All Mountain Snowboard (fortgeschritten) Kaufberatung

  • Hey zusammen,


    da ich nun nach wochenlanger Suche nach einem passenden Snowboard für mich, kurz vor der völligen Überforderung stehe, wende ich mich an euch mit der Hoffnug, dass ihr ein paar Tipps fpr mich habt. Ich fahre seit ca. 14 Jahren Snowboard, allerdings immer nur ein bis zwei Wochen pro Jahr, da es im Norden leider nicht so viele Berge gibt ;)

    Da nun nach 12 Jahren mein No-Name Snowboard (Camper) seinen Geist aufgibt und sich langsam in seine einzelnen Schichten aufsplittet, benötige ich unbendingt ein neues Board für Ende 2020/ Anfang 21. Ich denke jetzt nach Ende der Saison ist es am günstigen ein neues Board zu kaufen.

    Bisher habe ich mich an Hybrid-Campern orientiert, da ich viel Piste fahre, aber auch gerne mal Abseits im Powder unterwegs bin. Besonders wichtig ist mir an meinem zukünftigen Board, dass es mich bei eisigen Pisten unterstützt und gleichzeitig stabil läuft und auch bei schnellen Fahren und vielen Kurven angenehm zu fahren ist.


    Bisher in meiner näheren Auswahl sind:

    • Gnu B-Pro C3 BTX von 2015 (wobei ich den unterschied zur C2 Version bisher nicht eindeutig aus den Testberichten rauslesen konnte)
    • Gnu Ladies Choice 2016-2019
    • Nidecker Venus 2018-2020
    • Rossignol Diva 2016-2019
    • Rossignol Justice 2019

    Habt ihr vielleicht Erfahrungsberichte zu diesen Boards oder könnt ihr mir andere Boards empfehlen, die evtl. besser zu meinem Profil passen?

    Ich muss zugeben, dass ich langsam im Snowboard-Testberichte-Jungle untergehe und nicht mehr durchblicke...


    Mein bisheriges Snowboardsetup war ein 150cm langes No-Name Snowboard mit Camper. Diese Board fahre ich nun schon seit 12 Jahren, weshalb es wohl diese Jahr Aufgegeben hat ^^

    Dazu habe ich Flow Bindungen GT-Fuse in Größe M und Salomon Pearl BOA Boots (mittlerer Flex 6).


    Ich suche:


    [X] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: (bisher) 150cm


    Dein Körpergewicht: 69 kg


    Körpergröße: 168 cm


    Mann / Frau: Frau


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: meine eigentliche Schuhgröße ist 38 in meinen Snowboardschuhen habe ich aber 39,5, weshalb ein normal breites Snowboard für mich ausreicht. (Mondopoint: 250)


    Preislimit: bis: 380 EUR


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:


    [X] Piste [65]%

    [X] Tiefschnee / Backcountry [35]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [X] Ja

    [ ] Nein


    Sonderwünsche:

    Da ich gerade anfange auch ein bisschen Switch zu üben, sollte dies auch mit meinem neuen Board möglich sein. Es muss jedoch nicht unbedingt Twin Tip sein, kann auch ne leichte Directional Twin haben.



    Schonmal vielen Dank für eure Antworten und Berichte


    Liebe Grüße

    Moerlynn

  • Moerlynn

    Hat den Titel des Themas von „All Mountain Snowboard Damen Kaufberatung“ zu „All Mountain Snowboard GNU, Nidecker? Damen Kaufberatung“ geändert.
  • Hallo :)


    also erstmal fällt mir zu aller erst das hier auf:


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro: meine eigentliche Schuhgröße ist 38 in meinen Snowboardschuhen habe ich aber 39,5, weshalb ein normal breites Snowboard für mich ausreicht. (Mondopoint: 250)

    Deine Boots sind ziemlich sicher zu groß, ich trage auch MP 25 hab aber Schuhgröße 40. Da würde ich an deiner Stelle als erstes ansetzen. Zu große Boots sind eigentlich nie von Vorteil. Es lohnt sich da nochmal ein paar kleinere Modelle zu probieren.


    Zum Board, dein Einsatzzweck ist 65% Piste und 35% Pow, da würde ich nach einem All Mountain Freeride Board gucken, entweder mit hybrid Camber oder mit hybrid Rocker.

    Meiner Meinung nach kämen da diese in Frage

    - Rome Winterland

    - GNU Whip

    - Nitro Drop

    - Jones Womens Flagship

    - Never Summer Lady West oder eventuell Infinity

    - Lib Tech No.43

    - Nidecker Venus

    - Capita the Equalizer

    - Ride Psychocandy


    Es kommt aber auch ein bisschen drauf an wie du genau fährst. Wie ist deine Fahrtechnik? Hattest du mal einen Kurs oder dir alles selbst beigebracht? Bedeutet Tiefschnee richtig im Backcountry oder eher hauptsächlich mal neben der Piste zu fahren?

    Legst du Wert auf tiefe Carves?

    Vielleicht magst du dazu noch was sagen, dann lässt sich die Auswahl bestimmt noch eingrenzen.

    Einmal editiert, zuletzt von Shrew ()

  • Hey,

    Vielen Dank für deine Nachricht und deine Tipps, werde mir die Board mal anschauen und gucken, ob ich Berichte bzw Reviews dazu finde.

    Snowboarden habe ich tatsächlich mit nem Kurs gelernt und mich darauf hin dann gesteigert. Am liebsten fahre ich kleine, schnelle, sinusförmige Kurven auf der Piste. Und ansonsten gerne Tiefschnee neben der Piste, dabei liebe ich dieses surf Gefühl, weiß nicht genau wie man das beschreiben soll 😂

    Wichtig ist mir deshalb, dass mein Board dies unterstützt und dazu bei eisigen Piste, schweren Schnee- oder Pistenverhältnissen nicht zu doll wegrutscht oder instabil ist.


    Bezüglich meiner Boots muss ich in zwei drei Jahren nochmal schauen, da sie wahrscheinlich auch nicht mehr allzu lange halten werden. Da werde ich dann definitiv genauer auf die schuhgröße achten, vielen Dank für den Tipp👍🏼

  • Hey,

    leider bin ich immer noch auf der Suche nach einem neuen Board.
    In meiner näheren Auswahl ist im Moment das Nidecker Venus, allerdings gibt es da keine wirklichen Reviews zu. Hat jemand diese Board schonmal ausprobiert und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

    Hab soeben nochmal geschaut und festgestellt, dass ich mich gar nicht unbedingt auf Frauenboards beschränken muss.

    Habt ihr Ideen, welche weiteren Boards ich mir mal anschauen kann? Denke bei Männerboards gibt es deutlich mehr Berichte und Tests.


    Würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps und Empfehlungen geben könntet

    Liebe Grüße und vielen Dank

    Einmal editiert, zuletzt von Moerlynn ()

  • Moerlynn

    Hat den Titel des Themas von „All Mountain Snowboard GNU, Nidecker? Damen Kaufberatung“ zu „All Mountain Snowboard (fortgeschritten) Kaufberatung“ geändert.
  • Hi:)


    Du könntest Dir eventuell zusätzlich noch das Burton Hometown Hero Camber oder Flight Attendant Camber, das Amplid Lovelife, das Yes Hel Yes oder auch das Korua Otto anschauen.


    Zum Nidecker kann ich nichts sagen.:)

    Eat, SHRED, sleep ---> repeat!

  • Hey,

    vielen Dank Das werde ich machen. :-)

    Bin gerade auch noch auf die Never Summer Boards gestoßen.

    Hast du zufällig Erfahrungen oder mal etwas gehört zum Never Summer Infinity oder Lady West?

  • Von Neversummer hatte ich das Funslinger mit Ripsaw Profil (Hybridrocker) und das Ripsaw konnte ich etwa 2h testen.

    Es sind sehr verspielte Boards, drehen sich easy, wischen aber auch, laufen nicht so stabil und guten Kantenhalt hat man nur bei gut geschliffenen Kanten.

    Da mir das ähnliche C2BTX insgesamt vom sehr zuverlässigen Kantenhalt auch bei ungeschliffener Kante besser gefallen hat, habe ich mein Funslinger wieder verkauft.


    Du hattest ganz oben nach dem Unterschied C3BTX und C2BTX gefragt:

    C2BTX ist auf der drehfreudigen Seite mit eher Rockercharakter und verwischen/verzögertem Kanteneinsatz im Vergleich zu C3BTX, das auf der sehr stabilen Seite ist mit deutlichem Cambercharakter minimalem Wischen und sehr plötzlichem Kanteneinsatz.

    Bei C2 muss die Kante nur minimal entlastet werden um es in Drehung/Drift zu versetzen und das Timing ist relativ egal. Auf weicherer Piste ein großer Spaß, auf härterer Piste wischt man etwas zu viel nach meinem Geschmack.

    Bei C3 muss deutlich die Kante entlastet werden mit sehr genauem Timing, sonst ist es sehr wahrscheinlich, dass man verkantet. Auf weicher Piste finde ich es schon zu aggressiv, auf harter Piste ist es dafür super griffig und mit toller Kontrolle


    Das Rossignol Diva ist vom Kantenhalt nochmal besser als C3BTX aber einfacher zu fahren. Ich fahre die Männerversion vom Diva und eine Freundin fährt die Diva, haben auch schon mal getauscht wegen Vergleich.

    Bei Rossi muss das Timing nicht so genau passen wie bei C3 dafür wischt es etwas mehr aber nicht so stark wie C2.


    Yes ist nah an den Rossignol Boards dran nur mit etwas weniger Kantenhalt.


    Hier sind einige Boardtestberichte mit Neversummer, C2, C3, Yes, Rossignol usw....

    https://www.snowboarden.de/forum/snowboard-testberichte/

    2 Mal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Hey,

    vielen Dank für eure Hilfe und eure Meinungen. Ihr habt mir sehr geholfen. Nach langer Recherche haben sich folgende Boards herauskristallisiert:

    • Never Summer Lady West
    • Jones Dream Catcher
    • Rome Winterland
    • Never Summer Raven
    • Rossignol Jibsaw (für Diva habe ich bereits in der Vergangenheit zu viel gegessen :S)

    Habe mich vor allem an die Berichte von ...goodride und die Berichte hier in diesem Blog orientiert.
    Leider kann ich mich jetzt nicht wirklich entscheiden, welches Board das passendere für mich ist. Vllt könnt ihr mir hierzu noch ein paar Tipps, Erfahrungen oder Meinungen geben. Bin für jede Hilfe und jeden Kommentar dankbar. Blicke durch die ganzen Test und Berichte langsam nicht mehr durch...

    Ach und eine weitere Frage hätte ich auch noch. Geht man bei den Gewichtsangaben für die Größenwahl bei Board vom reinen Körpergewicht aus oder nimmt man das Körpergewicht mit Winterklamotten. Ist wahrscheinlich eine doofe Frage, aber ich stehe meist zwischen zwei Boardgrößen bzw. für mich würden meist zwei Boardgrößen passen und da ist dir Frage nimmt man eher das kleinere Board, wo man am Ende der Gewichtsrange ist oder lieber das größere Board, bei dem man sich in der Mitte der Gewichtsrange befindet?


    Vielen Dank und liebe Grüße

  • Man geht vom normalen Gewicht aus.

    Dream Catcher und winterland finde ich passend.

    Jibsaw find ich nicht ganz passend.

    Bei den NS kann ich selbst den shape nicht ganz einschätzen, bin die NS nur selten gefahren fand sie gut, aber müsste ich mal ausgiebiger testen.

  • Mit Neversummer hatte ich viel Spaß bis auf häufig notwendiges Kantenschleifen. Mein Funslinger habe ich verkauft und meine C2BTX von LibTech dafür behalten. Neversummer ist schon sehr lose zu fahren und verwischt stark, wenn man die Kante nicht stark belastet.


    Jones bin ich noch nicht gefahren ist von der Konstruktion aber nah an den Rossignol Boards dran, was ich sehr genieße zu fahren:

    Hybridcamber mit leichter Magnetraction, Spoon


    Das Rome Winterland ist auch ein Hybridcamber ohne Magnetraction, ich kenne nur ähnliche Boards (Ride Machete, Nitro Fate) da fehlte mir Kantenhalt auf harter/insbesondere schwarzer Piste, sonst machen sie schon Spaß


    Ich habe 2 Jibsaws, ein 153er und ein 155er. Die fahre ich selber seit 4-5 Jahren bevorzug bei härterem Schnee und plane sie auch zu behalten bis ich etwas besseres finde. Das 2te Jibsaw hab ich mir zugelegt, weil ich es hin und wieder Freunden und Freundinnen geliehen habe und sie wollten es mehrere Tage behalten, bis sie sich dann selber eines gekauft haben. Von meinen ca. 12 Boards kommt es am besten an, wenn ich es verleihe, andere Boards von mir werden schon kritisiert und nicht mehr danach gefragt. Rossignol Templar und das Yes Standard waren ähnlich, habe aber beide verkauft, da sie sie mir etwas zu wenig Camber hatten im Vergleich zum Jibsaw.


    Also das Jibsaw ist für mich eines der besten Twin Hybridcamber, weil es so super ausgewogene Eigenschaften hat (aggressiv, lebendig aber nicht überfordernd und relativ gut gedämpft), weil es sehr zuverlässig Kantenhalt bietet auch wenn man die Kanten mal 10-15 Tage nicht nachgeschliffen hat. Das einzige das ich an dem Board bemängeln würde ist, dass es ein Real Twin ist und kein Direktionaleres Board. Eine etwas spitzere Nose wie beim Gold Member, ein etwas kleineres Tail, ca. 15mm Setback und Slamback Bindungsinserts wie beim Yes Standard dann wäre es für mich perfekt.


    Ich fahre mit 90kg Boards mit 150 bis 170 Länge, die kurzen zum Buttertricksen bzw. das Sushi als Powsurfer. 153 bis 156 ist Allroundtauglich bzw. kann ich noch gut Buttern und auch noch bis etwa 30cm Tiefschnee gut fahren. Alles über 156 verwende ich eher zum Pistenheizen oder für richtig Tiefschnee >30cm...100cm oder mehr. Für deine Zwecke würde ich dir 151 bis 153 Länge empfehlen, bei richtig viel Tiefschnee so 2-3cm Setback einstellen sonst brauchst du wahrscheinlich viel Kraft

    2 Mal editiert, zuletzt von Dunkelbazi79 ()

  • Hey ihr,

    vielen Dank für eure Tipps und eure Hilfe. Ihr habt mir sehr weiter geholfen. Bin super froh, über dieses Forum, wäre ohne dies definitiv aufgeschmissen. Vor allem im Moment, da man nicht mal eben in die Halle fahren kann, um Boards auszuprobieren.
    So wie ich euch verstehe, wäre das Jones Dream Catcher für mich eig perfekt. Habe bei dem Jibsaw ein bisschen Angst, dass es ein bisschen zu sehr ein Park-Board ist (nach ...goodride.com schneidet es etwas schlechter ab als das Dream). Hatte deshalb kurz das Rossignol Templar im Blick, aber mit weniger Kantenhalt ist das dann raus, so wie es Dunkelbazi79 beschreibt.
    Deswegen denke ich, dass der Cream Catcher wohl die bessere Alternative ist, in der Hoffnung, dass ich damit schnelle und kleine Kurven fahren kann und im Powder sowie bei eisigen Bedingungen gut fahren kann. Habt ihr eventuell mal etwas bezüglich der Geschwindigkeit bzw. dem Speed vom Jones dream Catcher gehört? Hab eine Review gefunden, wo beschrieben wurde, dass es etwas langsamer ist und somit nicht mit allen Boards bzw. Mitfahrer mithalten kann. Hab es aber nur einmal gelesen, ansonsten kommt der Speed gut weg. Ich mag es nämlich schon ganz gerne etwas schneller unterwegs zu sein und nicht als letztes am Lift anzukommen. :D

    Für den Jones Dream Catcher wäre nun allerdings die Frage, welche genaue Größe ihr empfehlen würdet. Dunkelbazi79, du meintest ja 151 bis 154 cm wäre für mich passend. Bei dem Dream Catcher gibt es 151 cm für 49-73 kg und den 154 cm bei 54-77 kg. Würde dann eher Richtung 154 cm tendieren, da ich dort mit meinem Kampfgewicht dann ja mehr mittig liege als beim 151 cm Board. Oder bekomme ich dann Schwierigkeiten mit der Wendigkeit und meinen geliebten kleinen Kurven? Hab die Größentabelle vom Jones Dream Catcher mal hier rein kopiert. Würde mich freuen, wenn ihr dazu eurer Fachwissen mit mir teilen mögt;)


    Vielen liebe Dank


  • Das Templar hat richtig guten Kantenhalt nur eben weniger Camber, ist so etwas verzeihender

    Das Jibsaw ist kein reines Parkboard es funktioniert überall top für ein Twin. Jib in dem Namen ist unpassend.

    Das Dream Catcher ist nicht so weit weg, evtl. etwas weniger Kantenhalt wegen weniger Magnetraction und etwas langsamerer Kantendruck wegen Spoon.


    151 ist wendig für dich zum Freestylen besser aber schlechter auf Piste und im Tiefschnee, 154 ist etwas unhandlicher zum Tricksen dafür besser auf Piste und im TIefschnee, kleine Kurven kannste damit auch locker fahren.


    Speed auf einem Board ist viel Kopfsache. Wenn das Board unruhig wird, an den Füßen vibriert oder nicht stabil dahin läuft wo man es haben will, dann kommen Zweifel/Hemmungen auf da das RIsiko eines Sturzes steigt. Wenn man mutig genug ist kann man auch mit einem weichen Freestyleboard im Schuss die schwarze Piste runterheizen, aber empfehlenswert ist das nicht. Aus Erfahrung mit einem 149er Skate Banana 1 Tag SellaRonda mit Skifahrern die keine Kurven fahren konnten.