung und schuhe vor ort montieren und schauen, wie der überstand ist und welche schräglagen möglich sind. die faustregel boardlänge minus 5 cm ist gut, die hier im forum zu haben. jedoch; nicht alle schuhe biegen vorne gleich auf, nicht jede bindung baut gleich hoch. sind auch faktoren.

    also das rome ravine, bei gutem preis, könnte ein sehr passendes und auf jeden fall spassiges brett sein!... da hat er meiner meinung nach gut beraten ;-)...

  • Wo hab ich was von Wendigkeit geschrieben?

    Was habe ich falsch gemacht bei der Benutzung von Flatrockern?


    An der Talstation von gamsgarten oder eisgrat haben sie nichts zum leihen aber oben glaube ich fast nur Burton und Nitro


    In Neustift ist ein guter Laden mit guter Boardauswahl zwischen Kirche und Tankstelle

    Moreboards

    Der hat Jones, LibTech, Nitro, Rome, Burton, Capita, Korua und DC

    2 Mal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • martin80


    Klick dich mal hier durch das Angebot: https://www.intersportrent.at/skiverleih-stubaital


    >> Produkte anzeigen >> Produktkategorie >> Snowboarden >> Premium Snowboard



    Dort müsstest Du dann mal nachfragen, welche Top Performance Boards im Verleih verfügbar sind.


    In kleineren Geschäften konnte ich mich telefonisch mit dem Verleih absprechen und ein bestimmtes Board reservieren.

    2 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Zitat

    spoon gabs schon ewig, Nidecker hat das verbaut, lange vor 2007 und Jones ist nun Nidecker und seither haben sie immer mehr spoon vebaut, bei Jones, leider. Das Hovercraft hatte früher nie Spoon, die letzten Jahre bei Nidecker bekam es Spoon. Fährt im tiefschnee surfy, auf harter Piste ist spoon übel.

    Winterzahn


    soviel ich weiss, war Jones von beginn weg eine marke von nidecker?... genau wie YES und Now-Bindungen und natürlich Flow...
    was ich grad niergends mehr finde, aber ich meinte das sei so; dass nidecker letztes jahr bataleon aufkaufte, oder sich zumindest daran beteiligt?... und das selbe mit rome.

    auf jeden weiss ich nicht, wann nidecker das erste mal spoon verbaute.

    bei bataleon bin ich mir unsicher; aber kann es sein, dass die ihre 3bt etwas "tauglicher" gemacht haben? also zwischen den bindungen sind die wieder flach; war das immer so oder waren die nicht mal durchgehend mit 3d-base?

    die jones bretter fahren sich meiner meinung nach sehr gut. bin aktuell grad in den bergen, das aviator begeistert mich.

  • Jones wurde von Jeremy Jones gegründet und von Nidecker übernommen, Flow war auch von Nidecker unabhängig und wurde von denen aufgekauft. . Nur Yes war immer schon Eigenmarke von Nidecker.


    Und richtig, jüngst wurde Bataleon aufgekauft.


    Nidecker verbaute garantiert schon 1999 Spoon. ob sie die ersten waren weiss ich nicht.


    Und Nidecker spoon war auch zwischen den Bindungen ohne Spoon, flach, teilw. konkav.


    Und das alte Hovercraft hatte kein spoon, ich glaube das von supermo war eines ohne spoon

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • https://www.google.ch/amp/s/ww…arkt-behauptet-ld.1441652


    zur vollständigkeit und korrektheit des forums... Jones war von beginn weg eine marke von nidecker, eine marketingidee...

    warum steht dann bei jeremy jones, dass er Jones Snowboards gegründet hat?


    Vielleicht hat aber Wikipedia unrecht.. ich weiss es nicht. Ich vertrau da lieber Wikipedia als dem Artikel da oben, aber unfehlbar ist es sicher auch nicht.


    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Jones_Snowboards



    Founded 2010

    Founder Jeremy Jones

    Headquarters Truckee, CA

    United States

    Einmal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • https://www.jonessnowboards.co…ral-terms-conditions.html


    Auszug des ersten Absatzes von der Website:


    Welcome to the Jones website at http://www.jonessnowboards.com and other affiliated websites (the “Website”). Nidecker SA and Nidecker US, Inc are after referred as ("Nidecker" or “we” or “us”) operates this Website http://www.jonessnowboards.com pursuant to agreements with Jones Snowboards llc.

  • https://www.jonessnowboards.co…ral-terms-conditions.html


    Auszug des ersten Absatzes von der Website:


    Welcome to the Jones website at http://www.jonessnowboards.com and other affiliated websites (the “Website”). Nidecker SA and Nidecker US, Inc are after referred as ("Nidecker" or “we” or “us”) operates this Website http://www.jonessnowboards.com pursuant to agreements with Jones Snowboards llc.

    das Jones derzeit und seit einigen Jahren zu Nidecker gehört wissen wir, Forchi .


    Es geht darum ob Nidecker Jones gegründet hat (und nur den Namen Jones verwendet hat) oder ob Jeremy Jones das gegründet hat. Und ich glaube es war Jeremy Jones der die Firma gegründet hat und nicht Nidecker.

  • also der Artikel ist von ner rennomierten schweizer zeitung; wie die frankfurtert oder taz... da geben die drei Nidecker-Chefs einblick in ihre Strategie, und warum sie verschiedene bretter marken führen. der kauf von Flow im 2015 wird als erste akkuisation bezeichnet.


    meiner meinung nach klingt es halt besser, wenn steht, dass jeremy jones die firma vor 10 jahren gegründet hat, als wenn auf der homepage steht, dass vor 10 jahren die Nidecker gruppe ein interessantes sponsoring-angebot gemacht hat, mit eigener bretter-linie, etc...

    wie auch immer; klar ist, dass Nidecker mittlerweile ein richtig grosser player ist im snowboardbusiness, nach burton nr. 2... zu nidecker gehört (gekauft oder selbst gegründet): Nidecker selbst, Jones, YES, NOW, Rome SDS, Bataleon, Flow.