(All-Mountain-)Freeride-Board

  • Hallo liebe Community,


    ich lese mittlerweile schon einige Wochen bei Euch mit und würde Euch jetzt gerne auch um Rat fragen und wäre Euch für ein paar Tipps zur Auswahl meines neuen Snowboards sehr dankbar.


    Ich boarde seit zehn Jahren, mit etwa 15-20 Schneetagen pro Jahr. Als erstes eigenes Snowboard habe ich mir 2013 ein Yes Basic 156 mit Burton Cartel Re:Flex gekauft und war damit auch soweit zufrieden und bis heute unterwegs.


    Beim Basic stand vor allem Flexibilität im Fokus, alles ausprobieren und machen zu können. Jetzt würde ich mir gerne als Nachfolger ein Board zulegen, das meinen Anwendungsfall gut unterstützt: Ich bin gerne auf der Piste unterwegs und kann da alles fahren, ich gebe auch gerne Gas, aber nicht immer. Eure "Fortgeschritten"-Klassifikation trifft es ganz gut, denke ich.


    Zusätzlich dazu sind wir in den letzten Jahren zunehmend mehr abseits von Pisten im Tiefschnee unterwegs. Aber wie Ihr Euch vorstellen könnt, fängt mein rechtes Bein nach dem dritten Run mit dem Basic an zu glühen :)


    Ich hätte also gerne einen Nachfolger für mein Basic als "Jeden-Tag-Brett", das beides, Piste und Pow gut hinbekommt. Das heißt, ich möchte gut im Tiefschnee surfen, aber auch die unterschiedlichsten Bedingungen auf der Piste (von vereist bis zwischen aufgeschobenen Hügeln runterschlängeln) fahren können, vielleicht hier und da einen kleinen Kicker mitnehmen. Größere Sprünge, Rails, Park, etc. sind für mich raus, dafür bin ich zu alt ;)


    Ich habe natürlich schon geschaut und viel gelesen und finde die Kandidaten auf die man so typischerweise trifft:


    - Capita BSOD (vielleicht in der etwas weicheren 20/21-Version)

    - Yes PYL (zu hart?)

    - Jones Flagship (zu hart?) / Stratos ?

    - Korua Tranny Finder


    Mich würde dazu Eure Meinung interessieren. Insbesondere habe ich Bedenken, ob die Boards mit teilweise 8/10 zu steif sind, um mein neuer Allrounder zu sein. Falls Ihr Alternativvorschläge habt, immer gerne.


    Danke Euch vielmals schon im Vorhinein. Für gute Tipps gebe ich auch gerne ein Bier aus, wenn wir uns mal in einem Skigebiet sehen ;)


    PS: Ich denke nach acht Jahren könnte ich vielleicht auch meine Bindung austauschen, aber wenn nix dagegen spricht, bleibe ich einfach bei Burton Cartel Re:Flex. Damit war ich eigentlich super happy.


    Ich suche:

    [X] Snowboard

    [ ] Snowboardbindung

    - [ ] normale Ratsche

    - [ ] Schnelleinstiegsysteme (Flow/Cinch/Expresso/Fastec)

    [ ] Snowboardboots (Wobei immer noch als Regel N°1 gilt: Im Laden anprobieren!!

    [ ] Sonstiges (Protektoren, Snowboardbrille, Snowboardhose, Snowboardjacke usw.)


    Snowboardlänge: bisher 156


    Dein Körpergewicht: 73 kg


    Körpergröße: 183 cm


    Mann / Frau: Mann


    Schuhgröße/Bootgrösse in Mondopoint und Euro:

    (falls bereits Boots vorhanden sind bitte zusätzlich die Außenlänge in cm angeben)

    Fußlänge: 28,5 cm

    Außenlänge meines Boots (ThrityTwo Zephyr): 32,2 cm


    Preislimit: ~600 €


    Fahrlevel:

    [ ] Anfänger (1 Tag bis 6 Tage Erfahrung auf dem Brett)

    [ ] leicht fortgeschritten (du kommst leichte/mittlere Pisten ohne Probleme runter)

    [X] fortgeschritten (du kannst alle Pisten bewältigen und hast eine sichere, gute Fahrtechnik)

    [ ] Profi (ob Carving, Powder Sprays oder Tricks im Park, du hast deinen Style gefunden)


    Fahrstil/Einsatzgebiet-in Prozent:

    Falls du hier ein ganz spezielles Brett, zum Beispiel für Rails oder fürs Backcountry, suchst, gib einfach 100% an.


    [X] Piste [65]%

    [X] Tiefschnee / Backcountry [35]%

    [ ] Park (Kicker/Pipe) [ ]%

    [ ] Rails [ ]%


    Falls du ein Board suchst: Möchtest du damit viel switch fahren?

    [ ] Ja

    [X] Nein

  • Es muss auch gar nicht bei den genannten bleiben, wie gesagt.


    Ich finde es aber bemerkenswert. Ich trage normalerweise 10,5 in allen Sneakern, das ist (je nachdem) Euro44 und ja echt nicht riesig. Ist dafür echt schon eine Wide Planke nötig? Vielleicht ist auch der thirtytwo komisch. Den musste ich in 11,5 nehmen damit er gut passt.

  • Faustregel ist Bootaußenlänge - 5cm = minimale waist width. D.h. dein Board sollte eine waist width von ca. 27cm haben. Ich fahre selber Thirtytwo und trage wie bei Sneakern US 9.5. Vielleicht passt der Boot von der Passform her einfach nicht zu deinen Füßen oder du hast ihn unbewusst zu groß gekauft.

  • Zu groß ist er nicht. Ich hatte den auch in einer Nummer kleiner an und das ging gar nicht. Ansonsten läuft der Boot auch gut für mich. Da werde ich also mit klar kommen müssen :)


    Edit: Ich denke ich würde da auch 6cm akzeptieren um in den Bereich um die 26cm Waist zu kommen. Da sollte ja was gehen.

    Einmal editiert, zuletzt von techeij ()

  • ok, dann wird die Auswahl relativ klein ausfallen 8) Tranny Finder finde ich sehr passend, ist breit genug, bietet durch den Camber guten kantenhalt und Stabilität auf der Piste und der Rocker in der Nose sorgt für Float im Powder. Amplid Kill Switch wäre noch interessant und evtl. das Superpig von Ride. Das wären so spontan meine Top 3.

  • hallo
    auch wenn das jetzt für dich evtl. etwas doof ist, würd ich gerne weiter auf deinen füssen, respektive boot, rumhacken :-)... es ist schon sehr erstaunlich, dass du in snowboardschuhen grössere nummer trägst als in strassenschuhen. im normalfall ist das umgekehrt...

    magst du mal deine füsse in mondopoint ausmessen und angeben, welchen mondopoint dein schuh hat?


    bei der brettwahl kann ich dir auch ganz klar zwei favoriten nennen; freeride-taugliche allmountain-bretter, oder allmountain-taugliche freeridebretter, wie man lieber mag ;-)...

    mein absoluter favorit ist das YES PYL. kenn ich selbst vom testfahren und der einzige grund, warum ich s nicht gekauft hab, ist weil ich eins meiner freundin geschenkt habt :-). ein geniales brett. grösse für dich wäre dann das 160wide

    das zweite ist das burton flight attendant. kenn ich selbst nicht, soll wohl aber auch ganz vernünftig sein ;-). was daran nachteilig ist gegenüber dem yes; der kantenhalt bei eisigen verhältnissen.
    Falls die Bindung erneuern möchtest, passt die Burton Cartel X ganz gut dazu.
    liebe grüsse

  • techeij ich bin grösser als du und fahr einen Boot der 30.5cm aussenmass hat.


    Also ist bei dem Boot Setup etwas nicht optimal. Auch die 285mm Fuss MP glaube ich nicht ganz. Miss da bitte mm genau nach, Fuss ohne Socken mit Ferse gegen Türstock pressen, Zehe markieren, Distanz ausmessen.


    Sonst bleiben echt nur die von Eetee genannten Bretter.


    Rome Stalefish mit 267mm Breite ginge eventuell gerade noch.


    5.5cm diff zur momentanen Bootsize und hat den Flex den du suchst.


    hab hier im Forum einen Testbericht


    https://www.snowboarden.de/for…-stalefish-157-14986.html

    3 Mal editiert, zuletzt von Winterzahn ()

  • Vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Dass ihr da etwas komisch findet hilft mir. Ich messe später/morgen nochmal genau nach und gebe Rückmeldung.


    Und falls es so stimmt, kann ich ja vielleicht doch nochmal über andere Boots nachdenken.

  • Vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Dass ihr da etwas komisch findet hilft mir. Ich messe später/morgen nochmal genau nach und gebe Rückmeldung.


    Und falls es so stimmt, kann ich ja vielleicht doch nochmal über andere Boots nachdenken.

    Ist schon immer verständlich das man sich da nicht ewig mit den Boots rumschlagen möchte.


    trotzdem:


    Wie misst du die Boots ? Zwischen 2 stehende Bücher etc. stellen und dann messen nicht das Maßband an der Sohle entlangführen.


    Fuß noch einmal messen wie oben beschrieben


    welche MP haben deine Boots angegeben ?

    Gruss

  • Ich habe jetzt nochmal alles genau ausgemessen.


    Außenlänge des Boots

    Hier ist der Versuchsaufbau. Gemessen zwischen Wand und Buch


    Hier das Ergebnis


    Hier seht, die 32cm bestätigen sich. Bei ThirtyTwo wird der Boot mit 29,5 Mondo angegeben


    Fußlänge


    Hier habe ich meinen leicht größeren Fuß gemessen und komme auf ziemlich genau 28cm, was ja dann laut der Anleitung im Forum ~28,5 Mondo bedeuten würde. Und das ist auch plausibel. In meinen ersten Boots von Deeluxe hatte ich nämlich auch 28,5 oder eben 10,5, wie in allen sonstigen Sneakern auch.


    Spricht also dafür, dass, obwohl mir der Boot gefühlt passt, irgendetwas fishy ist. Ich denke das legt nahe, eher nochmal nach Boots zu schauen und erst danach nochmal an das Board-Thema zu gehen. Habt Ihr eine grobe Richtung, was für eine Außenlänge bei 28,5 Mondo plausibel wäre?


    Danke und viele Grüße

  • Spricht also dafür, dass, obwohl mir der Boot gefühlt passt, irgendetwas fishy ist. Ich denke das legt nahe, eher nochmal nach Boots zu schauen und erst danach nochmal an das Board-Thema zu gehen. Habt Ihr eine grobe Richtung, was für eine Außenlänge bei 28,5 Mondo plausibel wäre?

    Da hast du vollkommen recht. Würde mir auch das Thema Boot noch einmal ansehen.


    Meiner Erfahrung nach je nach Boot ca. Mondo + ca 2-2,5 cm = Aussenlänge. Solltest allso Locker auf eine Aussenlänge von 30,5 bis 31 kommen...


    Hört sich wenig an aber aber bei 1cm weniger min. Waist hast du gleich eine gaaanz andere Auswahl an Boards.


    Gruß

  • ja, es kann sich sehr lohnen nochmals nach boots zu schauen. einerseits natürlich aus dem grund der Nitrofoska schreibt; mit geringerer aussenlänge hast du mehr boardauswahl, respektive beim fahren weniger risiko, dass der schuh im schnee hängen bleibt.

    und auch würde ich die "ferndiagnose" wagen, dass der schnitt vom schuh nicht deinem fuss "harmoniert". weil dass er gefühlt die richtige grösse hat, glaub ich dir schon. jedoch sind 1.5mondogrösse über der ausmessung ein klarer hinweis, dass der schuh aus irgendwelchen gründen zu gross "sein muss".

    es kann sich also sehr lohnen, dass du von zwei bis drei herstellern schuhe in mondopoint 28 und 28.5 anprobierst. und auch wenn schuhe schwer zu empfehlen sind, weil jeder fuss anders ist... kann ich nicht davon ablassen, und empfehl dir mal zwei mMn sehr bewährte modelle: Burton ION und Ride Lasso (Pro).


    es ist schon verrückt, wie wahnsinnig oft das hier leute (leider!!!!!) nochmals mit schuhen anfangen müssen. frag mich langsam schon, wie in geschäften (teilweise natürlich nur) beraten wird. sehr sehr schade. gute schuhe sind das a&o, um den spass zu beginnen.

  • Eine riesige Odysee ist das Thema bei mir.

    Deeluxe ID haben ganz gut gepasst, aber der Verschluss ging immer auf. Burton Moto bekam ich beim Fahren direkt Schmerzen an der Außenseite; verkauft. Thirtytwo Zephyr eigentlich gut und so wie man es liest: im Stehen vorne leicht anstoßen in den Knien nicht mehr. Ging aber beim Fahren gar nicht, Schmerzen im Großen Zeh. Verkauft, eine halbe Nummer größer, aber gleiches Spiel nochmal, halbe Nummer größer, jetzt sind sie ok…. aber zu lang. Argh. Und natürlich alles im Laden gekauft. Ich dreh am Rad :D

    Eine Runde mache ich jetzt noch, ansonsten fahre ich in Badelatschen :S


    Edit: Danke auch für die Hinweise zu Boots. Einen Ride Lasso werde ich auf jeden Fall versuchen. Habt ihr zufällig auch Erfahrungen mit Vans gemacht?

    Einmal editiert, zuletzt von techeij ()

  • Im Endeffekt muss die Breite an den Inserts stimmen, nicht in der Mitte, denn dort ist es immer schmaler.

    Zum Beispiel hat ein Nitro Team in der Mitte 27cm und an den Inserts vielleicht 28cm+/-....

    Das ist uns allen klar, aber die Breite an den Bindungen spezifiziert kein Hersteller, deswegen kann nur die Mittelbreite herangezogen werden.


    Fürs normale Fahren und Carven im Duck hat sich die Regel

    Board Min waist = Bootaussenmass -5cm bewährt.


    fürs ambitionierte Carven im Duck

    Boarf Min waist >=Bootaussenmass -4 cm