Snowboardforum gegen Corona-Virus

  • Also was die aktuelle Entwicklung angeht würde ich lieber folgende Quellen nutzen:

    Johns Hopkins University

    RKI

    European Centre for Disease Prevention and Control


    Vor allem wenn du sagst:

    Auch wenn ich kein Virologe bin, betrachte ich dieses Rätsel mittlerweile als meine persönliche Herausforderung.

    solltest du dir angewöhnen möglichst nah an der Quelle zu recherchieren und nicht die populärwissenschaftlichen Artikel aus Spiegel, Süddeutsche und Co. heranzuziehen.



    Wenn die Transmission auch indirekt durch Schmierinfektion oder Fäkal-Oral über Oberflächen oder über Zwischenwirte laufen kann, dann bringt Abstand zum Mitmenschen nur Teilerfolge. Will sagen: Wenn SARS-CoV-2 beispielsweise auch auf dem Griff vom Einkaufsagen lauert, kappt ein Kontaktverbot auch nur einen Teil der Infektionsketten.

    Nochmal, die direkte Übertragung ist der Infektionsweg der am aller häufigsten relevant ist. Eine Kontaktvermeidung ist somit das Mittel der Wahl, weil hier die meisten Infektionen verhindert werden können.

    Die Übertragung über Einkaufswagengriffe spielt, wenn überhaupt, eine vernachlässigbare Rolle. Zumal diese Infektionskette durch jeden einzelnen unterbrochen werden kann, indem man sich die Hände wäscht, wenn man vom Einkaufen zurück kommt und zwischenzeitlich absolut vermeidet sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen.


    Der neue SARS-Erreger ist noch relativ unbekannt. Nur eines ist sicher: SARS-CoV-2 ist in vielerlei Hinsicht deutlich potenter als seine verwandten Vorgänger. Auch ich wüsste nun zu gerne, was das Muster hinter dieser viralen Erfolgsgeschichte ist.

    Das würde ich so nicht sagen. Zumal du hier Äpfel und Birnen vergleichst. E.coli (EHEC) und Legionellen sind bakterielle Erreger, noch dazu komplett unterschiedliche. Norovirus ist zwar ein Virus, hat aber mit Corona soviel gemein wie der Mensch mit dem Zebra.

    Wenn du einen Vergleich anstellen möchtest, dann den mit Influenza. Da ist der Übertragungsweg der gleiche und auch die Symptome ähneln sich. Da kann man sich dann schon fragen was den einen "erfolgreicher" macht als den anderen. Dazu gibt es mit Sicherheit auch schon Publikationen, wenn dich das interessiert.

    Ansonsten könntest du dich auch mal bei den Tierseuchen umsehen, da ist die Datenlage auch sehr gut. Beim FLI gibt es da viele Informationen (das ist das RKI der Tiermedizin).

    Insgesamt ist es aber so, dass verschiedene Faktoren für die Gefährlichkeit eines Erregers eine Rolle spielen. Auch dazu gibt es noch mehr Informationen, z.B. als kleinen Überblick HIER und hier


    Ach so und ergänzend noch, wenn du dich da wirklich ein bisschen in die Materie einarbeiten möchtest, dann empfehle ich ein gutes Immunologie- und ein gutes Virologiebuch.

    Janeways Immunobiology

    Molecular ans Cellular Biology of Viruses

    Principles of Virology

    Einmal editiert, zuletzt von Shrew ()

  • SixtyNiner

    Mir wird das hier jetzt echt langsam zu blöd.

    Shrew war nett zu dir und hat dich nun auch angewiesen quellennah zu recherchieren.


    Dass Sauberkeit an sich bei der Eindämmung von allen Krankheiten hilft, da müssen wir hoffentlich nicht drüber reden.

    Wenn du aber nun weiterhin hier deine Schmierinfektions- und Handydiskussionen fortführst, dann ist demnächst für einige Zeit Schluss, allerletzte Warnung.

    Täte mir wie schon dargelegt sehr leid, aber bei so einem Thema hat der Spaß dann auch mal ein Loch.


    @All:
    Warnhinweise vom RKI und von der Regierung beachten bitte.

    If you're not falling down, you're not trying hard enough.

  • Also was die aktuelle Entwicklung angeht würde ich lieber folgende Quellen nutzen:

    Johns Hopkins University

    RKI

    European Centre for Disease Prevention and Control

    Diese Quellen stehen bei mir ohnehin unter Dauer-Beobachtung. Auch lese ich aktuelle Preprints, habe diese Quellen aber alle bewusst nicht verlinkt, weil die Artikel drt nicht "peer reviewed" sind, und für die meisten Mitleser wohl ohnehin zu weit führen würden. Ich sehe es schon als Erfolg an, wenn sich ein paar Leute, die sich vielleicht nur über Facebook und Foren informieren, mal auf Qualitätsjournalismus stoßen.


    Die Beispiele EHEC, Noro-Vieren dienen mir nicht als Vergleich zum Corona-Virus, sondern zum Infektionsgeschehen im allgemeinen und der Schwierigkeit die Infektionsketten nachzuvollziehen, selbst wenn die Quelle wie zum Beispiel eine Klimaanlage nicht in der Gegend herumläuft.


    SleazyMartinez


    Lies bitte noch einmal meinen Eingangspost vom 29.Februar. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Entwicklung schon eine ganze Weile auf dem Radar. Ende Februar war dann für mich bereits ein Punkt erreicht, an dem ich die allgemeine Untätigkeit gerade auch der lokalen Vertreter auf Landratsebene nicht länger ausgehalten habe. Mit meinen Überlegungen war ich den offiziellen Empfehlungen der Politik um Tage wenn nicht gar Wochen voraus.


    Für die Laberecke eines Snowboardforums finde ich das fachliche Niveau die Informationsqualität und die Kommunikationskultur daher mehr als adäquat. Wir schreiben hier ja keine Sondergutachten für den Kriesenstab. Trotzdem gab es schon praktische Lebenshilfe, als offizielle Stellen noch "Keine Panik aber wachsame Aufmerksamkeit" (oder so ähnlich) propagierten. Ich habe mich mit Personalverantwortlichen darüber unterhalten. Wir haben die Aussage für uns mal in ein Mitarbeitergespräch übersetzt und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Botschaft für die meisten Leute hieß: "Läuft! Weiter so!" Und genau das haben dann ja auch viele so gemacht.


    Ich bin nun gespannt auf die weitere Entwicklung und das bevorstehende "Feintuning" am Maßnahmenkatalog.


    Zum Schluss noch ein Appell und etwas persönliches: Meine Eltern sind um die 80 und mit der ganzen Palette multipler Vorerkrankungen geschlagen: Bluthochdruck, Diabetes Typ II, COPD, Sarkoidose. Ich muss irgendwie sehen, wie ich die Alten durch den Sommer bringe. Deshalb beschäftigt mich das Thema ganz ohne Spaß und ohne Loch weiter, mit oder ohne den gepflegten Diskurs hier.


    SleazyMartinez


    Mach was Du willst.


    @All


    Bitte beachtet die aktuell offiziellen Empfehlungen. Macht euch dabei aber auch immer bewusst, dass das RKI und auch die Regierung von "hochdynamischen Lernprozessen" sprechen und selbst Virologen einräumen müssen, dass die Empfehlungen und Anordnungen sich aufgrund neuer Erkenntnisse rasch ändern können.



    Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

    2 Mal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Diese Quellen stehen bei mir ohnehin unter Dauer-Beobachtung.

    :thumbup:

    habe diese Quellen aber alle bewusst nicht verlinkt, weil die Artikel drt nicht "peer reviewed" sind

    Momentan werden fast alle Studien zu Corona ohne peer review verfahren veröffentlicht, weil das einfach sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde und die Bereitstellung der Informationen in der aktuellen Situation eine höhere Priorität hat. Daraus folgt natürlich, dass auch qualitativ eher schlechte Studien veröffentlicht werden könnten, da ist man dann selbst gefragt das Studiendesign und die Aussagekraft genauer als sonst unter die Lupe zu nehmen.

    Die Beispiele EHEC, Noro-Vieren dienen mir nicht als Vergleich zum Corona-Virus, sondern zum Infektionsgeschehen im allgemeinen und der Schwierigkeit die Infektionsketten nachzuvollziehen, selbst wenn die Quelle wie zum Beispiel eine Klimaanlage nicht in der Gegend herumläuft.

    Ok, um einen Überblick über Infektionswege zu bekommen, geht das natürlich. Aber in deinem anderen Post hattest du ja gesagt dass Corona potenter ist als die anderen und das kann man eben so einfach nicht sagen, da die Unterschiede zwischen EHEC, Legionella, Noro und Corona für einen Vergleich zu groß sind.

    Zum Schluss noch ein Appell und etwas persönliches: Meine Eltern sind um die 80 und mit der ganzen Palette multipler Vorerkrankungen geschlagen: Bluthochdruck, Diabetes Typ II, COPD, Sarkoidose. Ich muss irgendwie sehen, wie ich die Alten durch den Sommer bringe.

    Deine Eltern sollten unbedingt zuhause bleiben und keinen Fuß vor die Tür setzen. Es sollte jemand für sie einkaufen und die Taschen vor der Tür abstellen. Mit der Latte an Vorerkrankungen wäre jeder der zu Besuch kommt ein potenzielles Risiko. Aber so wie ich dich hier kennengelernt habe weißt du das schon und setzt es auch um so gut es geht :)


    Zitat

    und selbst Virologen einräumen müssen, dass die Empfehlungen und Anordnungen sich aufgrund neuer Erkenntnisse rasch ändern können.


    Ja, auch Virologen sind halt keine Hellseher sondern auch nur Wissenschaftler. Und am Anfang einer solchen neuen Seuche gibt es halt nur sehr wenige Daten, so das eine Vorhersage (oder eine Extrapolation der Daten ;)) einen recht großen Unsicherheitsfaktor hat. Jeden Tag kommen jetzt aber neue Daten und Erkenntnisse dazu, so dass die Vorhersage genauer werden kann.

    Einmal editiert, zuletzt von Shrew ()

  • Ich finde, man kann die hygienischen Regeln einhalten und nebenher chillen... und sonst ein "normales" Leben führen.
    Der C19-Virus nimmt uns ohnehin alle mal durch die Mangel, ob wir wollen oder nicht!


    Schade um den vielen Schnee... und die einsamen Hänge....

  • Shrew Danke! Der Gedankenaustausch tut mir gut.

    Deine Eltern sollten unbedingt zuhause bleiben und keinen Fuß vor die Tür setzen. Es sollte jemand für sie einkaufen und die Taschen vor der Tür abstellen. Mit der Latte an Vorerkrankungen wäre jeder der zu Besuch kommt ein potenzielles Risiko. Aber so wie ich dich hier kennengelernt habe weißt du das schon und setzt es auch um so gut es geht

    So habe ich es den Eltern nahegelegt. Ich stelle meine Einkäufe in die Garage. Mit meinen Beziehungen in das deutsche Corona-Epizentrum bin ich gerade ohnehin maximal in der Gefahrenabwehr. Offenbar bin ich mit meiner Alu-Hut-Mentalität dann doch nicht ganz allein. :rolleyes:

    Aber in deinem anderen Post hattest du ja gesagt dass Corona potenter ist als die anderen

    Ich habe es nicht nachgelesen, was ich dort geschrieben habe. Aus der Erinnerung: Ich wollte ausdrücken, dass das Corona (neu) irgendwie deutlich leistungsfähiger ist, als die bekannten Corona- bzw. SARS- und MERS-Erreger der Vergangenheit. Politiker sprechen hier gern von "Heimtücke", so als würde ein Virus bewusst handeln. X/ Es lebt nicht. Es kann nicht denken. Was diese spezifischen Leistungs-Merkmale bestimmt, wüsste ich dennoch gern.


    Von EHEC weiß ich noch, dass man nach einigem Rätselraten zunächst spanische Gurken im Verdacht hatte. Diese Fährte hat sich dann aber als Irrweg entpuppt, der die Gurken-Bauern fast die Existenz gekostet hätte. BSE habe ich auch schon miterleben dürfen. Es hat hier in Deutschland recht lange gedauert, bis man von den ersten Meldungen durch die Veterinärin Dr. Margrit Herbst schließlich den Übertragungsweg über das Viehfutter verstanden hatte. Dazwischen habe ich die Politik als relativ Hilf- und Ratlos erlebt. Ganze Bestände wurden gekeult. Keiner aß mehr Rinderwahnfleisch. Nicht falsch verstehen: Ich möchte die Erreger nicht vergleichen. Vergleichbar ist jedoch dies: Ich erlebe die selbe Ratlosigkeit der Experten nicht zum ersten Mal. Diesmal ist es nur eine in jederlei Hinsicht andere Dimension.


    Das beschäftigt mich gerade sehr. :/


    schneehoernchen


    Chillen kann ich grad nicht. Es gibt hier Leute in meinem unmittelbaren Umfeld, deren gesamte wirtschaftliche Existenz geht gerade den Bach runter. Und andere zahlen noch einen höheren Preis.

    Einmal editiert, zuletzt von SixtyNiner ()

  • Ich habe es nicht nachgelesen, was ich dort geschrieben habe. Aus der Erinnerung: Ich wollte ausdrücken, dass das Corona (neu) irgendwie deutlich leistungsfähiger ist, als die bekannten Corona- bzw. SARS- und MERS-Erreger der Vergangenheit. Politiker sprechen hier gern von "Heimtücke", so als würde ein Virus bewusst handeln. X/ Es lebt nicht. Es kann nicht denken. Was diese spezifischen Leistungs-Merkmale bestimmt, wüsste ich dennoch gern.

    Also das aktuelle Coronavirus hat halt den Vorteil, dass es schon übertragen wird, wenn noch gar keine Symptome da sind. Zusätzlich macht es bei vielen Menschen nur milde bis sehr milde Symptome, d.h. gerade in der Anfangsphase der Pandemie gab es sicher einige die dachten sie hätten nur einen harmlosen Schnupfen oder etwas husten und sind damit dann weiter zur Arbeit oder zu Freunden oder einkaufen gegangen. Auch jetzt bleiben ja die Leute erst wirklich komplett zuhause, wenn sie Symptome haben, so kann man sich eben auch aktuell noch z.B. beim einkaufen anstecken.


    Ehrlicherweise ist das aber auch gewollt, da wir eine Durchseuchung von ca 70% brauchen, damit die Herdenimmunität wirkt. Allerdings, und das ist das entscheidende, muss diese Durchseuchung genau so langsam ablaufen, dass die Krankenhäuser die Patienten noch stemmen können (flatten the curve).


    Und damit sind wir dann am zweiten Knackpunkt von COVID-19, und zwar die schweren Infektionsverläufe die man bei alten und vorerkrankten Menschen sieht.

    Diese Kombination: alte/vorerkrankte werden richtig doll krank und ca 5% brauchen ein Intensivbett vs junge und gesunde haben oft nur milde Symptome aber sind schon infektiös bevor sich Symptome zeigen, ist das Brisante.

    Bei SARS und MERS war es (wenn ich mich richtig erinnere) so, dass da die Infektiosität mit starken Symptomen einher ging. So war es möglich kranke/ansteckende frühzeitig zu isolieren und die Ansteckungen zu reduzieren.


    Ich erlebe die selbe Ratlosigkeit der Experten nicht zum ersten Mal.

    Ehrlicherweise sind die Experten gar nicht so ratlos. Die Politik allerdings schon, deswegen ist es unbedingt zu begrüßen, dass sie sich den Rat der Experten holen.

    Zusätzlich ist es auch so, dass durch unsere hohen Hygienestandards Seuchen in der humanen Population sehr selten geworden sind. Bei den Tieren sieht das anders aus, weswegen ich eigentlich von Anfang an der Meinung war, man müsste sich einfach mal beim FLI schlau machen. Da gibt es Epidemiepläne für diverse Tierseuchen. Die natürlich nich einfach so übernommen werden können aber es gibt da viel Expertise und die Humanmedizin tut sich keinen Gefallen in einem solchen Szenario nicht die Tierärzte einzuschließen. Im übrigen auch was die Diagnostik angeht. Es gibt einige VetMed Labore, die natürlich die Coronadiagnostik machen könnten und erst jetzt diese Woche wird überlegt wie das umzusetzen ist. Und das Problem, welches jetzt gelöst werden muss, ist, wie sollte es auch anders sein, bürokratischer Natur. Die Kassenärztliche Vereinigung will die Kosten der Diagnostik in einem VetMed Labor nicht übernehmen.

    Völlig absurd. Dabei könnte so die Testkapazität um ein vielfaches erhöht werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Shrew ()

  • Ehrlicherweise sind die Experten gar nicht so ratlos. Die Politik allerdings schon, deswegen ist es unbedingt zu begrüßen, dass sie sich den Rat der Experten holen.

    Das meinte ich. Die politisch verantwortlichen Experten waren anfangs recht Ratlos. Es hat gedauert, bis Corona zur Chef-Sache wurde. Das hat wertvolle Zeit gekostet. Inzwischen holt die Politik aber gedanklich auf. Ich verweise hier mal auf eine Publikation, die nicht aus dem Wissenschaftskreis im engeren Sinne kommt, aber von der man im Zusammenhang mit den Maßnahmen wohl noch öfter hören wird: "The Hammer and the Dance"


    https://medium.com/@tomaspueyo…nd-the-dance-be9337092b56

  • Das meinte ich. Die politisch verantwortlichen Experten waren anfangs recht Ratlos. Es hat gedauert, bis Corona zur Chef-Sache wurde. Das hat wertvolle Zeit gekostet. Inzwischen holt die Politik aber gedanklich auf. Ich verweise hier mal auf eine Publikation, die nicht aus dem Wissenschaftskreis im engeren Sinne kommt, aber von der man im Zusammenhang mit den Maßnahmen wohl noch öfter hören wird: "The Hammer and the Dance"


    https://medium.com/@tomaspueyo…nd-the-dance-be9337092b56

    "Once we have enough masks, we can use them outside of the healthcare system too. Right now, it’s better to keep them for healthcare workers. But if they weren’t scarce, people should wear them in their daily lives, making it less likely that they infect other people when sick, and with proper training also reducing the likelihood that the wearers get infected. (In the meantime, wearing something is better than nothing.)"



    Ach herrje, jetzt steht da tatsaechlich im Artikel, dass Masken Schutz gegen Ansteckung und Verbreitung bieten.


    Das schreit nach Loeschung!


    Nach "Experten"meinung ist das doch gefaehrlicher Quatsch, oder etwa doch nicht?

  • Ach herrje, jetzt steht da tatsaechlich im Artikel, dass Masken Schutz gegen Ansteckung und Verbreitung bieten.


    Das schreit nach Loeschung!


    Nach "Experten"meinung ist das doch gefaehrlicher Quatsch, oder etwa doch nicht?

    Ist das eine Bitte? Der kann ich nachkommen, wenn du möchtest.


    Es geht mir gegen den Strich, wenn die Leute wie du offensichtlich nicht annähernd in der Lage sind, sich mal bissl mehr als auf BILD-Niveau zu einem Thema zu belesen, vor allem bei sowas wie der Pandemie jetzt, weil das eben was ernstes ist und nicht nur ein Hobby wie Snowboarden, wo eine falsche Beratung nicht mehr macht als jemandem das Leben ein wenig schwerer in seinem Hobby.

    Du bist ja nicht mal dazu in der Lage, das Zitat zu verstehen.

    Korrekte Tragweise und Training ist hier Stichwort um sich vor Ansteckung zu schützen und das ist bei einer Stichprobe der Leute hier, die das tragen und nach Rücksprache mit meiner Freundin, die OP-Schwester ist bei 99% nicht der Fall.


    Es wurde nie bestritten, dass Masken etwas bringen, wenn man andere nicht anstecken will (was dann eben die Verbreitung eindämmt). Aber vor Ansteckung eben nur absolut bedingt und auch nur mit korrekter Tragweise und das glaub mir wird den Tag über so gut wie keiner machen, denn das ist sackunangenehm.


    Trag ne Maske, am besten eine selbstgebastelte. Dann bist du weniger Gefahr für die Umgebung, aber um Gottes Willen fang nicht an dir jetzt endlos Masken zu kaufen und nur noch damit auf die Straße zu gehen und die Angestellten in den Krankenhäusern haben dann da keine mehr.

    Damit fügst du ausschließlich Schaden zu und nicht mehr.

    If you're not falling down, you're not trying hard enough.

    Einmal editiert, zuletzt von SleazyMartinez ()

  • Da kann ich dir nur den Podcast von Christian Drosten (Virologe an der Charité) empfehlen. Da gab es eine ganze Folge zum Thema Masken:

    Hier findest du das Transkript


    Da sollten alle deine Fragen zum Thema beantwortet werden.

    Ne, ueberhaupt nicht.


    "Korinna Hennig
    Und der umgekehrte Weg: Wenn ich mich jetzt doch

    aus Versehen in den Nahbereich begebe, weil ich im
    Supermarkt einkaufen bin und dann jemand zu dicht
    an mir vorbeikommt und der niest in dem Moment,
    da fliegen die sowieso schon. Und darum können sie
    von außen durch einen Mundschutz theoretisch eher
    eindringen?
    Christian Drosten
    Ja, also die Überlegung ist, je weiter man dann weg ist
    von dieser Quelle, desto mehr hat man es mit einem
    feineren Aerosol zu tun. Und das wird auch seitlich in
    eine Maske eingeatmet, egal, ob man das von vorne in
    den Mund einatmet. Oder man hat eine Maske auf und
    saugt es sich an der Seite rein. Das ist dann einfach
    kein Unterschied mehr. Deswegen: Je näher dran an
    der Quelle, desto besser"


    Ja wat denn nu?

    Wenn mich einer in der U-Bahn anhustet, dann soll ich den umarmen, damit ich der Aerosolwolke entgehe? :/

    Wie war das noch mit der 1 1/2m Regel?

    Es ist doch ziemlich mysterioes, dass die Masken bei Aerzten :saint: durchaus eine Schutzwirkung haben, bei Normalsterblichen aber nur ein psychologischer Placeboeffekt (Hoeflichkeitsgeste, blablabla...)auftritt und selbige deshalb komplett sinnlos sind.


    Massimo Galli (direttore del Dipartimento di Malattie Infettive dell'Ospedale Sacco di Milano) hat ausdruecklich das Tragen von Schutzmasken empfohlen.

    Sleazy Martinez Freundin nicht - was natuerlich deutlich mehr Gewicht hat.

  • Johann Knieschluss

    Deswegen hält man sich weit von Menschen entfernt, dann niesen die einen auch nicht an.


    Diese Masken durchfeuchten übrigens auch ziemlich schnell, dann muss man die wechseln.

    Und Masken in den OPs werden übrigens auch vorrangig getragen, dass man seine eigenen Keime nicht in den Patienten bringt, genauso wie Hansdschuhe getragen werden und man sich davor sterilisiert.. Wenn Ansteckungsgefahr besteht, dann werden FFP2 oder FFP3 Masken getragen, die normal dann auch regelmäßig gewechselt werden sollten.


    Ich versteh nicht, weswegen du nicht in der Lage bist, das zu kapieren.

    Bastelt euch doch eure eigenen Masken, wenn ihr das toll findet. Dämmt sicherlich ein, wenn jeder das täte.

    Aber die wirklichen werden momentan echt von anderen Menschen benötigt und das ist der hauptsächliche Punkt.

    If you're not falling down, you're not trying hard enough.

  • Oh je, du bist wirklich extrem beratungsresistent.

    Es ist doch klar, dass ein Infizierter Viren ausscheidet, im Nahbereich über große Tropfen und im Fernbereich über Aerosole. Die OP-Masken oder die selbst gebastelten Masken schützen nur vor den großen Tropfen, da sie an den Seiten nicht dicht sind (und nebenbei bemerkt, viele Leute die man auf der Strasse sieht die auch im Nasenbereich nicht richtig anpassen). Zusätzlich ist aber eine Übertragung über die Bindehaut am Auge möglich, man müsste also auch noch eine Schutzbrille tragen. Jetzt ist aber die Empfehlung eh 1,5m Abstand zu halten, deswegen ist eine Maske, die einen nur im Nahbereich schützt, eben genau nicht nötig. Das Krankenhauspersonal muss aber im Nahbereich arbeiten, deswegen ist hier eine Maske (und Brille, wenn mit nachweislich Infizierten gearbeitet wird) von Vorteil.

    Über die Aerosole kann man sich anstecken (allerdings schwieriger, weil die Viruskonzentration nicht so hoch ist) und das ist auch gewünscht, da wir die Ansteckung nicht komplett verhindern sondern nur verlangsamen wollen.


    Im OP trägt man den Mundschutz aber ausschließlich um den Patienten nicht zu gefährden. Und dafür sind die OP-Masken auch gemacht. Man spricht ja durchaus mal während man operiert und damit da keine Keim-Tropfen im OP Bereich landen, trägt man die Maske. Man muss die aber ca. alle 2h wechseln, da sie sonst durchfeuchtet und ihren Zweck nicht mehr erfüllen kann.


    Im übrigen ist dein Zitat nicht vollständig, Drosten sagt nämlich insgesamt folgendes:

    "Ja, also die Überlegung ist, je weiter man dann weg ist von dieser Quelle, desto mehr hat man es mit einem feineren Aerosol zu tun. Und das wird auch seitlich in eine Maske eingeatmet, egal, ob man das von vorne in den Mund einatmet. Oder man hat eine Maske auf und saugt es sich an der Seite rein. Das ist dann einfach kein Unterschied mehr. Deswegen: Je näher dran an der Quelle, desto besser. Deswegen muss die Maske an der Quelle sein und nicht am Empfänger. Und das ist sicherlich eine vollkommen einleuchtende Über-legung. Was eben nicht so einleuchtend ist, dass ich mich in der Öffentlichkeit mit einer Maske nicht selber schützen kann. Das ist einfach vielleicht ein bisschen schwer zu vermitteln. Aber es gibt einfach in der Lite-ratur entweder keine oder – je nachdem, wie man es interpretieren will – fast keine Evidenz dafür, dass das helfen könnte"


    Du bist ein richtig gutes Beispiel für den confirmation bias

    Du bist der Überzeugung, dass Masken (du differenzierst da ja nicht mal) helfen und suchst jetzt nur nach Bestätigung für deine Annahme. So interpretierst du Aussagen falsch (die von oben) oder machst unvollständige Zitate (Aussage von Drosten) um deine These zu bestätigen. So funktioniert das aber nicht.


    Die Masken, die helfen könnten, sind die FFP2 und FFP3 Masken. Aber auch nur die ohne Ausatemventil. Die wird aber kaum einer dauerhaft tragen wollen und/oder können. Und was noch wichtiger ist, da gibt es eben auch den Lieferengpass, so dass diese Masken denjenigen zur Verfügung stehen müssen, die sich um die schwer erkrankten kümmern.

  • confirmation bias ^^

    Ja ja, ich weiss, kannte schon meine Oma. :thumbup:

    Komm mir jetzt nicht mit albernen Taschenspieler-Tricks, die nur vom zentralen Argument ablenken sollen. Oft benutztes Paradebeispiel der "Dunning-Kruger-Effekt", mit dem auch wild herum geschmissen wird...


    Ich habe mir den Link von Sixtyniner artig durchgelesen (jawohl, Herr S.Martinez 8o) und bin dabei auf die (von mir oben zitierten) Zeilen gestossen. Dieselben hat weder ich, mein Papi, noch sonst irgendeine mir nahestehende Verwandte geschrieben. Mit anderen Worten, ich habe es mir nicht persoenlich aus den Fingern gesaugt, ok?


    Fuer mich ist es wichtig zu wissen, ob Schutzmasken, egal welcher Klasse, fuer die Bevoelkerung jetzt sinnvoll sind oder nicht, Punkt. Darum geht's mir und nicht um Selbstzelebrierung in einem Snowboard-Forum.

    Deine Quelle ist ein Virologe aus Berlin, meine ein Virologe aus Mailand mit divergierender Meinung. Ich moechte wissen, wie die evidenten Fakten dazu sind. Wenn Du schreibst, es gibt nix dazu in der Literatur, hast du damit noch keinen Beweis erbracht.


    Zur Unvollstaendigkeit des Zitats: Je näher dran an der Quelle, desto besser. Deswegen muss die Maske an der Quelle sein und nicht am Empfänger. Sehr richtig. Genau! Ein trefflicher Grund mehr, sich eine Maske ins Gesicht zu pappen! Eine potentielle Quelle ist naemlich jeder, der das Virus ungewollt weiter verbreitet. Das gilt es zu unterbinden. Da man Kontakte mit anderen Personen nicht fuer ewig verbieten kann, ist es im Falle einer Epidemie naheliegend, bei einem Virus, der die Lunge/Atemwege befaellt, zumindest einen Mundschutz zu tragen, wenn man im Aufzug faehrt oder eine Kassiererin anhustet.

    Wenn Du dich nicht mit Papilloma-Viren anstecken moechtest, wuerdest Du doch auch eine passende Vorbeugemassnahme auswaehlen.

  • Ein trefflicher Grund mehr, sich eine Maske ins Gesicht zu pappen! Eine potentielle Quelle ist naemlich jeder, der das Virus ungewollt weiter verbreitet.

    Eine potentielle Quelle ist jeder, der nachweislich krank ist. Und diese Leute sollten zuhause bleiben um niemanden anzustecken! Das läuft doch in den Medien rauf und runter, jeder mit Erkältungssymptomen soll bitte zuhause bleiben, damit eben nicht noch mehr Menschen angesteckt werden als eh schon.

    Wie schwer ist denn das zu verstehen?

    Es macht aber eben keinen Sinn, dass sich jetzt jeder, der keinerlei Symptome zeigt, so eine Maske aufsetzt, weil wir einfach nicht genug haben und zusätzlich der Nutzen im Besten Fall fraglich ist.

    Und nochmal, eine gewisse Weiterverbreitung des Virus ist auch durchaus gewollt.


    confirmation bias ^^

    Ja ja, ich weiss, kannte schon meine Oma. :thumbup:

    Komm mir jetzt nicht mit albernen Taschenspieler-Tricks, die nur vom zentralen Argument ablenken sollen

    Was für ein Blödsinn. Du bist derjenige, der sich nur die Argumente herauspickt, die passend erscheinen. Und es ist traurig, dass du das nicht mal erkennst, wenn man dich darauf hinweist. Spricht nicht sehr für deine Fähigkeit zur Selbstreflektion.


    Ich habe mir den Link von Sixtyniner artig durchgelesen (jawohl, Herr S.Martinez 8o ) und bin dabei auf die (von mir oben zitierten) Zeilen gestossen. Dieselben hat weder ich, mein Papi, noch sonst irgendeine mir nahestehende Verwandte geschrieben. Mit anderen Worten, ich habe es mir nicht persoenlich aus den Fingern gesaugt, ok?

    Das Zitat oben, dass du aus SixtyNiners Link hast, besagt doch aber genau das:

    Right now, it’s better to keep them for healthcare workers.

    Momentan ist es besser [die Masken] den Mitarbeitern im Gesundheitssystem zukommen zu lassen.


    But if they weren’t scarce, people should wear them in their daily lives, making it less likely that they infect other people when sick

    Aber wenn wir genug haben, können Menschen die Masken im Alltag tragen, um die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren dass sie andere anstecken wenn sie krank sind.


    Auch hier wird gesagt, dass die Masken nur nutzen, wenn sie eben von Erkrankten getragen werden. Und das auch nur, wenn wir so viele haben, dass sie im Gesundheitssystem nicht fehlen!

    Im übrigen ist der Artikel der von SixtyNiner verlinkt wurde keine wissenschaftliche Publikation, sondern nur die Meinung eines Ingenieurs. Er mag das ganz schlüssig dargestellt haben aber man merkt in dem ganzen Artikel, dass er eben kein Wissenschaftler ist. Deswegen würde ich den Artikel nicht überbewerten auch wenn er momentan auf allen möglichen Social Media Kanälen anklang findet.

  • Irgendwie scheint den heutigen Wissenschaftlern eine Aura der Unfehlbarkeit anzuhaften, so liest sich das in etwa, was Du hier verzapfen willst.


    Da ein Erkrankter aber oft ueberhaupt keine Symptome an sich feststellt, ist es nur logisch anzunehmen, dass dieser im schlimmsten Fall zum Superspreader wird und damit eine Pandemie dramatisch beschleunigt.

    Wenn jetzt eine Maske bei einem Infizierten mit Symptomen Sinn macht wenn er unter Leute geht, dann muss das bei einem Infizierten ohne Symptome erst recht Sinn machen.


    Ueberhaupt sollte man mal ordentlich nachhaken, warum denn Schutzmasken so knapp sind. Weil irgendwelche Gauner die geklaut haben sollen? Oder doch eher, weil die zustaendigen Organe komplett verschlafen haben, eine entsprechende Vorratshaltung zu organisieren, wegzuschliessen und mit fadenscheinigen Argumenten versuchen sich herauszureden?

    Die Gefaehrlichkeit von Sars ist seit 2003 bekannt.

    Die Asiaten sehen unser Vorgehen mit Kopfschuetteln.


    "Und nochmal, eine gewisse Weiterverbreitung des Virus ist auch durchaus gewollt."


    Ah, da steckt also Absicht dahinter!


    Gluecklicherweise sehen das nicht alle so:


    "Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Corona-Ausbreitung in Ischgl

    In Ischgl soll bereits Ende Februar eine Gastronomiemitarbeiterin positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden sein. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft - denn damals unternahm offenbar niemand etwas."

  • Und damit ist nun Schluss hier.

    Schade, aber ich sehe jetzt nicht mehr länger zu, wie mit Halbwissen um sich geworfen wird bei so einem Thema.

    Sinnvolle Informationen sind hier für die meisten User nicht mehr herauszuziehen und andere sind nur noch damit beschäftigt zu versuchen aufzuschlauen, was aber nicht zu funktionieren scheint.


    Wenn jemand wichtige Informationen haben sollte, dann bitte mir auf die Pinnwand schreiben, dann kann ich das hier in den Startpost einpflegen, aber das war's dann.

    If you're not falling down, you're not trying hard enough.

    Einmal editiert, zuletzt von SleazyMartinez ()